Aufhübschen reicht nicht

 

Geben aktuell den Douglas-Kurs vor (v.li.): Ralf Huep und Ranjan Sen, Geschäftsführer Advent International in Frankfurt, neben Jörn Kreke, Aufsichtsratsvorsitzender, und Henning Kreke, CEO bei Douglas.

Der Advent-Manager Ranjan Sen rechnet mit Rückschlägen bei der Restrukturierung der Douglas-Tochter Thalia. Im Interview mit der „Lebensmittel Zeitung“ (9.11.) äußert sich der zukünftige Douglas-Mehrheitsaktionär Advent zu den Perspektiven der schwächelnden Buchsparte: Das Restrukturierungskonzept sei durchaus „tragfähig“, dank der Buchpreisbindung und der qualifizieren Mitarbeiter sei Thalia konkurrenzfähig gegenüber Amazon.

Aber: Er könne nicht beurteilen, „wie die Welt in zwölf Monaten aussieht“ und inwiefern beim Flächenrückbau „Nacharbeiten“ erforderlich seien. Rückschläge seien durchaus zu erwarten – beispielsweise bei der Einführung von neuen Sortimenten. Wie berichtet, setzt Thalia auf die Integration von Spielwaren, Musik, Fotokunst oder Bastelbedarf.

Advent werde die Restrukturierung unterstützen, da sich eine Wertsteigerung nicht durch „Aufhübschen“, sondern nur durch inhaltliche Arbeit realisieren lasse, bekennt sich Sen erneut zu Thalia

Nachdem sich die Familie Kreke bereits mit dem Investor Advent über einen Verkauf der eigenen Anteile geeinigt hatte, schien die Empfehlung des Übernahmeangebots durch Vorstand und Aufsichtsrat nur wie eine Formalie – im Vorstand von Douglas hat  Henning Kreke das Sagen, im Aufsichtsrat Vater Jörn Kreke (was Aktionärsvertreter seit langem kritisieren, weil damit gegen Corporate-Governance-Prinzipien verstoßen werde).

Und so segnen die Firmen-Gremien am heutigen Freitag, 9. November, erwartungsgemäß offiziell die Offerte ab: Der angebotene Preis (38 Euro pro Aktie) sei „finanziell angemessen und attraktiv“. Der unternehmerische Ansatz von Advent unterstreiche die „gute Positionierung und richtige Ausrichtung“ der Douglas-Gruppe. Gemeint ist die Fokussierung auf die Kernbereiche „Parfümerien“ und „Schmuck“ sowie die Restrukturierung und Neuausrichtung des Thalia-Buchgeschäfts; die Geschäftsbereiche Mode und Süßwaren sollen „ertragsorientiert weiterentwickelt werden“.

Jetzt bleibt es abzuwarten, ob die Douglas-Gründerfamilie Eklöh die Verkaufs-Pläne durchwinkt oder durchkreuzt (hier mehr).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aufhübschen reicht nicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Ravensburger nimmt weitere Outlet-Shops in den Blick  …mehr
  • Husch Josten empfiehlt Roberto Arlt und Martin Amis  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten