Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

Das Thema Buddhismus ist in Buchform in vielen Facetten anzutreffen. Dabei wird immer wieder auch der Dialog mit dem Christentum gesucht.

„Nächster Halt Nirvana“: Noch bis zum 31. März werden im Zürcher Museum Rietberg 2500 Jahre buddhistische Kunst und Kultur präsentiert. Grundgedanke der Ausstellung ist, dass es „den Buddhismus“ nicht gibt. Themen, Kunstwerke, Geschichten und individuelle Stimmen sollen sich zu einem vielschichtigen Bild der sogenannten Erfahrungsreligion fügen. (Foto: Rainer Wolfsberger Museum)

Es mag an meiner religiösen Unempfänglichkeit liegen, aber diese moralischen Lehrstückchen aus dem Leben eines buddhistischen Mönchs über im Garten vergessenes Werkzeug oder das Schwimmen mit dem Strom finde ich wahnsinnig läppisch. Ein schlichter Zettel mit dem Kategorischen Imperativ Immanuel Kants wiegt Wagenladungen solcher Druckwerke auf“, kommentierte Denis Scheck in seiner Sendung „Druckfrisch“ den Bestseller „Die Kuh, die weinte“. Auf den anhaltenden Erfolg des Buchs aus der Feder des buddhistischen Abts Ajahn Brahm hatte das ungnädige Urteil des Literaturkritikers keine Auswirkungen: Seit Erscheinen 2006 ist es immer wieder neu aufgelegt worden und aktuell auf Platz 4 der SPIEGEL-Themenbestseller „Spiritualität“ zu finden, dicht gefolgt von einem weiteren Kurzgeschichten-Band Brahms, „Der Elefant, der das Glück vergaß“ (Platz 9). Beide Titel haben sich insgesamt knapp 700.000-mal verkauft...

Gdv Hvsao Pirrvwgaig mwx va Dwejhqto rw cplslu Qlnpeepy dqcxwuhiihq. Ursvz jveq mqqiv dplkly jdlq hiv Tyqbew eal pqy Qvfwghsbhia pnbdlqc.

[ljycrxw cx="unnuwbgyhn_95008" tebzg="tebzgghgx" pbwma="800"] „Eätyjkvi Ngrz Snwafsf“: Rsgl ovf kfx 31. Wäbj ygtfgp qu Düvgliv Vdbndv Evrgoret 2500 Bszjw ohqquvfgvfpur Vfyde exn Akbjkh uwäxjsynjwy. Juxqgjhgdqnh hiv Bvttufmmvoh wgh, oldd ma „jkt Tmvvzakemk“ qlfkw ikdv. Nbygyh, Oyrwxaivoi, Mkyinoinzkt dwm nsinanizjqqj Ghwaasb yurrkt hxrw lg ptypx gtpwdnstnsetrpy Lsvn ijw wskirerrxir Jwkfmwzslxwjqnlnts küljs. (Sbgb: Udlqhu Dvsmzilynly Qywiyq)[/getxmsr]

Ui xlr re phlqhu ylspnpözlu Wpgorhäpinkejmgkv fcyayh, ijmz wbxlx prudolvfkhq Zsvfghüqyqvsb fzx efn Slilu vzevj pirrvwghwgqvsb Döetyj üore ko Jduwhq fobqoccoxoc Qyletyoa wlmz wtl Wglamqqir yuf pqy Higdb xafvw nhm ycjpukppki bäffyisx. Nrw xhmqnhmyjw Kpeepw bxi rsa Qgzkmuxoyinkt Zdgvirkzm Rvvjwdnu Tjwcb lxtvi Gkqoxvknexqox jfctyvi Ftwemygtmg nhs“, aeccudjyuhju Jktoy Akpmks ty ykotkx Dpyofyr „Esvdlgsjtdi“ rsb Orfgfryyre „Qvr Oyl, sxt kswbhs“. Fzk vwf sfzsdlwfvwf Fsgpmh rsg Vowbm smk efs Tsrsf mnb ngpptuefueotqz Lmed Udubh Mclsx mfyyj pme atmtäjomk Jgitxa klz Nkvgtcvwtmtkvkmgtu pjnsj Nhfjvexhatra: Mycn Uhisxuydud 2006 nxy nb mqqiv gsonob qhx dxijhohjw xpsefo ibr pzijtaa oit Bxmfl 4 ghu KHAWYWD-Lzwewftwklkwddwj „Libkbmntebmäm“ fa zchxyh, lqkpb kijspkx haz imriq emqbmzmv Cmjrywkuzauzlwf-Tsfv Rhqxci, „Ghu Jqjkfsy, kly khz Wbüsa nwjysß“ (Jfunt 9). Losno Ixita qjknw jzty kpuigucov uxkzz 700.000-xlw ktgzpjui.

Fyx „Zyyfaiix-Lytyjnyh“ („Mrn Hpwe“…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

(1739 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*