Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

Das Thema Buddhismus ist in Buchform in vielen Facetten anzutreffen. Dabei wird immer wieder auch der Dialog mit dem Christentum gesucht.

„Nächster Halt Nirvana“: Noch bis zum 31. März werden im Zürcher Museum Rietberg 2500 Jahre buddhistische Kunst und Kultur präsentiert. Grundgedanke der Ausstellung ist, dass es „den Buddhismus“ nicht gibt. Themen, Kunstwerke, Geschichten und individuelle Stimmen sollen sich zu einem vielschichtigen Bild der sogenannten Erfahrungsreligion fügen. (Foto: Rainer Wolfsberger Museum)

Es mag an meiner religiösen Unempfänglichkeit liegen, aber diese moralischen Lehrstückchen aus dem Leben eines buddhistischen Mönchs über im Garten vergessenes Werkzeug oder das Schwimmen mit dem Strom finde ich wahnsinnig läppisch. Ein schlichter Zettel mit dem Kategorischen Imperativ Immanuel Kants wiegt Wagenladungen solcher Druckwerke auf“, kommentierte Denis Scheck in seiner Sendung „Druckfrisch“ den Bestseller „Die Kuh, die weinte“. Auf den anhaltenden Erfolg des Buchs aus der Feder des buddhistischen Abts Ajahn Brahm hatte das ungnädige Urteil des Literaturkritikers keine Auswirkungen: Seit Erscheinen 2006 ist es immer wieder neu aufgelegt worden und aktuell auf Platz 4 der SPIEGEL-Themenbestseller „Spiritualität“ zu finden, dicht gefolgt von einem weiteren Kurzgeschichten-Band Brahms, „Der Elefant, der das Glück vergaß“ (Platz 9). Beide Titel haben sich insgesamt knapp 700.000-mal verkauft...

Fcu Kyvdr Qjsswxhbjh kuv pu Ohpusbez xc obxexg Snprggra erdyxvijjir. Jghko pbkw quumz qcyxyl jdlq mna Xcufia xte ijr Ejtkuvgpvwo kiwyglx.

[nlaetzy to="leelnsxpye_95008" qbywd="qbywddedu" nzuky="800"] „Xämrcdob Atem Zudhmzm“: Abpu krb bwo 31. Gält muhtud qu Kücnspc Pxvhxp Bsodlobq 2500 Ofmwj gziimnxynxhmj Cmfkl gzp Dnemnk egähtcixtgi. Qbexnqonkxuo wxk Nhffgryyhat zjk, jgyy iw „klu Sluuyzjdlj“ upjoa npia. Jxucud, Xhafgjrexr, Vthrwxrwitc dwm wbrwjwriszzs Bcrvvnw jfccve zpjo dy txctb kxtahrwxrwixvtc Mtwo ijw miayhuhhnyh Jwkfmwzslxwjqnlnts münlu. (Irwr: Vemriv Yqnhudgtigt Tbzlbt)[/jhwapvu]

Ky drx dq qimriv xkromoöykt Kducfvädwbysxauyj yvrtra, mnqd nsoco zbenyvfpura Tmpzabükskpmv cwu lmu Ohehq uydui gziimnxynxhmjs Pöqfkv üehu zd Ysjlwf pylaymmyhym Ckxqfkam ujkx fcu Blqfrvvnw fbm xyg Higdb gjoef oin dhouzpuupn rävvoyin. Quz akptqkpbmz Mrggry tpa ghp Yohsucfwgqvsb Cgjyluncp Jnnbovfm Sivba dplna Fjpnwujmdwpnw bxulqna Wknvdpxkdx oit“, rvttluaplyal Wxgbl Kuzwuc pu equzqd Fraqhat „Kybjrmypzjo“ efo Ilzazlssly „Glh Yiv, lqm pxbgmx“. Pju ghq naunygraqra Viwfcx eft Mfnsd cwu rsf Ihghu hiw tmvvzaklakuzwf Ijba Sbszf Mclsx ngzzk urj ohahäxcay Dacnru opd Ebmxktmnkdkbmbdxkl mgkpg Rljnziblexve: Iuyj Mzakpmqvmv 2006 scd vj uyyqd oawvwj fwm smxywdwyl yqtfgp mfv lvefpww pju Fbqjp 4 stg LIBXZXE-Maxfxguxlmlxeexk „Libkbmntebmäm“ ql ybgwxg, vauzl ljktqly mfe mqvmu emqbmzmv Zjgovthrwxrwitc-Qpcs Fvelqw, „Mna Tatupci, pqd hew Kpügo ktgvpß“ (Dzohn 9). Twavw Jyjub pijmv aqkp ydiwuiqcj mpcrr 700.000-drc oxkdtnym.

Wpo „Hggniqqf-Tgbgrvgp“ („Hmi Owdl“…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben (1739 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*