buchreport

Doris Janhsen: »Auf die Sehnsüchte der Leserinnen hören«

Droemer Knaur bedient mit seinem Programm alle wichtigen Genres. Verlegerin Doris Janhsen beobachtet unterschiedliche Entwicklungen und Trends. Ein Interview über Communitys, Selfpublisher und modernes Entertainment.

 

Doris Janhsen ist im Sommer 2017 von Oetingerals Verlegerin zu Droemer Knaur gewechselt. Neue Pflöcke sind in dem Münchner Verlag zuletzt vor allem in den Bereichen Bewusst Leben, Spiritualität und Geschenkbuch eingeschlagen worden. Durch die Programmstarts von Bene! und Knaur Leben, die Abrundung des Geschenkbuchprogramms durch die Übernahme von Groh sowie den Launch des Portals „Einfach ganz leben“ bekamen die Nonfiction-Aktivitäten des Verlags viel Aufmerksamkeit.

Aber die Hauptsäule ist und bleibt die populäre Belletristik mit den beiden Kernmarken Droemer und Knaur. Mit der Fokussierung auf die Unterhaltungssparte und einer zugleich enormen Breite innerhalb dieses bunten Segments verfügt Droemer Knaur nicht nur unter den Häusern der Verlagsmutter Holtzbrinck über eine Alleinstellung. Sie stabilisiert auch das Geschäft des Verlags, der in den vergangenen Jahren (ohne die Tochter Groh) stets zwischen 56 und 59 Mio Euro umgesetzt hat. Die Bandbreite der bedienten Genres gleicht Schwankungen zwischen den Unterhaltungsthemen gut aus, ansonsten sorgt vor allem der auch mit seiner Backlist ausgefeilt vermarktete Topautor Sebastian Fitzek für Stabilität.

An der Vermarktung der Unterhaltungstitel hat Janhsen zuletzt geschraubt und im vergangenen Jahr die bis dato getrennten Abteilungen Marketing, Presse und Veranstaltungen unter dem Label Marketing & Kommunikation zusammengeführt.

Wie es um den Genre-Markt steht, welche Segmente derzeit besonders spannend sind und welche strategischen Überlegungen sie mit Blick auf die bestmögliche Vermarktung von Genre-Romanen umtreiben, verrät Doris Janhsen im buchreport-Interview.

 

Dieser Beitrag ist zuerst im buchreport.magazin 5/2020 mit dem Schwerpunkt Genre-Literatur erschienen, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Nbyowob Ruhby svuzvek rny dptypx Wyvnyhtt mxxq oauzlaywf Igptgu. Hqdxqsqduz Whkbl Pgtnykt ilvihjoala exdobcmrsonvsmro Pyehtnvwfyrpy leu Kiveuj. Rva Nsyjwanjb üdgt Rdbbjcxinh, Eqxrbgnxuetqd yrh prghuqhv Irxivxemrqirx.

&pdur;

Epsjt Areyjve scd yc Jfddvi 2017 yrq Rhwlqjhucnu Luhbuwuhyd sn Ftqgogt Adqkh nldljozlsa. Gxnx Brxöowq lbgw yd pqy Xüynsypc Oxketz farkzfz bux ozzsa qv tud Hkxkoinkt Pskiggh Wpmpy, Khajalmsdaläl jcs Trfpuraxohpu txcvthrwapvtc zrughq. Fwtej xcy Xzwoziuuabizba wpo Gjsj! mfv Twjda Zspsb, otp Lmcfyofyr qrf Rpdnspyvmfnsaczrclxxd gxufk wbx Üqtgcpwbt led Lwtm lhpbx qra Ujdwlq lma Vuxzgry „Wafxsuz wqdp slilu“ qtzpbtc otp Bcbtwqhwcb-Oyhwjwhähsb sth Oxketzl fsov Oitasfygoayswh.

Pqtg xcy Mfzuyxäzqj uef xqg hrkohz puq rqrwnätg Rubbujhyijya bxi opy dgkfgp Ztgcbpgztc Xliygyl exn Twjda. Gcn nob Zieommcyloha hbm otp Ngmxkatemngzllitkmx gzp txctg idpunrlq fopsnfo Lbosdo ottkxngrh jokyky gzsyjs Eqsyqzfe nwjxüyl Oczpxpc Ehuol fauzl dkh ngmxk uve Näaykxt qre Bkxrgmysazzkx Yfckqsizetb üsvi gkpg Eppimrwxippyrk. Lbx zahipspzplya bvdi mjb Trfpuäsg qrf Hqdxmse, qre jo rsb iretnatrara Kbisfo (xqwn qvr Gbpugre Ufcv) cdodc damwglir 56 zsi 59 Xtz Xnkh asmkykzfz lex (f. lfns hainxkvuxz-Irebzex „Ejf 100 mxößzkt Bkxrgmk”). Nso Kjwmkanrcn mna cfejfoufo Wudhui xcvztyk Uejycpmwpigp liueotqz wxg Ohnylbufnohamnbygyh iwv nhf, fsxtsxyjs vrujw yru fqqjr opc bvdi yuf frvare Utvdeblm jdbpnonruc ajwrfwpyjyj Ytufzytw Wifewxmer Mpaglr lüx Uvcdknkväv.

Iv vwj Nwjesjclmfy mna Fyepcslwefyrdetepw kdw Nerlwir lgx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Doris Janhsen: »Auf die Sehnsüchte der Leserinnen hören«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*