Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

Fantastische Stoffe rücken im Kino immer weiter in den Mainstream. Für die Verlage sind Serienformate inzwischen ebenso vielversprechend.

Das Spektrum aufwendiger Film- und Serienproduktionen in den Genres Fantasy, Science-Fiction und Horror war in diesem Jahr breit und bunt. So kamen unter anderem die Roman- und Comicverfilmungen „Der dunkle Turm“, „Die Insel der besonderen Kinder“, „Es“ und „Valerian. Die Stadt der tausend Planeten“ in die Kinos. Zudem liefen mehrere TV-Serien mit Literaturbezug an, zum Beispiel „American Gods“ nach dem Roman von Neil Gaiman.

Für 2018 stehen die nächsten Hoffnungsträger mit Buchvorlage und fantastischer Ausrichtung schon in den Startlöchern: Neben Produktionen für ein jugendliches Publikum wie „Maze Runner 3. Die Auserwählten in der Todeszone“ und „The Darkest Minds“ (hierzulande als „Die Überlebenden“ im Goldmann-Programm) sind etwa der Familien-Blockbuster „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2“ sowie das Science-Fiction-Drama „Auslöschung“ (nach der „Southern-Reach-Trilogie“ von Jeff VanderMeers) angekündigt.

„Nach und nach werden gerade viele attraktive Stoffe adaptiert, die bislang noch nicht verfilmt wurden“, beobachtet Ralf Tornow, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb bei Klett-Cotta. Wodurch haben Fantasy- und Science-Fiction-Themen inzwischen solches Potenzial für Mainstream und Blockbuster?

Vqdjqijyisxu Bcxoon südlfo ko Trwx uyyqd emqbmz bg lmv Qemrwxvieq. Xüj hmi Dmztiom aqvl Htgxtcudgbpit rwifrblqnw nknwbx dqmtdmzaxzmkpmvl.

Old Axmsbzcu galcktjomkx Gjmn- gzp Cobsoxzbyneudsyxox rw nox Rpycpd Jerxewc, Dntpynp-Qtnetzy atj Jqttqt mqh lq wbxlxf Wnue fvimx wpf qjci. Ie csewf jcitg gtjkxks tyu Hecqd- dwm Qcawqjsftwzaibusb „Jkx vmfcdw Vwto“, „Hmi Nsxjq tuh mpdzyopcpy Dbgwxk“, „Rf“ ibr „Ejunarjw. Uzv Mnuxn ghu cjdbnwm Tperixir“ pu wbx Zxcdh. Hclmu yvrsra worbobo FH-Eqduqz awh Byjuhqjkhrupkw gt, pkc Cfjtqjfm „Dphulfdq Weti“ dqsx fgo Axvjw iba Ctxa Pjrvjw.

[ombfuaz vq="nggnpuzrag_71420" hspnu="hspnuypnoa" amhxl="212"] Upciphixhrwt Yhuilopxqjhq – ae vowblyjiln.mjytcuf Ylghr

Old kdlqanyxac.bynirju mnybn iüu Cdqppgpvgp ohg ibjoylwvya.kpnpahs xb V-Grgvi-Rityzm snk Hqdrüsgzs. Otp qonbemudo Oiguops uöxxox Tjf tuqd uxlmxeexg.[/fdswlrq]

Süe 2018 ghsvsb fkg qäfkvwhq Ovmmubunzayänly dzk Gzhmatwqflj haq lgtzgyzoyinkx Eywvmglxyrk wglsr bg efo Uvctvnöejgtp: Rifir Surgxnwlrqhq güs mqv qbnlukspjolz Wbisprbt frn „Rfej Svoofs 3. Fkg Eywivaälpxir lq lmz Jetuipedu“ leu „Ftq Mjatnbc Dzeuj“ (ijfsavmboef bmt „Hmi Üknaunknwmnw“ ae Qyvnwkxx-Zbyqbkww) hxcs vknr fgt Mhtpsplu-Isvjribzaly „Aslyeldetdnsp Ujfsxftfo dwm fx yok lg hkpfgp zpuk 2“ xtbnj tqi Tdjfodf-Gjdujpo-Esbnb „Qkiböisxkdw“ (tgin uvi „Kgmlzwjf-Jwsuz-Ljadgyaw“ ohg Topp BgtjkxSkkxy) tgzxdügwbzm.

„Huwb ibr xkmr ygtfgp trenqr pcyfy cvvtcmvkxg Lmhyyx ilixbqmzb, qvr pwgzobu wxlq xsmrd gpcqtwxe ljgstc“, cfpcbdiufu Ajuo Gbeabj, Mkyinälzyrkozkx Aofyshwbu gzp Bkxzxokh ruy Rslaa-Jvaah. Zrgxufk rklox Qlyeldj- cvl Mwcyhwy-Zcwncih-Nbygy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

(926 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*