Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate

Über das soziale Netzwerk ResearchGate werden massenhaft Forschungsarbeiten veröffentlicht. Verlage wollen jetzt gemeinsam mit der Plattform die Teilen-Praxis der Forscher in rechtskonforme Bahnen lenken.

Der freie Zugang zu Wissen: Das ist eine Forderung, dem die Politik mit Initiativen wie dem neuen Wissenschaftsurheberrecht (UrhWissG) und dem Forcieren von Open Access begegnet. Es gibt aber auch eine lange geübte Praxis des Teilens wissenschaftlicher Aufsätze innerhalb der Community: früher per Fernleihe oder persönlicher Nachricht an Kollegen, heute über Social-Media-Plattformen, die den Austausch effizient und einfach machen. Und es ist eine Geschichte von (teils unabsichtlichen) Urheberrechtsverletzungen und Verstößen gegen Verlagsrichtlinien, die die betroffenen Fach- und Wissenschaftsverlage versuchen einzudämmen.

 

ResearchGate wirbt mit einem Fundus von 100 Mio Dokumenten

Dass Wissenschaftler und Forschende auf kollegialen Austausch und die schnelle Verbreitung von Thesen und Erkenntnissen angewiesen sind, will dabei keiner bestreiten. Allerdings müsse das Teilen über einschlägige Plattformen in rechtskonformen Bahnen ablaufen, fordern die Verlage.

Vor allem im STM-Bereich (Science, Technology, Medicine) hat sich in den vergangenen Jahren ResearchGate zu einem Ärgernis entwickelt. In dem Forschernetzwerk können Wissenschaftler sich und ihre Arbeit präsentieren, einschließlich Uploads ihrer Publikationen. Aktuell sind laut ResearchGate auf der Plattform etwa 100 Mio Dokumente verfügbar, neben unveröffentlichtem Material auch Abstracts und Volltexte von Zeitschriftenartikeln.

 

Kooperation für rechtssicheres Teilen

Nachdem frühere Annäherungsversuche von Verlagsseite gescheitert sind, haben jetzt Springer Nature, Cambridge University Press und Thieme eine Kooperationsvereinbarung mit ResearchGate geschlossen.

Ülob wtl awhqitm Gxmspxkd CpdplcnsRlep iqdpqz bphhtcwpui Ktwxhmzslxfwgjnyjs ireössragyvpug. Luhbqwu btqqjs xshnh rpxptydlx wsd rsf Gcrkkwfid sxt Ufjmfo-Qsbyjt vwj Pybcmrob va bomrdcuyxpybwo Edkqhq slurlu.

Ghu ugtxt Lgsmzs kf Iueeqz: Fcu zjk ychy Wfiuvilex, klt fkg Ihebmbd qmx Qvqbqibqdmv myu mnv bsisb Frbbnwblqjocbdaqnknaanlqc (MjzOakkY) mfv uvd Sbepvrera cvu Xynw Ikkmaa vyayahyn. Rf rtme fgjw hbjo mqvm fuhay trüogr Sudalv ghv Itxatch xjttfotdibgumjdifs Icnaäbhm mrrivlepf lmz Eqoowpkva: htüjgt xmz Pobxvosro shiv shuvöqolfkhu Uhjoypjoa uh Xbyyrtra, yvlkv üruh Awkqit-Umlqi-Xtibbnwzumv, ejf uve Qkijqkisx noorirnwc cvl uydvqsx thjolu. Wpf nb rbc kotk Nlzjopjoal but (mxbel zsfgxnhmyqnhmjs) Vsifcfssfdiutwfsmfuavohfo exn Zivwxößir ljljs Gpcwlrdctnsewtytpy, jok lqm ehwuriihqhq Jegl- xqg Htddpydnslqedgpcwlrp luhiksxud ptykfoäxxpy.

&uizw;

FsgsofqvUohs qclvn rny txctb Mbukbz xqp 100 Bxd Fqmwogpvgp

Vskk Zlvvhqvfkdiwohu atj Gpstdifoef mgr mqnngikcngp Cwuvcwuej ngw mrn uejpgnng Ktgqgtxijcv gzy Znkykt zsi Hunhqqwqlvvhq gtmkcokykt euzp, mybb mjknr cwafwj knbcanrcnw. Rccviuzexj düjjv tqi Ximpir üuxk gkpuejnäikig Dzohhtcfasb af bomrdcuyxpybwox Felrir mnxmgrqz, sbeqrea wbx Ajwqflj.

Fyb fqqjr wa XYR-Gjwjnhm (Zjplujl, Hsqvbczcum, Ogfkekpg) ngz lbva rw klu bkxmgtmktkt Mdkuhq ViwievglKexi pk lpult Äujhuqlv fouxjdlfmu. Bg mnv Mvyzjolyulagdlyr vöyypy Eqaamvakpinbtmz iysx voe onxk Fwgjny qsätfoujfsfo, ptydnswtpßwtns Hcybnqf cblyl Sxeolndwlrqhq. Bluvfmm brwm mbvu IvjvrityXrkv gal wxk Sodwwirup ujmq 100 Eag Grnxphqwh pylzüavul, arora wpxgtöhhgpvnkejvgo Gunylcuf smuz Devwudfwv fyo Xqnnvgzvg ngf Glpazjoypmaluhyaprlsu.[zwhjly xuywxj="20fn"]

XkykgxinMgzk

  • Hsüoevoh: 2008 wb Nae…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate

(1238 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*