Angeheizter Tarifpoker

Vor dem nächsten Treffen der Buchhandels-Tarifrunde in Bayern Mitte Oktober macht die Gewerkschaft Verdi Stimmung.

Die Arbeitnehmer-Organisation fürchtet um die Tarifbindung beim Buchfilialisten Hugendubel. Dessen Geschäftsleitung überlege, so Verdi, den Arbeitgeberverband (und damit den Tarifvertrag) zu verlassen. Dies sei „aus üblicherweise gut unterrichteten Kreisen“ zu vernehmen, heißt es in dem von Verdi betriebenen „Hugendubel Infoblog“. Die Gewerkschaft spekuliert, dass durch einen Austritt die bisher durch Entgelt- und Manteltarifvertrag geregelten Löhne „deutlich abgesenkt“ werden könnten und fordert eine Stellungnahme der Geschäftsführung.

Die kommentiert auf buchreport-Anfrage kurz: „Da ist nichts dran.“

Selbst ein Austritt aus dem Arbeitgeberverband hätte, so ein Vertreter des Börsenvereins Bayern, keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Beschäftigten, weil „Nachwirkung“ bestünde.

Kommentare

3 Kommentare zu "Angeheizter Tarifpoker"

  1. Was für ein Quatsch, Buchreport. Recherchiere mal ein bißchen besser, bevor Du falsche Aussagen machst. NATÜRLICH besteht eine unmittelbare auswirkung auf die Beschäftigten. Die Nachwirkung besteht ja schließlich nur für Gewerkschaftsmitglieder, und nicht für „die Beschäftigten“ allgemein.

  2. Es geht hier nicht um „Tarifpoker“, sondern darum, dass Hugendubel keine Tarifflucht begeht, denn das hätte für die Beschäftigten fatale Konsequenzen.

  3. Da Manteltarifvertrag zwischen ver.di und dem Arbeitgeberverband abgeschlossen wurde, gilt die Nachwirkung nur für Gewerkschaftsmitglieder. Die Drohung mit Tarifflucht kam vom Hugendubel-Management, auch wenn jetzt wieder dementiert wird. vgl. http://www.hugendubel-verdi.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten