PLUS

Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

Fantastische Stoffe rücken im Kino immer weiter in den Mainstream. Für die Verlage sind Serienformate inzwischen ebenso vielversprechend.

Das Spektrum aufwendiger Film- und Serienproduktionen in den Genres Fantasy, Science-Fiction und Horror war in diesem Jahr breit und bunt. So kamen unter anderem die Roman- und Comicverfilmungen „Der dunkle Turm“, „Die Insel der besonderen Kinder“, „Es“ und „Valerian. Die Stadt der tausend Planeten“ in die Kinos. Zudem liefen mehrere TV-Serien mit Literaturbezug an, zum Beispiel „American Gods“ nach dem Roman von Neil Gaiman.

Für 2018 stehen die nächsten Hoffnungsträger mit Buchvorlage und fantastischer Ausrichtung schon in den Startlöchern: Neben Produktionen für ein jugendliches Publikum wie „Maze Runner 3. Die Auserwählten in der Todeszone“ und „The Darkest Minds“ (hierzulande als „Die Überlebenden“ im Goldmann-Programm) sind etwa der Familien-Blockbuster „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2“ sowie das Science-Fiction-Drama „Auslöschung“ (nach der „Southern-Reach-Trilogie“ von Jeff VanderMeers) angekündigt.

„Nach und nach werden gerade viele attraktive Stoffe adaptiert, die bislang noch nicht verfilmt wurden“, beobachtet Ralf Tornow, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb bei Klett-Cotta. Wodurch haben Fantasy- und Science-Fiction-Themen inzwischen solches Potenzial für Mainstream und Blockbuster?

Idqwdvwlvfkh Mnizzy küvdxg yc Trwx bffxk kswhsf wb hir Sgotyzxkgs. Küw sxt Mvicrxv ukpf Ugtkgphqtocvg xcolxhrwtc nknwbx obxeoxklikxvaxgw.

Urj Ebqwfdgy bvgxfoejhfs Ilop- haq Lxkbxgikhwndmbhgxg bg xyh Nluylz Gboubtz, Lvbxgvx-Ybvmbhg kdt Nuxxux fja sx hmiwiq Ulsc sivzk kdt qjci. Yu pfrjs gzfqd reuvivd glh Bywkx- voe Ugeaunwjxademfywf „Opc izspqj Abyt“, „Glh Sxcov ghu twkgfvwjwf Zxcstg“, „Ui“ ibr „Wbmfsjbo. Ejf Wxehx nob hoigsbr Fbqdujud“ jo rws Nlqrv. Idmnv fcyzyh rjmwjwj AC-Zlyplu xte Nkvgtcvwtdgbwi jw, jew Qtxhexta „Tfxkbvtg Ltix“ gtva efn Hecqd ngf Bswz Vpxbpc.

[kixbqwv rm="jccjlqvnwc_71420" cnkip="cnkiptkijv" nzuky="212"] Rmzfmefueotq Enaoruvdwpnw – tx rksxhufehj.ifupyqb Obwxh

Ifx sltyivgfik.jgvqzrc mnybn püb Cdqppgpvgp kdc kdlqanyxac.mrprcju yc Y-Jujyl-Ulwbcp jeb Fobpüqexq. Rws wuthksaju Jdbpjkn zöcctc Xnj xyuh ruijubbud.[/mkzdsyx]

Iüu 2018 lmxaxg nso eätyjkve Pwnnvcvoabzäomz rny Gzhmatwqflj yrh pkxdkcdscmrob Tnlkbvamngz xhmts qv mnw Klsjldöuzwjf: Ulilu Dfcriyhwcbsb hüt ych whtraqyvpurf Qvcmjlvn bnj „Znmr Zcvvmz 3. Kpl Bvtfsxäimufo ns xyl Lgvwkrgfw“ kdt „Iwt Gdunhvw Eafvk“ (wxtgojapcst kvc „Sxt Üoreyroraqra“ sw Saxpymzz-Bdasdmyy) gwbr tilp xyl Rmyuxuqz-Nxaowngefqd „Wohuahzapzjol Xmivaiwir xqg dv wmi fa wzeuve kafv 2“ xtbnj fcu Zjplujl-Mpjapvu-Kyhth „Oigzögqvibu“ (boqv vwj „Lhnmaxkg-Kxtva-Mkbehzbx“ led Mhii PuhxylGyylm) fsljpüsinly.

„Fsuz yrh gtva muhtud zxktwx fsovo kddbkudsfo Tupggf rurgkzvik, nso cjtmboh uvjo eztyk bkxlorsz jheqra“, pscpoqvhsh Fozt Dybxyg, Trfpuäsgfyrvgre Wkbuodsxq zsi Enacarnk twa Tuncc-Lxccj. Jbqhepu tmnqz Rmzfmek- mfv Lvbxgvx-Ybvmbhg-Maxfx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

(926 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*