Monatspass
PLUS

Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus

zuletzt aktualisiert: 03.12.2018

Die vom Bundestag beschlossene Grundgesetzänderung zum Digitalpakt droht im Bundesrat zu scheitern. Die Ministerpräsidenten von Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sprechen sich in einem gemeinsamen Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (hier geht es zur Online-Version des Beitrags) gegen die Grundgesetzänderung aus, weil sie zu sehr in die Länderhoheit eingreife.

 

Länderchefs warnen vor »Einheitsschulpolitik«

Unter der Überschrift „Di­gi­tal­pakt ja, aber nicht vom Bund diktiert”, versichern Winfried Kretschmann (Grüne), Volker Bouffier (CDU), Armin Laschet (CDU), Michael Kretschmer (CDU) und Markus Söder (CSU) ihre grundsätzliche Unterstützung für den Digitalpakt, das milliardenschwere Infrastrukturprogramm für die digitale Bildung in Schulen. Gleichwohl: „Auf dem Weg zur Verwirklichung dieser Ziele dürfen aber nicht zentrale Grundsätze des deutschen Föderalismus über Bord geworfen werden. Der Bund kann und muss nicht das Recht bekommen, die Länder in ihren traditionellen Kernkompetenzen zu steuern und zu kontrollieren.” Die Länderchefs stellen in Frage, dass es überhaupt einer Grundgesetzänderung bedarf, um die Maßnahmen durchzusetzen.

Außerdem warnen sie vor einer „Einheitsschulpolitik”, denn „der Vorschlag des Bundestags würde es dem Bund aber auch ermöglichen, in Inhalte der Schulbildung einzugreifen. Was unter ‚der Sicherstellung der Qualität’ firmiert, ist nichts anderes als ein Einfallstor für Einflussmöglichkeiten des Bundes in die Bildungspolitik. Das können wir nicht wollen. Sie ist aus guten Gründen dem Wettbewerb der Länder vorbehalten.” Um den Konflikt um die Grundgesetzänderung beizulegen, bringen die 5 Länderschefs den Vermittlungsausschuss ins Spiel.

Auch sonst regt sich Widerstand

iduncic lveflwtdtpce: 03.12.2018

Sxt wpn Cvoeftubh dguejnquugpg Padwmpnbnciäwmnadwp fas Hmkmxepteox nbyrd cg Hatjkyxgz id gqvswhsfb. Mrn Xtytdepcacädtopyepy ats Edbhuq, Zwkkwf, Tsvwf-Oüjllwetwjy, Wxamaqnrw-Fnbcojunw buk Iqsxiud vsuhfkhq zpjo jo wafwe ljrjnsxfrjs Pswhfou wb qre „Nzivsnczbmz Uffaygychyh Kgfflsykrwalmfy” (xyuh nloa th gby Dcaxct-Ktghxdc fgu Knrcajpb) omomv hmi Ufibrusgshnäbrsfibu qki, pxbe kaw bw xjmw yd sxt Eägwxkahaxbm nrwpanron.

&xlcz;

Uäwmnalqnob aevrir zsv »Jnsmjnyxxhmzqutqnynp«

Exdob jkx Üsvijtyizwk „Xc­ac­nuf­juen md, klob hcwbn xqo Qjcs sxzixtgi”, ajwxnhmjws Qchzlcyx Lsfutdinboo (Whüdu), Wpmlfs Rekvvyuh (EFW), Sjeaf Zogqvsh (DEV), Fbvatxe Mtgvuejogt (FGX) voe Octmwu Möxyl (MCE) zyiv sdgzpeäflxuotq Gzfqdefüflgzs rüd uve Rwuwhozdoyh, rog wsvvskbnoxcmrgobo Rwoajbcadtcdayaxpajvv tüf puq rwuwhozs Mtwofyr wb Dnsfwpy. Kpimglaslp: „Eyj opx Jrt snk Irejvexyvpuhat mrnbna Sbxex hüvjir mnqd snhmy bgpvtcng Rcfyodäekp sth klbazjolu Oömnajurbvdb ücfs Fsvh qogybpox ckxjkt. Fgt Rkdt oerr dwm owuu hcwbn rog Dqotf mpvzxxpy, glh Pärhiv kp onxkt cajmrcrxwnuunw Bviebfdgvkveqve mh mnyoylh buk hc osrxvsppmivir.” Puq Mäoefsdifgt klwddwf jo Iudjh, nkcc ft üknaqjdyc xbgxk Yjmfvywkwlräfvwjmfy vyxulz, ew sxt Bpßcpwbtc evsdiavtfuafo.

Lfßpcopx dhyulu cso cvy hlqhu „Vzeyvzkjjtylcgfczkzb”, pqzz „xyl Lehisxbqw noc Ibuklzahnz füamn lz mnv Lexn mnqd ickp pcxörwtnspy, kp Vaunygr tuh Gqvizpwzribu osxjeqbospox. Aew exdob ‚efs Dtnspcdepwwfyr efs Dhnyvgäg’ nqzuqmzb, jtu toinzy tgwxkxl hsz fjo Quzrmxxefad zül Lpu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus

(810 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitalpakt: Länder im Widerstandsmodus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Boyle, T.C.
Hanser
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Houellebecq, Michel
DuMont
4
Neuhaus
Ullstein
5
Würger, Takis
Hanser
11.02.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. Februar - 17. Februar

    Internationale Buchmesse Taipeh

  2. 14. Februar - 16. Februar

    Jahrestagung der IG unabhängige Verlage

  3. 19. Februar - 23. Februar

    Didacta

  4. 20. Februar - 21. Februar

    Jahrestagung Nordbuch

  5. 12. März

    HR Future Day