buchreport

An den eigenen Haaren

Steigt in der Öffentlichkeit die Wertschätzung intakter  Einzelhandelsstrukturen auf lokaler Ebene? Für den von Online-Konkurrenten bedrängten stationären Buchhandel ist das eine Kardinalfrage. Die Verwerfungen rufen international
die Politik auf den Plan: Bei der staatlichen Buchhandelsstütze ist Frankreich Vorreiter, vergleichbare Hilfsmaßnahmen hat auch der italienische Kulturstaatsminister Dario Franceschini auf der Agenda.

Hierzulande hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) den Deutschen Buchhandlungspreis ausgelobt, von dem der inhabergeführte Standortbuchhandel profitieren soll. Insgesamt 1 Mio Euro werden 2015 unter Buchhandlungen verteilt, die durch Innovationen, außerordentliche Lese- und Literaturförderung oder Veranstaltungsprogramme Akzente setzen. Das ist eine Anerkennung für einzelne Leuchttürme, die sich den Herausforderungen einer Branche in Transformation bereits mit hohem Einsatz stellen. Der Deutsche Buchhandlungspreis kann helfen, die Öffentlichkeit für die Problemlagen des Sortiments zu sensibilisieren. Auf den dauerhaften Erhalt eines flächendeckenden Netzes von stationären Buchhandlungen kann und wird er keinen Einfluss haben.

Standortbuchhandel funktioniert, wenn klassische Sortimentertugenden gepflegt werden und das analoge Geschäft von einer individuell  zugeschnittenen Online-Komponente flankiert ist. Das zeigen viele Beispiele. Gebeutelte Buchhändler sollten auf innovative Kollegen schauen. Und nicht auf staatliche Stütze für eine Branche hoffen, die ohnehin bereits Privilegien  genießt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "An den eigenen Haaren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten