Apple und Amazon haben den Kunden im Griff

Bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse warnte Juergen Boos vor der Dominanz von Oligopolen, die technologische Standards diktieren und damit die gesamte vertikale Wertschöpfungskette bis zum Kunden beherrschen. Gleichzeitig betonte der Buchmesse-Chef, dass das internationale Publishing auf diese Situation nicht mit „Angststarre“ reagiere, sondern mit Innovationen.

Apple, Amazon & Co. sind Kundenbindungsmaschinen, die nicht nur den E-Commerce beherrschen, sondern auch die Endgeräte – und damit den Kunden im Griff haben“, so Boos. Gerade unabhängige kleinere Verleger, aber auch Self-Publisher, bräuchten ein Umfeld, in dem sich die Vielfalt der Marktteilnehmer entfalten kann.

Gleichzeitig betonte Boos, dass das internationale Verlagswesen auf diese Situation nicht mit „Angststarre“ reagiert, sondern mit Innovationen. „Schon 2012 wurde in den USA und UK das ‚Jahr der Start-ups‘ ausgerufen – jetzt hat dieser Geist auch Europa und damit die deutschsprachigen Länder erfasst.“ Auch im Sortiment wehe der Gründergeist: Die kleineren unabhängige Sortimenter seien auf dem Vormarsch und entwickelten sich mehr und mehr zu Concept Stores, die Themenwelten inszenieren, so zum Beispiel der digitale Buchladen Ocelot, der Ende September in Berlin eröffnete.

Aufbruchstimmung attestierte Boos auch dem rasant wachsenden Bereich des Self-Publishing, der auf der Messe mit rund 50 Veranstaltungen und einem eigenen Bereich (Halle 3.1.) vertreten sein wird. Mit dem Pioniergeist und dem digitalen Wandel gehe auch ein „Wandel des Lesens“ einher, so Boos: „Lesen wird sozial. Es wird Teil eines Gesprächs, wird in das alltägliche Leben integriert. Es entstehen viele persönliche Formen des Lesens, vielleicht genauso viele wie es Formen von Gesprächen gibt: still und konzentriert oder laut und übermütig.“

Ausstellerzahlen stagnieren auf Vorjahresniveau
Zur Buchmesse werden 7.300 Aussteller erwartet. Damit stagnieren die Ausstellerzahlen ungefähr auf Vorjahresniveau. Im vergangenen Jahr kamen rund 7.300 Unternehmen nach Frankfurt, 2011 waren es 7.382 und 2010 präsentierten sich noch 7.539 Aussteller am Main.
Die wichtigsten Gesprächsthemen, Veranstaltungen und Marktdaten zur Frankfurter Buchmesse hat buchreport in einem Dossier zusammengestellt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apple und Amazon haben den Kunden im Griff"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
3
Kling, Marc-Uwe
Ullstein
4
Meyerhoff, Joachim
Kiepenheuer & Witsch
5
Hettche, Thomas
Kiepenheuer & Witsch
19.10.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare