buchreport

120 Mio Euro in der Warteschleife

Die VG Wort wird vorerst kein Geld an Autoren und Verlage ausschütten. Dies meldet die Verwertungsgesellschaft in ihrem aktuellen Newsletter. Hintergrund ist eine Klage des Urheberrechtlers Martin Vogel gegen die Beteiligung von Verlagen an den Auszahlungen der Verwertungsgesellschaft.
Wie auf buchreport.de berichtet, hat sich der Kläger juristisch gegen die Verteilungspraxis gewehrt, die ihn als Autor benachteilige, weil ein Teil seiner Tantiemen an den Verlag ausgeschüttet wurde. Das Landgericht München hat ihm Recht gegeben und die Beteiligung von Verlagen an den Auszahlungen für unzulässig erklärt. Nach dem Urteil müsste die Verteilung grundlegend neu organisiert werden. 
Die VG Wort betont, dass das Urteil „eine erstinstanzliche, nicht rechtskräftige Entscheidung“ ist, gegen die man Berufung einlegen werde. Bis der Fall vor Gericht ausgefochten ist, muss allerdings eine Übergangsregel gefunden werden, wie mit den Einnahmen des vergangenen Jahres – rund 120 Mio Euro liegen zur Verteilung bereit – zu verfahren ist. Diese Frage soll nun die Aufsichtsbehörde der VG Wort, das Deutsche Patent- und Markenamt, klären. So lange müssen die Urheber noch auf ihr Geld warten.
Bei den Buchverlagen, die von der VG Wort vertreten werden, macht die Ausschüttung in der Regel zwischen 0,5 und 1% des Jahresumsatzes aus. 

Kommentare

1 Kommentar zu "120 Mio Euro in der Warteschleife"

  1. Jürgen Thau | 6. Juni 2012 um 0:05 | Antworten

    Ich finde die Entscheidung richtig. Die Vergütung sollte den Urhebern zukommen, nicht denen, die die Bücher herstellen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*