buchreport

Am Tropf der Konjunktur

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Kaum hat Borders die Segel gestrichen, meldet die Konzernmutter des in Australien aktiven Filialisten Angus & Robertson Insolvenz an. Ursache sind angeblich die rückläufigen Konsumausgaben.

Nach Medienberichten (hier) ist Redgroup Retail mit seinen Töchtern Angus & Robertson, Borders und Whitcoulls zahlungsunfähig. Hinter der Redgroup steht wiederum die Private-Equity-Firma Pacific Equity Partners (PEP), die A&R und Whitcoulls 2004 vom britischen Medienhändler WH Smith und Borders 2008 von der gleichnamigen US-Buchkette übernommen und Redgroup als Holding für die verschiedenen Einzelhandelsaktivitäten gegründet hatte.

Betroffen sind insgesamt über 2500 Mitarbeiter in über 200 Filialen, darunter 169 Angus & Robertson-Standorten.

Zum Unternehmen gehört außerdem der Zeitschriftenhändler Supanews und der überwiegend saisonal von Oktober bis Januar tätige Kalenderverkäufer Calendar Club.

Das Buchhandelsportfolio von Redgroup reicht von der kleinen Boulevard-Buchhandlung mit 150 qm bis zur Großfläche mit über 2000 qm; die Standorte befinden sich sowohl in 1a-Innenstadtlagen als auch in Einkaufszentren.
Das Flaggschiff ist Angus & Robertson, 124 Jahre alt und mit den Filialen auch in der australischen Provinz flächendeckend präsent. Insgesamt hat sich die Zahl der Filialen seit 1982 verdoppelt. Eine nicht näher spezifizierte Zahl der A&R-Filialen wird als Franchiseunternehmen geführt.

So wie Angus & Robertson in Australien mit einem Marktanteil von knapp 20% und einem Bekanntheitsgrad von 96% gut aufgestellt ist, dominiert das kleinere Schwesterunternehmen Whitcoulls den Markt im benachbarten Neuseeland.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Am Tropf der Konjunktur"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Bücher Wenners bedürfnisorientierte Software  …mehr
  • Angelika Niestrath erklärt, wie Nonbooks präsentiert werden sollten  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten