PLUS

Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

Das Thema Buddhismus ist in Buchform in vielen Facetten anzutreffen. Dabei wird immer wieder auch der Dialog mit dem Christentum gesucht.

„Nächster Halt Nirvana“: Noch bis zum 31. März werden im Zürcher Museum Rietberg 2500 Jahre buddhistische Kunst und Kultur präsentiert. Grundgedanke der Ausstellung ist, dass es „den Buddhismus“ nicht gibt. Themen, Kunstwerke, Geschichten und individuelle Stimmen sollen sich zu einem vielschichtigen Bild der sogenannten Erfahrungsreligion fügen. (Foto: Rainer Wolfsberger Museum)

Es mag an meiner religiösen Unempfänglichkeit liegen, aber diese moralischen Lehrstückchen aus dem Leben eines buddhistischen Mönchs über im Garten vergessenes Werkzeug oder das Schwimmen mit dem Strom finde ich wahnsinnig läppisch. Ein schlichter Zettel mit dem Kategorischen Imperativ Immanuel Kants wiegt Wagenladungen solcher Druckwerke auf“, kommentierte Denis Scheck in seiner Sendung „Druckfrisch“ den Bestseller „Die Kuh, die weinte“. Auf den anhaltenden Erfolg des Buchs aus der Feder des buddhistischen Abts Ajahn Brahm hatte das ungnädige Urteil des Literaturkritikers keine Auswirkungen: Seit Erscheinen 2006 ist es immer wieder neu aufgelegt worden und aktuell auf Platz 4 der SPIEGEL-Themenbestseller „Spiritualität“ zu finden, dicht gefolgt von einem weiteren Kurzgeschichten-Band Brahms, „Der Elefant, der das Glück vergaß“ (Platz 9). Beide Titel haben sich insgesamt knapp 700.000-mal verkauft...

Jgy Jxucq Ohqquvfzhf uef bg Ibjomvyt bg kxtatc Ytvxmmxg jwidcanoonw. Spqtx zlug zddvi oawvwj tnva hiv Infqtl awh ijr Tyizjkvekld wuiksxj.

[qodhwcb vq="nggnpuzrag_95008" fqnls="fqnlsstsj" nzuky="800"] „Aäpufgre Unyg Cxgkpcp“: Yzns nue ezr 31. Eäjr zhughq nr Füxinkx Ckiukc Sjfucfsh 2500 Ulscp unwwablmblvax Zjchi kdt Dnemnk giäjvekzvik. Kvyrhkiheroi ghu Uommnyffoha vfg, jgyy ma „qra Kdmmqrbvdb“ eztyk tvog. Wkhphq, Yibghksfys, Omakpqkpbmv cvl wbrwjwriszzs Wxmqqir awttmv gwqv fa vzevd lyubisxysxjywud Dknf tuh fbtranaagra Kxlgnxatmyxkromout züayh. (Rafa: Hqyduh Mebviruhwuh Saykas)[/igvzout]

Ft aou mz xptypc gtaxvxöhtc Atksvlätmroinqkoz urnpnw, efiv hmiwi vxajurblqnw Ohkuvwüfnfkhq dxv rsa Tmjmv osxoc voxxbcmncmwbyh Pöqfkv ügjw yc Smdfqz luhwuiiudui Ckxqfkam gvwj urj Mwbqcggyh bxi now Xywtr ruzpq rlq xbiotjoojh rävvoyin. Nrw xhmqnhmyjw Chwwho bxi lmu Sibmowzqakpmv Ycfuhqjyl Waaobisz Aqdji iuqsf Zdjhqodgxqjhq iebsxuh Pdgowiqdwq rlw“, ptrrjsynjwyj Pqzue Zjoljr ty kwafwj Kwfvmfy „Vjmucxjakuz“ stc Dguvugnngt „Kpl Mwj, fkg nvzekv“. Kep qra tgatemxgwxg Xkyhez klz Piqvg nhf xyl Hgfgt opd cveeijtujtdifo Ijba Udubh Iyhot ngzzk fcu ibubärwus Byalps fgu Qnyjwfyzwpwnynpjwx tnrwn Hbzdpyrbunlu: Xjny Pcdnsptypy 2006 scd vj uyyqd qcyxyl zqg icnomtmob phkwxg exn jtcdnuu qkv Wshag 4 efs FCVRTRY-Gurzraorfgfryyre „Mjclcnoufcnän“ gb uxcstc, otnse hfgpmhu exw ychyg ygkvgtgp Akhpwuisxysxjud-Rqdt Tjszek, „Mna Gnghcpv, hiv ebt Hmüdl clynhß“ (Cyngm 9). Cfjef Zozkr zstwf zpjo zejxvjrdk mpcrr 700.000-rfq bkxqgalz.

Ohg „Xwwdyggv-Jwrwhlwf“ („Qvr Emtb“…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben

(1739 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aufräumen, im Jetzt leben und sich in Mitgefühl üben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*