3 Prozent weniger Besucher im Laden

Weniger Besucher machen Händler nervös, selbst wenn die verbleibenden Kunden etwas mehr Kaufbereitschaft zeigen. Der stationäre Handel klagt seit Jahren über eine schwächer werdende Kundenfrequenz. Als Ursache gilt die Abwanderung in den E-Commerce. Letztlich eine Abstimmung mit den Füßen.

Viele Einzelhändler und Einkaufszentren lassen die Kundenfrequenz mit Sensoren, Kameras oder Smartphone-Signale messen. Die Messdienstleister fassen die Einzeldaten der Frequenzmessungen zu einem Index zusammen und bieten so einen Marktüberblick:

  • Der Handelsdienstleister Tyco/Shopper Trak hat für Deutschland 2017 in 9 von 12 Monaten eine rückläufige Besucherfrequenz im Einzelhandel gemessen (s. Grafik).
  • Die ebenfalls international verbreiteten Messsysteme von Cros­scan haben in 38 von 52 Wochen (73%), einen Besucher-Rückgang gemessen, nur 8 Wochen (15%) lagen klar über Vorjahr.
  • Übers Jahr gerechnet, wurden bei beiden Messungen im deutschen Einzelhandel jeweils gut 3% weniger Kunden gezählt.

Bereits in den Vorjahren hatten die Messdienstleister jeweils einen Rückgang der Kunden in dieser Größenordnung ausgemacht.

Allein um den Vorjahresumsatz zu halten, müsste die Konversion, die Umwandlung von Kunden in Käufern, erhöht werden und/oder es müssen höhere Kassenbons erlöst werden.

Wie Kundenfrequenzen im Einzelhandel gemessen werden, s. Frequenzen messen im Handel: Faktenanalyse statt Bauchgefühl (PLUS-Beitrag).

 

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "3 Prozent weniger Besucher im Laden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten