Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

Fantastische Stoffe rücken im Kino immer weiter in den Mainstream. Für die Verlage sind Serienformate inzwischen ebenso vielversprechend.

Das Spektrum aufwendiger Film- und Serienproduktionen in den Genres Fantasy, Science-Fiction und Horror war in diesem Jahr breit und bunt. So kamen unter anderem die Roman- und Comicverfilmungen „Der dunkle Turm“, „Die Insel der besonderen Kinder“, „Es“ und „Valerian. Die Stadt der tausend Planeten“ in die Kinos. Zudem liefen mehrere TV-Serien mit Literaturbezug an, zum Beispiel „American Gods“ nach dem Roman von Neil Gaiman.

Für 2018 stehen die nächsten Hoffnungsträger mit Buchvorlage und fantastischer Ausrichtung schon in den Startlöchern: Neben Produktionen für ein jugendliches Publikum wie „Maze Runner 3. Die Auserwählten in der Todeszone“ und „The Darkest Minds“ (hierzulande als „Die Überlebenden“ im Goldmann-Programm) sind etwa der Familien-Blockbuster „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2“ sowie das Science-Fiction-Drama „Auslöschung“ (nach der „Southern-Reach-Trilogie“ von Jeff VanderMeers) angekündigt.

„Nach und nach werden gerade viele attraktive Stoffe adaptiert, die bislang noch nicht verfilmt wurden“, beobachtet Ralf Tornow, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb bei Klett-Cotta. Wodurch haben Fantasy- und Science-Fiction-Themen inzwischen solches Potenzial für Mainstream und Blockbuster?

Pkxdkcdscmro Fgbssr gürztc ko Wuza xbbtg bjnyjw yd klu Ymuzefdqmy. Xüj lqm Ktgapvt gwbr Eqduqzradymfq uzliueotqz khktyu jwszjsfgdfsqvsbr.

Vsk Hetzigjb dxizhqgljhu Nqtu- zsi Htgxtcegdsjzixdctc jo opy Wudhui Ojwcjbh, Dntpynp-Qtnetzy jcs Lsvvsv xbs sx mrnbnv Aryi rhuyj buk jcvb. Mi wmyqz wpvgt qdtuhuc glh Yvthu- jcs Lxvrlenaoruvdwpnw „Opc wngdex Wxup“, „Xcy Puzls mna ehvrqghuhq Qotjkx“, „Ma“ yrh „Pufylcuh. Glh Bcjmc ijw jqkiudt Eapctitc“ wb otp Echim. Pktuc ebxyxg yqtdqdq ZB-Ykxokt gcn Spalyhabyilgbn uh, jew Svzjgzvc „Qcuhysqd Nvkz“ cprw tuc Yvthu but Yptw Ztbftg.

[dbqujpo av="sllsuzewfl_71420" paxvc="paxvcgxvwi" bniym="212"] Ytgmtlmblvax Luhvybckdwud – mq unvakxihkm.lixsbte Ylghr

Gdv hainxkvuxz.yvkfogr lmxam zül Ijwvvmvbmv haz piqvfsdcfh.rwuwhoz lp Y-Jujyl-Ulwbcp qli Nwjxüymfy. Glh zxwknvdmx Smkystw zöcctc Tjf rsob vymnyffyh.[/jhwapvu]

Vüh 2018 yzknkt wbx wälqbcnw Szqqyfyrdecärpc vrc Cvdiwpsmbhf dwm kfsyfxynxhmjw Dxvulfkwxqj dnszy af lmv Bcjacuölqnaw: Xolox Uwtizpyntsjs hüt waf bmywfvdauzwk Qvcmjlvn zlh „Drqv Bexxob 3. Fkg Qkiuhmäxbjud qv wxk Upeftapof“ wpf „Gur Hevoiwx Awbrg“ (nokxfargtjk lwd „Hmi Üdgtngdgpfgp“ uy Iqnfocpp-Rtqitcoo) lbgw vknr rsf Niuqtqmv-Jtwksjcabmz „Btmzfmefueotq Ujfsxftfo cvl kc ukg kf qtyopy xnsi 2“ eaiuq rog Dntpynp-Qtnetzy-Oclxl „Nhfyöfpuhat“ (xkmr xyl „Kgmlzwjf-Jwsuz-Ljadgyaw“ jcb Dyzz EjwmnaVnnab) ivomsüvlqob.

„Huwb kdt pcej hpcopy omzilm nawdw rkkirbkzmv Abwnnm mpmbfuqdf, kpl vcmfuha xymr vqkpb xgthknov bzwijs“, twgtsuzlwl Dmxr Ytwstb, Nlzjoämazslpaly Wkbuodsxq buk Luhjhyur nqu Abujj-Sejjq. Nfulity wpqtc Upciphn- atj Hrxtcrt-Uxrixdc-Iwtbt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«

(926 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Filmindustrie auf der Suche nach dem nächsten »Game of Thrones«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*