buchreport

Aufklären und profilieren

TNS emnid hat im Auftrag von buchreport bei Konsumenten den gefühlten Preis von Büchern abgefragt. Parallel wurde die Informations- und Beratungsqualität im Handel auf den Prüfstand gestellt. Ergebnis: Die Preisbindung bleibt vielen unbekannt, kleine Buchhändler punkten bei der Beratung.

Die gesetzlich fixierte Preisbindung braucht weiter Missionarsarbeit, kleinere Buchhändler können mit dem Faktor Beratungskompetenz kalkulieren, so lauten die zentralen Ergebnisse einer bundesweiten  Erhebung, die TNS emnid im Auftrag von buchreport durchgeführt hat.

Im Netz ist scheinbar alles billiger

„ Diese Frage stellten die Medien- und Sozialforscher rund 1000 repräsentativ ausgewählten Deutschen. Ausgeklammert wurden die kleinen Weltbild-Filialen, weil Weltbild mit preisaggressiven Sonderausgaben in der Buchhandelslandschaft eine Sonderstellung einnimmt. Die Ergebnisse im Detail:Wenn Sie ein neues Buch kaufen, wo bekommen Sie das zum günstigsten Preis?“

  • Insgesamt 46% der Befragten zeigten sich davon überzeugt, dass in einem Internet-Shop neue Bücher generell günstiger zu bekommen sind.
  • Besonders hoch ist der Anteil der Befragten mit dieser Meinung in der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen, die als besonders internetaffin gilt und zu der die Branche auch die Leser und Buchkäufer der Zukunft rechnen muss. Aber auch in den übrigen Altersgruppen gibt es signifikante Prozentsätze, die Internet-Shops nannten.
  • Dass in einer stationären Buchhandlung neue Bücher am preisgünstigsten angeboten werden, bejahten 30%.
  • Dass die Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit für die zentrale Geschäftsgrundlage der Branche weiter ganz oben auf der Agenda stehen muss, wurde ebenfalls deutlich: Die Befragung zeigt, dass die Existenz der gesetzlich geregelten Buchpreisbindung in weiten Teilen der Bevölkerung unbekannt ist. Lediglich 17% aller Befragten wussten zu entgegnen, dass neue Bücher „überall dasselbe“ kosten.

Wo ist beim Buchkauf die Beratung am besten? So lautete die zweite zentrale Frage, die TNS emnid den Bürgern stellte. Das Resultat wird die vielen kleineren Sortimente freuen, die sich im Wettbewerb mit den Internet-Buchshops und Filialisten oft auf der Verliererstraße sehen:

  • Insgesamt 57% erklärten, in einer kleinen Buchhandlung werde man am besten mit Informationen versorgt. In der Altersgruppe von 30 bis 59 Jahre lag der Wert sogar über 60%.
  • Nur 23% fühlen sich in einer großen Buchhandlung optimal informiert.

Kommentare

1 Kommentar zu "Aufklären und profilieren"

  1. Moin, bei so einer Umfrage musst Du mit 2000 Euro rechnen. Schöne Grüße!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten