buchreport

Abhilfe für ein Ärgernis?

Die Vergabepraxis bei Schulbuchaufträgen ärgert die Standortbuchhändler in vielen Städten. Grund: Während sie früher häufig beauftragt wurden, die Lehrmittel für die Schulen in „ihrer“ Stadt zu beschaffen, werden die lukrativen Aufträge heute oft unter Bewerbern aus ganz Deutschland verlost. Jetzt hat der Börsenverein ein Gutachten vorgelegt, das die Chancen der Standortbuchhändler wieder verbessern soll.

In dem vom Börsenverein vorgelegten Gutachten der renommierten Rechtsanwaltskanzlei Allen & Overy argumentiert der Vergaberechts-Spezialist Wiland Tresselt, die meisten Städte dürften die Lehrmittel dezentral von den einzelnen Schulen bestellen lassen. 

Damit zerfielen die großen Aufträge in viele kleine – die nicht mehr europaweit ausgeschrieben werden müssten. Für die Kommunen entstünden Spielräume, die sie im Interesse der ortsansässigen Buchhändler nutzen könnten.

In mancher Kommunalverwaltung, die ihre Schulbuchaufträge gern wieder „vor Ort“ vergeben würde, dürfte das Gutachten offene Türen einrennen. Gerade in den Rechtsämtern großer Städte gibt es allerdings Vorbehalte: Bei der vom Gutachten empfohlenen dezentralen Vergabe sei das Risiko groß, von den zuständigen Gerichten abgewatscht zu werden. Außerdem spricht ein wirtschaftliches Argument gegen die dezentrale Lösung: Das Preisbindungs­gesetz könnte in diesem Fall nur einen Rabatt von 12% statt den Höchstrabatt von 15% erlauben. Mit anderen Worten: Für Börsenverein und Buchhändler ist das neue Gutachten vor allem eine weitere Drehung auf einem dicken Brett.

Mehr zum Thema im buchreport.express 46/2013 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abhilfe für ein Ärgernis?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten