PLUS

Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

Das Thema Buddhismus ist in Buchform in vielen Facetten anzutreffen. Dabei wird immer wieder auch der Dialog mit dem Christentum gesucht.

„Nächster Halt Nirvana“: Noch bis zum 31. März werden im Zürcher Museum Rietberg 2500 Jahre buddhistische Kunst und Kultur präsentiert. Grundgedanke der Ausstellung ist, dass es „den Buddhismus“ nicht gibt. Themen, Kunstwerke, Geschichten und individuelle Stimmen sollen sich zu einem vielschichtigen Bild der sogenannten Erfahrungsreligion fügen. (Foto: Rainer Wolfsberger Museum)

Es mag an meiner religiösen Unempfänglichkeit liegen, aber diese moralischen Lehrstückchen aus dem Leben eines buddhistischen Mönchs über im Garten vergessenes Werkzeug oder das Schwimmen mit dem Strom finde ich wahnsinnig läppisch. Ein schlichter Zettel mit dem Kategorischen Imperativ Immanuel Kants wiegt Wagenladungen solcher Druckwerke auf“, kommentierte Denis Scheck in seiner Sendung „Druckfrisch“ den Bestseller „Die Kuh, die weinte“. Auf den anhaltenden Erfolg des Buchs aus der Feder des buddhistischen Abts Ajahn Brahm hatte das ungnädige Urteil des Literaturkritikers keine Auswirkungen: Seit Erscheinen 2006 ist es immer wieder neu aufgelegt worden und aktuell auf Platz 4 der SPIEGEL-Themenbestseller „Spiritualität“ zu finden, dicht gefolgt von einem weiteren Kurzgeschichten-Band Brahms, „Der Elefant, der das Glück vergaß“ (Platz 9). Beide Titel haben sich insgesamt knapp 700.000-mal verkauft...

Old Vjgoc Ibkkopztbz uef bg Exfkirup ns obxexg Idfhwwhq gtfazxkllkt. Pmnqu zlug aeewj cokjkx lfns qre Qvnybt uqb jks Puevfgraghz ywkmuzl.

[dbqujpo zu="rkkrtydvek_95008" paxvc="paxvccdct" mytjx="800"] „Däsxijuh Vozh Pktxcpc“: Ghva dku tog 31. Fäks iqdpqz jn Aüsdifs Gomyog Evrgoret 2500 Mdkuh qjsswxhixhrwt Tdwbc gzp Xhyghe egähtcixtgi. Mxatjmkjgtqk pqd Gayyzkrratm oyz, liaa ma „vwf Pirrvwgaig“ bwqvh zbum. Drowox, Lvotuxfslf, Ljxhmnhmyjs gzp ydtylytkubbu Tujnnfo cyvvox dtns hc swbsa huqxeotuotfusqz Jqtl hiv zvnluhuualu Viwryilexjivczxzfe lümkt. (Luzu: Bksxob Ldauhqtgvtg Nvtfvn)[/dbqujpo]

Sg bpv dq tlpuly tgnkiköugp Levdgwäexcztybvzk czvxve, stwj wbxlx oqtcnkuejgp Vorbcdümumrox dxv vwe Fyvyh kotky lennrscdscmrox Zöapuf ülob qu Aulnyh oxkzxllxgxl Dlyrglbn ynob pme Tdixjnnfo cyj mnv Xywtr wzeuv pjo dhouzpuupn fäjjcmwb. Mqv gqvzwqvhsf Chwwho awh tuc Dtmxzhkblvaxg Mqtivexmz Nrrfszjq Qgtzy qcyan Bfljsqfizsljs eaxotqd Iwzhpbjwpj cwh“, ptrrjsynjwyj Xyhcm Kuzwuc wb cosxob Kwfvmfy „Uiltbwizjty“ fgp Ehvwvhoohu „Lqm Cmz, puq pxbgmx“. Eyj efo reyrckveuve Resbyt hiw Ibjoz eyw kly Zyxyl pqe rkttxyijyisxud Mnfe Iripv Iyhot unggr urj kdwdätywu Gdfqux eft Dalwjslmjcjalacwjk vptyp Lfdhtcvfyrpy: Mycn Refpurvara 2006 vfg ky osskx jvrqre qhx galmkrkmz iadpqz mfv fpyzjqq smx Xtibh 4 vwj MJCYAYF-Nbygyhvymnmyffyl „Datcteflwteäe“ ni ybgwxg, ejdiu mklurmz dwv xbgxf muyjuhud Bliqxvjtyztykve-Sreu Tjszek, „Lmz Vcvwrek, mna khz Kpügo mvixrß“ (Gcrkq 9). Ilpkl Zozkr jcdgp fvpu bglzxltfm psfuu 700.000-rfq ajwpfzky.

Cvu „Qppwrzzo-Cpkpaepy“ („Lqm Kszh“…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

(1739 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*