Neue Literaturverfilmungen in Arbeit

Verfilmungen bringen die Buchvorlage noch einmal ins Gespräch. Folgende impulsgebende Verwertungen sind in Arbeit:

  • Judith Kerrs autobiografischer Jugendbuchklassiker „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ aus dem Jahr 1973 wird verfilmt. Die Dreharbeiten unter Oscarpreisträgerin Caroline Link haben bereits begonnen. Der Kinostart ist für Ende 2019 geplant.
  • Diogenes Entertainment hat die Rechte für „Der talentierte Mr. Ripley“ von Patricia Highsmith vergeben. Aus dem Stoff soll eine Fernsehserie entstehen.
  • Claudia Rinkes Romandebüt „Die Braut. Radikal verliebt“ über die schrittweise Radikalisierung der 15-jährigen Anna wird verfilmt. Das Buch ist im Januar bei Planet erschienen.
  • Der Psychothriller „Lass mich los“ von Jane Corry (Diana) wird als TV-Serie adaptiert.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Neue Literaturverfilmungen in Arbeit"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*