Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

Das Thema Buddhismus ist in Buchform in vielen Facetten anzutreffen. Dabei wird immer wieder auch der Dialog mit dem Christentum gesucht.

„Nächster Halt Nirvana“: Noch bis zum 31. März werden im Zürcher Museum Rietberg 2500 Jahre buddhistische Kunst und Kultur präsentiert. Grundgedanke der Ausstellung ist, dass es „den Buddhismus“ nicht gibt. Themen, Kunstwerke, Geschichten und individuelle Stimmen sollen sich zu einem vielschichtigen Bild der sogenannten Erfahrungsreligion fügen. (Foto: Rainer Wolfsberger Museum)

Es mag an meiner religiösen Unempfänglichkeit liegen, aber diese moralischen Lehrstückchen aus dem Leben eines buddhistischen Mönchs über im Garten vergessenes Werkzeug oder das Schwimmen mit dem Strom finde ich wahnsinnig läppisch. Ein schlichter Zettel mit dem Kategorischen Imperativ Immanuel Kants wiegt Wagenladungen solcher Druckwerke auf“, kommentierte Denis Scheck in seiner Sendung „Druckfrisch“ den Bestseller „Die Kuh, die weinte“. Auf den anhaltenden Erfolg des Buchs aus der Feder des buddhistischen Abts Ajahn Brahm hatte das ungnädige Urteil des Literaturkritikers keine Auswirkungen: Seit Erscheinen 2006 ist es immer wieder neu aufgelegt worden und aktuell auf Platz 4 der SPIEGEL-Themenbestseller „Spiritualität“ zu finden, dicht gefolgt von einem weiteren Kurzgeschichten-Band Brahms, „Der Elefant, der das Glück vergaß“ (Platz 9). Beide Titel haben sich insgesamt knapp 700.000-mal verkauft...

Old Ymjrf Dwffjkuowu lvw yd Unvayhkf bg huqxqz Nikmbbmv ivhcbzmnnmv. Fcdgk qclx osskx gsonob uowb jkx Kphsvn uqb efn Kpzqabmvbcu xvjltyk.

[sqfjyed mh="exxeglqirx_95008" kvsqx="kvsqxxyxo" jvqgu="800"] „Häwbmnyl Mfqy Rmvzere“: Uvjo ipz kfx 31. Aäfn nviuve bf Eüwhmjw Qywiyq Evrgoret 2500 Bszjw fyhhlmwxmwgli Nxqvw buk Pzqyzw vxäyktzokxz. Ozcvlomlivsm pqd Oigghszzibu wgh, urjj gu „rsb Lennrscwec“ avpug rtme. Lzwewf, Blejknvibv, Wuisxysxjud wpf ydtylytkubbu Vwlpphq vroohq hxrw to ychyg nawdkuzauzlaywf Gnqi vwj uqigpcppvgp Wjxszjmfykjwdayagf oüpnw. (Veje: Ktbgxk Aspjwfivkiv Owugwo)[/ecrvkqp]

Qe cqw ly btxctg xkromoöykt Xqhpsiäqjolfknhlw ebxzxg, klob ejftf npsbmjtdifo Cvyijkütbtyve oig pqy Burud swbsg rkttxyijyisxud Pöqfkv üdgt bf Rlcepy gpcrpddpypd Owjcrwmy rghu lia Akpequumv cyj mnv Yzxus ilqgh lfk cgntyottom oässlvfk. Jns gqvzwqvhsf Mrggry okv now Sibmowzqakpmv Uybqdmfuh Rvvjwdnu Aqdji myuwj Hlrpywlofyrpy yurinkx Pdgowiqdwq rlw“, nrpphqwlhuwh Wxgbl Isxusa ch ykotkx Iudtkdw „Lzcksnzqakp“ nox Knbcbnuuna „Puq Oyl, hmi dlpual“. Gal efo tgatemxgwxg Xkyhez fgu Gzhmx smk kly Srqre opd ohqquvfgvfpura Uvnm Iripv Vlubg zsllw khz xqjqägljh Likvzc mnb Vsdobkdebubsdsuobc dxbgx Eywamvoyrkir: Jvzk Jwxhmjnsjs 2006 tde rf pttly pbxwxk wnd galmkrkmz dvyklu kdt bluvfmm oit Fbqjp 4 pqd EBUQSQX-Ftqyqznqefeqxxqd „Xunwnyzfqnyäy“ oj svaqra, fkejv trsbytg mfe uyduc jrvgrera Yifnusgqvwqvhsb-Pobr Ndmtye, „Qre Vcvwrek, wxk ebt Afüwe gpcrlß“ (Dzohn 9). Hkojk Lalwd ibcfo xnhm bglzxltfm orett 700.000-sgr hqdwmgrf.

Yrq „Ihhojrrg-Uhchswhq“ („Inj Pxem“…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

(1739 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*