Altmaier: Ladensterben verhindern

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Innenstadtentwicklung und die Zukunft des Einzelhandels auf seine Agenda gesetzt. „Wir wollen verhindern, dass es zu einem Sterben der Geschäfte in den Innenstädten kommt”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (s. u.a. hier).

Mehr zum Thema: Bei City 21 – Innenstadt und Handel beleuchtet buchreport aktuelle Entwicklungen sowie Ideen und Strategien für den Innenstadthandel der Zukunft. → Zum Themendossier

Jetzt komme es weniger darauf an, immer neues Geld zu verteilen, sondern darauf, die Attraktivität der Innenstädte zu stärken”, sagte Altmaier demnach mit Blick auf Forderungen, Konsumgutscheine auszugeben. Es gelte jetzt, Konzepte zur Wiederbelebung der Innenstädte zu entwickeln – auch unter Einsatz von digitalen Angeboten.

Auch an anderer Stelle ist die Digitalisierung für ihn ein wichtiges Sichwort: Der Einzelhandel müsse stärker am wachsenden Onlinegeschäft beteiligt werden, so der Wirtschaftsminister. „Wir müssen den Geschäftsinhabern in den Innenstädten dabei helfen, ihre Kundenbeziehungen so zu digitalisieren, dass es auch den Modeläden und Schuhgeschäften zugute kommt.”

Anfang September will Altmeier die Beteiligten an einen Tisch bringen, „um über die wirtschaftlichen Chancen von Digitalisierung für Innenstädte, für Einzelhändler, für die Gastronomie zu sprechen”. Der Bund müsse bereit sein, gemeinsam mit den Kommunen und den Ländern notwendige Maßnahmen noch stärker zu unterstützen.

 

Kommentare

1 Kommentar zu "Altmaier: Ladensterben verhindern"

  1. Es handelt sich um ein strukturelles Problem. Eines der Grundübel ist die sog. „Parkraumbewirtschaftung“: Die Parkplätze in den Innenstädten werden knapp gehalten, die Parkpreise sind z.T. unverschämt hoch, so dass die Kunden wegbleiben. Finanzkräftige Unternehmen siedeln sich „draußen auf der grünen Wiese“ an und bieten Tausende Parkplätze kostenlos an. Wo kaufen die Leute also? Richtig, draußen vor der Stadt. Weil immer weniger Leute in den Innenstädten kaufen, stirbt hier ein Fachgeschäft nach dem anderem, bis die Innenstädte leer stehen. Es sind die kleinen, die sterben, die, welche sich keine großen Immobilien mit eigenem Parkplatzangebot auf der grünen Wiese leisten können.
    Warum wird „Parkraum bewirtschaftet“? Weil dies für die Städte eine der wenigen und dazu noch lukrativen Einnahmequellen ist. Das Steuersystem in Deutschland ist so gestrickt, dass die Städte nicht genug Einnahmequellen haben und auf die Parkraumbewirtschaftung angewiesen sind. Ein anderes Steuersystem, das auch den Städten zugute kommt, würde helfen.
    Nächstes Problem: Der ÖPNV geht vielfach an den Bedürfnissen vorbei. Zwar verkehren genug Linien in den Innenstädten, und man könnte diese als Autofahrer auch benutzen, indem man vor der Stadt parkt und dann mit ÖPNV hereinfährt. Doch: Es gibt nicht genug P+R-Plätze – sie sind in den allermeisten Städten Mangelware. Und wenn dann doch ein P+R-Platz vorhanden ist, sind wieder die Parkgebühren zu hoch, anstatt dass man den Platz kostenlos zur Verfügung stellt.
    Insgesamt brauchen wir weniger „Konzepte“ und „Geldumverteilung von Bund auf Stadt“, als dass endlich mal die seit Jahrzehnten bekannten Probleme konsequent im Sinne einer schlüssigen Wertschöpfungskette FÜR Bürger/Konsumenten gelöst werden. Dafür braucht es auch keine Parteiideologien (links, rechts, grün, rot, schwarz, gelb), sondern einfach nur eine konsequente Nutzenorientierung, die sich an den Bürgern ausrichtet, anstatt daran, diese als Geldkühe nur zu melken.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Barnes & Noble: Individuellere Filialen nach Indie-Vorbild  …mehr
  • Wie Buchhändler das Klima schützen können  …mehr
  • Wie wurde Ihre Buchhandlung klimaneutral, Herr Wenner?  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten