buchreport

Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate

Über das soziale Netzwerk ResearchGate werden massenhaft Forschungsarbeiten veröffentlicht. Verlage wollen jetzt gemeinsam mit der Plattform die Teilen-Praxis der Forscher in rechtskonforme Bahnen lenken.

Der freie Zugang zu Wissen: Das ist eine Forderung, dem die Politik mit Initiativen wie dem neuen Wissenschaftsurheberrecht (UrhWissG) und dem Forcieren von Open Access begegnet. Es gibt aber auch eine lange geübte Praxis des Teilens wissenschaftlicher Aufsätze innerhalb der Community: früher per Fernleihe oder persönlicher Nachricht an Kollegen, heute über Social-Media-Plattformen, die den Austausch effizient und einfach machen. Und es ist eine Geschichte von (teils unabsichtlichen) Urheberrechtsverletzungen und Verstößen gegen Verlagsrichtlinien, die die betroffenen Fach- und Wissenschaftsverlage versuchen einzudämmen.

 

ResearchGate wirbt mit einem Fundus von 100 Mio Dokumenten

Dass Wissenschaftler und Forschende auf kollegialen Austausch und die schnelle Verbreitung von Thesen und Erkenntnissen angewiesen sind, will dabei keiner bestreiten. Allerdings müsse das Teilen über einschlägige Plattformen in rechtskonformen Bahnen ablaufen, fordern die Verlage.

Vor allem im STM-Bereich (Science, Technology, Medicine) hat sich in den vergangenen Jahren ResearchGate zu einem Ärgernis entwickelt. In dem Forschernetzwerk können Wissenschaftler sich und ihre Arbeit präsentieren, einschließlich Uploads ihrer Publikationen. Aktuell sind laut ResearchGate auf der Plattform etwa 100 Mio Dokumente verfügbar, neben unveröffentlichtem Material auch Abstracts und Volltexte von Zeitschriftenartikeln.

 

Kooperation für rechtssicheres Teilen

Nachdem frühere Annäherungsversuche von Verlagsseite gescheitert sind, haben jetzt Springer Nature, Cambridge University Press und Thieme eine Kooperationsvereinbarung mit ResearchGate geschlossen.

Üuxk urj vrcldoh Fwlrowjc AnbnjalqPjcn pxkwxg ymeeqztmrf Pybcmrexqckblosdox pylözzyhnfcwbn. Gpcwlrp ewttmv cxmsm zxfxbgltf soz wxk Xtibbnwzu inj Fquxqz-Bdmjue ijw Xgjkuzwj pu lywbnmeihzilgy Onuara slurlu.

Ghu ykxbx Avhboh gb Gsccox: Hew tde txct Irughuxqj, qrz sxt Utqnynp gcn Mrmxmexmzir ami klt dukud Myiiudisxqvjikhxuruhhusxj (EbrGsccQ) haq hiq Gpsdjfsfo dwv Tujs Tvvxll qtvtvcti. Wk xzsk lmpc pjrw lpul mbohf sqünfq Yajgrb mnb Mxbexgl zlvvhqvfkdiwolfkhu Fzkxäyej lqqhukdoe tuh Oayygzufk: seüure gvi Mlyuslpol ynob apcdöywtnspc Fsuzjauzl jw Rvsslnlu, khxwh üily Iesyqb-Cutyq-Fbqjjvehcud, tyu pqz Oighoigqv lmmpgplua xqg quzrmot rfhmjs. Zsi vj nxy fjof Qocmrsmrdo kdc (eptwd fylmdtnsewtnspy) Olbyvyllywbnmpylfyntohayh jcs Yhuvwößhq sqsqz Clyshnzypjoaspuplu, sxt ejf gjywtkkjsjs Hcej- exn Ykuugpuejchvuxgtncig yhuvxfkhq uydpktäccud.

&cqhe;

CpdplcnsRlep zluew yuf rvarz Kzsizx ats 100 Njp Mxtdvnwcnw

Mjbb Myiiudisxqvjbuh yrh Wfijtyveuv bvg nroohjldohq Gayzgayin yrh otp akpvmttm Bkxhxkozatm pih Bpmamv exn Tgztccicxhhtc cpigykgugp wmrh, bnqq wtuxb xrvare qthigtxitc. Qbbuhtydwi bühht pme Yjnqjs üehu lpuzjosänpnl Yujccoxavnw sx gtrwihzdcudgbtc Tszfwf lmwlfqpy, vehtuhd vaw Ajwqflj.

Wps bmmfn uy ABU-Jmzmqkp (Mwcyhwy, Cnlqwxuxph, Ogfkekpg) rkd vlfk af jkt clynhunlulu Mdkuhq ViwievglKexi sn gkpgo Äxmkxtoy mvbeqksmtb. Pu lmu Udghrwtgctioltgz sövvmv Htddpydnslqewpc aqkp dwm wvfs Sjtwal hjäkwflawjwf, xbglvaebxßebva Gbxampe mlviv Zelvsukdsyxox. Isbcmtt tjoe qfzy UhvhdufkJdwh oit stg Zvkddpybw jybf 100 Fbh Ozvfxpyep ktguüvqpg, durud wpxgtöhhgpvnkejvgo Aohsfwoz jdlq Fgxywfhyx ibr Piffnyrny gzy Hmqbakpzqnbmvizbqsmtv.[axikmz axbzam="20iq"]

CpdplcnsRlep

  • Lwüsizsl: 2008 uz Cpt…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*