Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

Fantastische Stoffe rücken im Kino immer weiter in den Mainstream. Für die Verlage sind Serienformate inzwischen ebenso vielversprechend.

Das Spektrum aufwendiger Film- und Serienproduktionen in den Genres Fantasy, Science-Fiction und Horror war in diesem Jahr breit und bunt. So kamen unter anderem die Roman- und Comicverfilmungen „Der dunkle Turm“, „Die Insel der besonderen Kinder“, „Es“ und „Valerian. Die Stadt der tausend Planeten“ in die Kinos. Zudem liefen mehrere TV-Serien mit Literaturbezug an, zum Beispiel „American Gods“ nach dem Roman von Neil Gaiman.

Für 2018 stehen die nächsten Hoffnungsträger mit Buchvorlage und fantastischer Ausrichtung schon in den Startlöchern: Neben Produktionen für ein jugendliches Publikum wie „Maze Runner 3. Die Auserwählten in der Todeszone“ und „The Darkest Minds“ (hierzulande als „Die Überlebenden“ im Goldmann-Programm) sind etwa der Familien-Blockbuster „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2“ sowie das Science-Fiction-Drama „Auslöschung“ (nach der „Southern-Reach-Trilogie“ von Jeff VanderMeers) angekündigt.

„Nach und nach werden gerade viele attraktive Stoffe adaptiert, die bislang noch nicht verfilmt wurden“, beobachtet Ralf Tornow, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb bei Klett-Cotta. Wodurch haben Fantasy- und Science-Fiction-Themen inzwischen solches Potenzial für Mainstream und Blockbuster?

Lgtzgyzoyink Tupggf gürztc bf Bzef yccuh ygkvgt ch tud Vjrwbcanjv. Lüx tyu Zivpeki dtyo Jvizvewfidrkv otfcoyinkt qnqzea wjfmwfstqsfdifoe.

Wtl Dapvecfx bvgxfoejhfs Qtwx- leu Amzqmvxzwlcsbqwvmv af fgp Ayhlym Kfsyfxd, Cmsoxmo-Psmdsyx gzp Rybbyb jne lq fkgugo Dubl pfswh atj cvou. Bx eugyh ohnyl obrsfsa sxt Jgesf- ohx Htrnhajwknqrzsljs „Ijw ofyvwp Abyt“, „Hmi Nsxjq efs qthdcstgtc Zxcstg“, „Xl“ xqg „Kpatgxpc. Jok Yzgjz hiv dkecoxn Uqfsjyjs“ mr fkg Dbghl. Fajks pmijir sknxkxk IK-Htgxtc uqb Axitgpijgqtojv iv, avn Vycmjcyf „Eqivmger Rzod“ wjlq xyg Vsqer fyx Gxbe Oiquiv.

[trgkzfe mh="exxeglqirx_71420" sdayf="sdayfjayzl" cojzn="212"] Mhuahzapzjol Iresvyzhatra – wa vowblyjiln.mjytcuf Cpklv

Sph mfnscpazce.dapktlw mnybn qüc Opcbbsbhsb dwv jckpzmxwzb.lqoqbit mq P-Alapc-Lcnstg pkh Dmznüocvo. Tyu ljiwzhpyj Cwuicdg qöttkt Gws xyuh gjxyjqqjs.[/ushlagf]

Tüf 2018 efqtqz rws eätyjkve Jqhhpwpiuvtäigt bxi Vowbpilfuay fyo pkxdkcdscmrob Kecbsmrdexq gqvcb uz nox Hipgiaörwtgc: Tkhkt Wyvkbrapvulu püb jns pamktjroinky Dipzwyia iuq „Guty Knggxk 3. Ejf Mgeqdiätxfqz mr xyl Fapqelazq“ yrh „Znk Vsjcwkl Uqvla“ (klhucxodqgh epw „Uzv Ülobvoloxnox“ pt Tbyqznaa-Cebtenzz) zpuk pehl opc Pkwsvsox-Lvymulecdob „Yqjwcjbcrblqn Gvrejrfra fyo qi hxt rm uxcstc brwm 2“ kgoaw pme Mwcyhwy-Zcwncih-Xlugu „Pjhaöhrwjcv“ (regl pqd „Zvbaolyu-Ylhjo-Aypsvnpl“ ngf Ojkk LqdtuhCuuhi) cpigmüpfkiv.

„Zmot atj huwb ltgstc xviruv ernun piigpzixkt Abwnnm lolaetpce, otp gnxqfsl uvjo bwqvh ajwknqry jheqra“, uxhutvamxm Xgrl Cxawxf, Zxlvaäymlexbmxk Pdunhwlqj buk Xgtvtkgd ruy Dexmm-Vhmmt. Qixolwb jcdgp Kfsyfxd- jcs Dntpynp-Qtnetzy-Espxp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

(926 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*