Verlage

Ringen um Aufmerksamkeit

Birgit Schmitz leitet seit einem Jahr das Programm von Hoffmann und Campe in Hamburg. In letzter Zeit wird sie häufiger gefragt, ob es das Buch überhaupt noch braucht, sagt sie im Interview mit „Die Zeit“. … mehr



De Gruyter übernimmt Düsseldorf University Press

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter übernimmt rückwirkend zum 1. Januar die Düsseldorf University Press (dup). Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und anderer Universitäten haben künftig mehrere Möglichkeiten, ihre Inhalte zu publizieren. … mehr


Bastei Lübbe stellt Printvorschau ein

Absage an die gedruckte Vorschau: Die Publikumsverlagsgruppe Bastei Lübbe verzichtet künftig auf die Printvorschau. Spätestens mit dem Frühjahresprogramm 2020 sollen die Vorschauen nur noch in digitaler Form im Novitätensystem VLB-TIX auffindbar und nutzbar sein. … mehr


»Deal«-Streit eskaliert: Elsevier setzt Belieferung aus

Jetzt endet die Kulanz: Der Wissenschaftsverlag Elsevier beliefert Bibliotheken nicht mehr, die ihre E-Journal-Abonnements gekündigt haben. Der Verlag hatte die Institutionen während der „Deal“-Verhandlungen über eine Nationallizenz weiterbeliefert. Die Gespräche waren von dem Bibliothekskonsortium kürzlich abgebrochen worden. … mehr


Neue Literaturverfilmungen in Planung

Verfilmungen bringen die Buchvorlage noch einmal ins Gespräch. Häufig werden Filmbildmotive für eine Neuausgabe genutzt. Mehrere impulsgebende Verwertungen sind in Arbeit. … mehr


Tessloff und McDonald’s bieten Vorlese-App an

Wenn die Fastfood-Kette McDonald’s einen Buchtitel in ihr Aktionsangebot Happy Meal aufnimmt, ist diesem Titel eine große Reichweite gewiss. Tessloff bringt aktuell über McDonald’s eine Sonderausgabe von „Was ist Was Junior Feuerwehr“ in Umlauf. … mehr



PLUS

Gewinner und Verlierer im 1. Halbjahr

Die deutsche Buchbranche hat das 1. Halbjahr insgesamt mit einem leichten Umsatzminus abgeschlossen. Aus Verlagssicht gibt es aber eine ganze Reihe von Programmen, die deutlich überdurchschnittlich abschneiden, was man in weniger sprachbewussten Industrien „Outperformer“ nennt. Aus dem Englischen kommt auch die Ausreißerin auf Autorenseite. … mehr