buchreport

Aus im dritten Anlauf

Die Zeichen standen schon länger an der Wand, jetzt ist es amtlich: Cody’s Books, einer der führenden unabhängigen Buchhändler der amerikanischen Westküste, hat dichtgemacht, fast genau ein Jahr nach seinem 50. Geburtstag.

Hiroshi Kagawa, Inhaber des japanischen Buchimporteurs, Kunstverlags und Buchhändlers Yohan Inc., der Cody’s im September 2006 übernommen hatte, hat wegen der schlechten wirtschaftlichen Situation die Notbremse gezogen. Im Spätsommer hatte Cody’s mit einem
großen Fest in San Francisco (Foto) eröffnet. Jetzt ist der Name gänzlich von der buchhändlerischen Bildfläche verschwunden.

Viel zu schließen hatte Kagawa nicht mehr. Als er bei Cody’s einstieg, hatte Vorbesitzer Andy Ross gerade das Stammhaus an der Telegraph Avenue in Berkeley dichtgemacht, weil er jährliche Verluste von 1 Mio Dollar nicht mehr auffangen konnte. Im Frühjahr 2007 folgte die erst 2005 eröffnete Filiale in San Francisco. Vor drei Monaten hatte Cody’s als letzten Rettungsversuch den einzig verbliebenen Standort in Fourth Street in Berkeley verlassen und hatte sich in der Nähe von 1000 auf 700 qm verkleinert.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aus im dritten Anlauf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten