buchreport

An der Angel des Kreml-Bankiers

Neue Bewegung in der Dauerdiskussion um die Zukunft der britischen Buchkette Waterstone’s: Angeblich setzt Alexander Mamut noch in dieser Woche seine Unterschrift unter den Kaufvertrag. Nach Medienberichten zahlt der milliardenschwere russische Investor nur die Hälfte des ursprünglich angesetzten Kaufpreises.

Während zu Beginn der Verkaufsverhandlungen noch 70 Mio Pfund (rund 79 Mio Euro) im Gespräch waren, werde Mamut am Ende nur 35 Mio Pfund auf den Tisch legen, heißt es in der „Sunday Times“. Möglicherweise sitzt Tim Waterstone, der die Buchkette 1982 gegründet hatte, mit im Boot der Käufer (Waterstone hatte 1993 an WH Smith verkauft, war 1998 nach der Übernahme durch HMV noch einmal als Chairman an Bord gekommen, hatte sich aber 2001 endgültig zurückgezogen; seither hat der heute 71-Jährige viermal versucht, den Buchhändler zurückzukaufen, zuletzt 2006).

Im Rahmen einer freiwilligen Gläubigervereinbarung (Company Voluntary Arrangement, CVA), heißt es weiter, arbeite die Noch-Waterstone’s Mutter HMV (an der Mamut rund 6% hält) daran, die Mieten des Filialisten zu drücken.

Mamut gilt in Russland als „Bankier des Kreml“, weil er seinerzeit mit dem Finanzier Roman Abramowitsch die Wahlkampagne des Ex-Präsidenten Wladimir Putin finanziert haben soll. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "An der Angel des Kreml-Bankiers"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten