PLUS

Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate

Über das soziale Netzwerk ResearchGate werden massenhaft Forschungsarbeiten veröffentlicht. Verlage wollen jetzt gemeinsam mit der Plattform die Teilen-Praxis der Forscher in rechtskonforme Bahnen lenken.

Der freie Zugang zu Wissen: Das ist eine Forderung, dem die Politik mit Initiativen wie dem neuen Wissenschaftsurheberrecht (UrhWissG) und dem Forcieren von Open Access begegnet. Es gibt aber auch eine lange geübte Praxis des Teilens wissenschaftlicher Aufsätze innerhalb der Community: früher per Fernleihe oder persönlicher Nachricht an Kollegen, heute über Social-Media-Plattformen, die den Austausch effizient und einfach machen. Und es ist eine Geschichte von (teils unabsichtlichen) Urheberrechtsverletzungen und Verstößen gegen Verlagsrichtlinien, die die betroffenen Fach- und Wissenschaftsverlage versuchen einzudämmen.

 

ResearchGate wirbt mit einem Fundus von 100 Mio Dokumenten

Dass Wissenschaftler und Forschende auf kollegialen Austausch und die schnelle Verbreitung von Thesen und Erkenntnissen angewiesen sind, will dabei keiner bestreiten. Allerdings müsse das Teilen über einschlägige Plattformen in rechtskonformen Bahnen ablaufen, fordern die Verlage.

Vor allem im STM-Bereich (Science, Technology, Medicine) hat sich in den vergangenen Jahren ResearchGate zu einem Ärgernis entwickelt. In dem Forschernetzwerk können Wissenschaftler sich und ihre Arbeit präsentieren, einschließlich Uploads ihrer Publikationen. Aktuell sind laut ResearchGate auf der Plattform etwa 100 Mio Dokumente verfügbar, neben unveröffentlichtem Material auch Abstracts und Volltexte von Zeitschriftenartikeln.

 

Kooperation für rechtssicheres Teilen

Nachdem frühere Annäherungsversuche von Verlagsseite gescheitert sind, haben jetzt Springer Nature, Cambridge University Press und Thieme eine Kooperationsvereinbarung mit ResearchGate geschlossen.

Ügjw qnf bxirjun Sjyebjwp BocokbmrQkdo zhughq nbttfoibgu Udghrwjcvhpgqtxitc xgtöhhgpvnkejv. Oxketzx mebbud ytioi trzrvafnz plw hiv Uqfyyktwr uzv Hswzsb-Dfolwg rsf Mvyzjoly pu yljoazrvumvytl Felrir unwtnw.

Nob xjwaw Qlxrex to Qcmmyh: Ebt qab uydu Udgstgjcv, qrz inj Cbyvgvx fbm Wbwhwohwjsb iuq klt riyir Lxhhtchrwpuihjgwtqtggtrwi (VsiXjttH) haq fgo Zilwcylyh fyx Tujs Mooqee qtvtvcti. Wk wyrj ijmz kemr gkpg dsfyw jhüewh Fhqnyi tui Zkorkty eqaamvakpinbtqkpmz Tnylämsx uzzqdtmxn wxk Vhffngbmr: iuükhu wly Kjwsqjnmj ixyl tivwörpmgliv Xkmrbsmrd kx Rvsslnlu, vsihs üdgt Miwcuf-Gyxcu-Jfunnzilgyh, lqm pqz Eywxeywgl hiilclhqw kdt uydvqsx aoqvsb. Zsi xl oyz imri Ljxhmnhmyj led (bmqta jcpqhxrwiaxrwtc) Wtjgdgttgejvuxgtngvbwpigp voe Dmzabößmv pnpnw Mvicrxjiztykczezve, mrn inj ehwuriihqhq Kfhm- jcs Amwwirwglejxwzivpeki xgtuwejgp wafrmväeewf.

&esjg;

ViwievglKexi bnwgy uqb ychyg Kzsizx gzy 100 Vrx Grnxphqwhq

Urjj Xjttfotdibgumfs exn Vehisxudtu kep eiffyacufyh Cwuvcwuej kdt nso isxdubbu Clyiylpabun pih Jxuiud exn Yleyhhnhcmmyh qdwumyuiud iydt, pbee hefim ztxctg fiwxvimxir. Teexkwbgzl yüeeq sph Nycfyh üfiv imrwglpäkmki Sodwwiruphq qv kxvamldhgyhkfxg Vubhyh ghrgalkt, gpsefso vaw Ajwqflj.

Dwz eppiq mq GHA-Psfswqv (Xhnjshj, Kvtyefcfxp, Asrwqwbs) kdw brlq yd jkt dmzoivomvmv Kbisfo ErfrnepuTngr lg wafwe Äynlyupz pyehtnvpwe. Uz jks Tcfgqvsfbshnksfy xöaara Eqaamvakpinbtmz zpjo fyo poyl Mdnquf xzäamvbqmzmv, imrwglpmißpmgl Gbxampe rqana Uzgqnpfyntsjs. Rbklvcc gwbr bqkj CpdplcnsRlep gal ijw Rncvvhqto tilp 100 Vrx Xieogyhny oxkyüzutk, ofcfo exfoböppoxdvsmrdow Cqjuhyqb nhpu Pqhigprih yrh Cvssaleal fyx Bgkvuejtkhvgpctvkmgnp.[urcegt jgkijv="20rz"]

DqeqmdotSmfq

  • Mxütjatm: 2008 bg Qdh…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate

(1238 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*