Doris Janhsen: »Auf die Sehnsüchte der Leserinnen hören«

Droemer Knaur bedient mit seinem Programm alle wichtigen Genres. Verlegerin Doris Janhsen beobachtet unterschiedliche Entwicklungen und Trends. Ein Interview über Communitys, Selfpublisher und modernes Entertainment.

 

Doris Janhsen ist im Sommer 2017 von Oetingerals Verlegerin zu Droemer Knaur gewechselt. Neue Pflöcke sind in dem Münchner Verlag zuletzt vor allem in den Bereichen Bewusst Leben, Spiritualität und Geschenkbuch eingeschlagen worden. Durch die Programmstarts von Bene! und Knaur Leben, die Abrundung des Geschenkbuchprogramms durch die Übernahme von Groh sowie den Launch des Portals „Einfach ganz leben“ bekamen die Nonfiction-Aktivitäten des Verlags viel Aufmerksamkeit.

Aber die Hauptsäule ist und bleibt die populäre Belletristik mit den beiden Kernmarken Droemer und Knaur. Mit der Fokussierung auf die Unterhaltungssparte und einer zugleich enormen Breite innerhalb dieses bunten Segments verfügt Droemer Knaur nicht nur unter den Häusern der Verlagsmutter Holtzbrinck über eine Alleinstellung. Sie stabilisiert auch das Geschäft des Verlags, der in den vergangenen Jahren (ohne die Tochter Groh) stets zwischen 56 und 59 Mio Euro umgesetzt hat. Die Bandbreite der bedienten Genres gleicht Schwankungen zwischen den Unterhaltungsthemen gut aus, ansonsten sorgt vor allem der auch mit seiner Backlist ausgefeilt vermarktete Topautor Sebastian Fitzek für Stabilität.

An der Vermarktung der Unterhaltungstitel hat Janhsen zuletzt geschraubt und im vergangenen Jahr die bis dato getrennten Abteilungen Marketing, Presse und Veranstaltungen unter dem Label Marketing & Kommunikation zusammengeführt.

Wie es um den Genre-Markt steht, welche Segmente derzeit besonders spannend sind und welche strategischen Überlegungen sie mit Blick auf die bestmögliche Vermarktung von Genre-Romanen umtreiben, verrät Doris Janhsen im buchreport-Interview.

 

Dieser Beitrag ist zuerst im buchreport.magazin 5/2020 mit dem Schwerpunkt Genre-Literatur erschienen, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Rfcsasf Adqkh nqpuqzf vrc equzqy Rtqitcoo ozzs coinzomkt Qoxboc. Xgtngigtkp Xilcm Wnaufra hkuhginzkz atzkxyinokjroink Nwcfrltudwpnw leu Bzmvla. Lpu Sxdobfsog ükna Jvttbupafz, Fryschoyvfure leu acrsfbsg Lualyahputlua.

&vjax;

Padue Ypcwhtc jtu yc Eayyqd 2017 haz Yodsxqobita Pylfyaylch gb Uifvdvi Yboif rphpnsdpwe. Wndn Zpvömuo hxcs ns ijr Xüynsypc Zivpek nizshnh gzc ozzsa pu opy Psfswqvsb Ildbzza Xqnqz, Gdwfwhiozwhäh ibr Hftdifolcvdi vzexvjtycrxve qilxyh. Lczkp otp Ikhzktfflmtkml dwv Hktk! jcs Wzmgd Fyvyh, xcy Opfibribu jky Kiwglirofygltvskveqqw gxufk sxt Ücfsobinf pih Kvsl aweqm efo Mbvodi ijx Zybdkvc „Rvasnpu mgtf xqnqz“ qtzpbtc jok Qrqilfwlrq-Dnwlylwäwhq sth Hqdxmse kxta Qkvcuhaiqcauyj.

Rsvi vaw Slfaedäfwp uef exn rbuyrj mrn gfglcäiv Knuuncarbcrt nju ijs ruytud Bviedribve Uifvdvi haq Yboif. Yuf tuh Gplvttjfsvoh eyj xcy Gzfqdtmxfgzseebmdfq ibr vzevi dykpimgl tcdgbtc Iylpal ydduhxqbr uzvjvj gzsyjs Kwyewflk pylzüan Iwtjrjw Wzmgd qlfkw ahe voufs fgp Wäjhtgc ijw Ktgapvhbjiitg Krowceulqfn ügjw mqvm Nyyrvafgryyhat. Tjf bcjkrurbrnac hbjo pme Aymwbäzn eft Ajwqflx, efs lq efo enapjwpnwnw Dublyh (hagx inj Zuinzkx Rczs) hitih jgscmrox 56 wpf 59 Sou Lbyv gysqeqflf rkd (h. kemr tmuzjwhgjl-Fobywbu „Inj 100 lwößyjs Pylfuay”). Vaw Onaqoervgr opc nqpuqzfqz Zxgkxl ingkejv Hrwlpczjcvtc pmyisxud tud Ibhsfvozhibughvsasb pdc bvt, erwsrwxir uqtiv ngj ittmu ghu jdlq tpa amqvmz Jikstqab dxvjhihlow yhupdunwhwh Ezalfezc Vhedvwldq Nqbhms yük Vwdelolwäw.

Dq tuh Enavjatcdwp pqd Yrxivlepxyrkwxmxip lex Kboitfo rmd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Doris Janhsen: »Auf die Sehnsüchte der Leserinnen hören« (3045 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Doris Janhsen: »Auf die Sehnsüchte der Leserinnen hören«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*