buchreport

Am oberen Ende ist noch Luft

Wie viel Luft steckt in den Preisen? Über diese Frage wird aktuell im Buchhandel viel diskutiert. Im Interview mit buchreport kritisiert Mayersche-Chef Michael Wieser die Verlage, die das Preis-Potenzial noch nicht ausschöpfen.

Profitiert der Handel davon, dass die Verlage die Buchpreise angehoben haben?
Nicht genug, denn die Preise sind zwar im Durchschnitt gestiegen, aber das Potenzial wird noch nicht ausreichend ausgeschöpft. Es gibt Verlage, die mit dem Thema Preis recht offensiv und realistisch agieren, manche aber auch noch nicht, was für uns vollkommen unverständlich ist.

Wie viel Aufschlag ist noch drin?
Wir reden nicht über eine pauschale Anhebung. Luft ist noch bei den umsatzstarken Büchern vorhanden, meist bei durchgesetzten Autoren. Es gilt auch hier die Faustregel, dass mit 20% der Titel 80% des Umsatzes bestritten werden. Diese Entwicklung nimmt im Buchhandel eher noch zu und deshalb ist die Preisgestaltung am oberen Ende für alle von höchster Bedeutung.

Ist das das Ende von Marketingpreisen?
Nein, es gibt Programme und einzelne Autoren, die von den Verlagen erst entwickelt werden müssen. Strategische Preise, um Autoren einzuführen und über die Preis-Leistung Marktanteile zu erkämpfen, sind nachvollziehbar und akzeptabel, sollten aber zeitlich und in der Anzahl begrenzt bleiben. Das ist in jeder Branche so. Was wir nicht verstehen können, sind zu niedrige Preise bei durchgesetzten Autoren. Da hat sich in den letzten zwölf Monaten zwar einiges getan, aber wir sind mit der Preisstrategie mancher  Verlage immer noch nicht glücklich. Mancher traut sich noch nicht und spricht zu wenig mit uns Händlern. In manchen und entscheidenden Fällen sind 2 Euro mehr drin.

Zwei Topseller des vergangenen Herbstes haben immerhin 26 Euro gekostet …
Aber bis wir bei diesem Preis angelangt waren, hat es schon einige Diskussionen gegeben. Es geht nicht nur um Ausnahmebücher, sondern gut verkäufliche Titel zu aktuellen Themen, bei denen wir die Preisfestsetzung nicht immer nachvollziehen können. Was gut ist, darf auch etwas kosten.

Das komplette Interview ist im aktuellen buchreport.express 5/2010 zu lesen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Am oberen Ende ist noch Luft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten