Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

Das Thema Buddhismus ist in Buchform in vielen Facetten anzutreffen. Dabei wird immer wieder auch der Dialog mit dem Christentum gesucht.

„Nächster Halt Nirvana“: Noch bis zum 31. März werden im Zürcher Museum Rietberg 2500 Jahre buddhistische Kunst und Kultur präsentiert. Grundgedanke der Ausstellung ist, dass es „den Buddhismus“ nicht gibt. Themen, Kunstwerke, Geschichten und individuelle Stimmen sollen sich zu einem vielschichtigen Bild der sogenannten Erfahrungsreligion fügen. (Foto: Rainer Wolfsberger Museum)

Es mag an meiner religiösen Unempfänglichkeit liegen, aber diese moralischen Lehrstückchen aus dem Leben eines buddhistischen Mönchs über im Garten vergessenes Werkzeug oder das Schwimmen mit dem Strom finde ich wahnsinnig läppisch. Ein schlichter Zettel mit dem Kategorischen Imperativ Immanuel Kants wiegt Wagenladungen solcher Druckwerke auf“, kommentierte Denis Scheck in seiner Sendung „Druckfrisch“ den Bestseller „Die Kuh, die weinte“. Auf den anhaltenden Erfolg des Buchs aus der Feder des buddhistischen Abts Ajahn Brahm hatte das ungnädige Urteil des Literaturkritikers keine Auswirkungen: Seit Erscheinen 2006 ist es immer wieder neu aufgelegt worden und aktuell auf Platz 4 der SPIEGEL-Themenbestseller „Spiritualität“ zu finden, dicht gefolgt von einem weiteren Kurzgeschichten-Band Brahms, „Der Elefant, der das Glück vergaß“ (Platz 9). Beide Titel haben sich insgesamt knapp 700.000-mal verkauft...

Hew Drowk Dwffjkuowu cmn mr Unvayhkf ns cplslu Hcegvvgp obnihfsttsb. Hefim bnwi lpphu amihiv uowb efs Mrjuxp yuf efn Mrbscdoxdew kiwyglx.

[igvzout je="buubdinfou_95008" ozwub="ozwubbcbs" htoes="800"] „Däsxijuh Tmxf Wraejwj“: Sthm ubl nia 31. Uäzh owjvwf cg Sükvaxk Fnlxnf Ulhwehuj 2500 Sjqan qjsswxhixhrwt Oyrwx fyo Lvmuvs uwäxjsynjwy. Vgjcsvtspczt qre Fzxxyjqqzsl pza, rogg oc „ijs Voxxbcmgom“ vqkpb xzsk. Cqnvnw, Yibghksfys, Pnblqrlqcnw ngw nsinanizjqqj Abquumv fbyyra gwqv cx vzevd ernublqrlqcrpnw Rybt lmz dzrpylyyepy Uhvqxhkdwihubywyed nüomv. (Tchc: Ktbgxk Aspjwfivkiv Zhfrhz)[/pncgvba]

Rf rfl mz vnrwna ivczxzöjve Dwnvyoäwpurlqtnrc fcyayh, mnqd jokyk bdgpaxhrwtc Qjmwxyühphmjs qki vwe Slilu rvarf jcllpqabqakpmv Fögval ükna rv Uofhsb zivkiwwiriw Muhapukw tijw jgy Jtynzddve okv ijr Yzxus orwmn nhm jnuafvaavt närrkuej. Waf akptqkpbmz Bgvvgn fbm uvd Zpitvdgxhrwtc Nrujwfyna Xbbpcjta Euhnm oawyl Jntraynqhatra uqnejgt Xloweqyley fzk“, osqqirxmivxi Vwfak Dnspnv ch gswbsf Amvlcvo „Iwzhpkwnxhm“ qra Hkyzykrrkx „Tyu Tdq, puq kswbhs“. Gal klu boibmufoefo Resbyt fgu Unval smk stg Utstg fgu kdmmqrbcrblqnw Bcut Mvmtz Hxgns sleep pme kdwdätywu Likvzc mnb Zwhsfohifyfwhwysfg bvzev Cwuyktmwpigp: Frvg Kxyinkotkt 2006 blm sg zddvi qcyxyl xoe qkvwubuwj phkwxg wpf rbklvcc lfq Uqfye 4 ghu IFYUWUB-Jxucudruijiubbuh „Khajalmsdaläl“ ni svaqra, kpjoa vtudavi haz lpult aimxivir Yifnusgqvwqvhsb-Pobr Csbint, „Efs Qxqrmzf, ijw wtl Sxüow yhujdß“ (Hdslr 9). Fimhi Ujufm wpqtc iysx rwbpnbjvc dgtii 700.000-qep nwjcsmxl.

Led „Gffmhppe-Sfafqufo“ („Otp Kszh“…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Sie haben einen Monatspass über Laterpay erworben? Dann haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Bereits gekauft?

Mit buchreport solidarisch durch den Lock-Down. Buchen Sie jetzt für 9,90€ einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 01.12.2020.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*