buchreport

50% weniger Bestsellerumsatz

Die Buchkonjunktur in Deutschland mag schwach sein, die niederländischen Buchhändlerkollegen erleben aber derzeit eine kleine Katastrophe. Das kleine Nachbarland am Meer befindet sich mit seinen knapp 16,7 Mio Einwohnern in einer Rezession, unter der die Buchhändler besonders zu leiden haben. Das belegen GfK-Zahlen, die die in Amsterdam erscheinende Branchenzeitschrift „Boekblad“ jetzt veröffentlicht hat:
  • Im vergangenen Januar gaben 26% der Verbraucher an, die wirtschaftliche Lage sei Grund, weniger für Bücher auszugeben. Gegenüber der Wirtschaftskrise von 2009 ist das aus Buchhandelssicht eine bedeutende Verschlechterung, trafen doch vor drei Jahren nur 15% der Verbraucher eine entsprechende Aussage.
  • Der Buchhandel schnitt schlechter ab als andere Buchvertriebskanäle. Während er im 1. Quartal 15,4% Umsatz einbüßte – und darin sind die Zahlen des größten niederländischen Online-Buchhändlers, Bol.com, berücksichtigt –, verzeichneten die Supermärkte und Warenhäuser ein Minus von 10,5%, die Entertainmentgeschäfte (darunter die Plattenläden von Free Record Shop) schlossen mit Umsatzeinbußen von „nur“ 5,6% ab.
  • Die zehn meistverkauften Bücher erzielten zusammen im 1. Quartal 2012 fast 50% weniger Umsatz als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die meistverkauften 100 Bücher standen immerhin noch mit 25% im Minus.
  • Die geringen Umsatzeinbußen im Kinder- und Jugendbuchbereich von –4,7% zeigten wegen des geringen Marktanteils kaum Wirkung, ganz anders die 18,8% Umsatzverlust im Belletristikbereich (für Erwachsene).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "50% weniger Bestsellerumsatz"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten