Monatspass

Buchmarkt schlägt sich wacker

Mit gemischten Nachrichten für Verlage und Buchhandel wartet die global aktive Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) in ihrem neuen „PwC German Entertainment & Media Outlook 2018–2022“ auf.

Das Buch schlägt sich PwC zufolge wacker im weit gefassten Medienmarkt, der in der üblichen PwC-Definition auch entlegene Märkte wie zum Beispiel Out-of-home-Werbung umfasst. Wacker vor allem, wenn man es mit anderen Textmedien vergleicht: Zeitungen und Zeitschriften werden sich PwC zufolge in Trippelschritten zurückziehen.

 

Demografie spielt dem Buchmarkt in die Hände

„Die Nachfrage nach Büchern in Deutschland wird sehr stark bleiben und sich auch gegen die Konkurrenz anderer Unterhaltungsmedien wie Fernsehen und Internet behaupten können“, sagt der PwC-Buchexperte Tobias Steffens. Zu diesem Trend soll nicht zuletzt die demografische Entwicklung beitragen: „Eine große Zahl kaufkräftiger älterer Menschen wird tendenziell mehr Zeit zum Einkaufen und Lesen haben und bereit sein, in physischen Buchläden hohe Preise für Bücher zu bezahlen.“

Der Buch-Gesamtmarkt (Print, Digital, Hörbuch) soll bis 2022 um durchschnittlich 0,4% pro Jahr auf rund 9,3 Mrd Euro Umsatz wachsen. Dabei dürfte der Printbuchmarkt aber ordentlich Federn lassen:

  • Mit gedruckten Büchern inkl. Hörbüchern sollen dann noch 7,6 Mrd Euro umgesetzt werden. Das wäre im Schnitt ein jährlicher Rückgang von 1,5%.
  • Für E-Books wird dagegen eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 12,8% auf rund 1,8 Mrd Euro Umsatz im Jahr 2022 erwartet.

 

In der Schule soll die digitale Wende kommen

Der Blick in die einzelnen Segmente – PwC unterscheidet hier die 3 Großbereiche Publikumsmarkt („Consumer“), Schul- und Lehrbuch („Educational“) sowie Fachinformation („Professional“):

  • Der Publikumsmarkt als wichtigste Säule ist rückläufig, bleibt aber das deutlich größte Segment. Die Printumsätze gehen auf 4,1 Mrd Euro zurück (im Schnitt –0,6% pro Jahr), die Digitalumsätze steigen auf 329 Mio Euro (+10%). Im internationalen Vergleich, so PwC, zeige sich aber weiter eine traditionelle Präferenz für das gedruckte Buch. Der Digitalumsatzanteil soll daher langfristig hinter dem weltweiten Anteil zurückbleiben.
  • Im Schul- und Lehrbuch erwartet PwC den Übergang zu digitalen Schulbüchern: „Der Anteil des digitalen Absatzes im Schul- und Lehrbuchbereich wird sich nach unserer Erwartung ab etwa 2019 später und stärker als in den anderen Marktsegmenten erhöhen und bis 2022 bei rund 31% liegen.“ Erwartet wird ein Umsatzwachstum auf rund 1,9 Mrd Euro im Jahr 2022.
  • Die Fachinformation entwickelt sich stabil, dank des Digitalgeschäfts, das Printrückgänge ausgleicht.

Umsätze Buchmarkt mit Prognosen bis 2022*

  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022
Consumer 4820 4847 4531 4438 4493 4431 4422 4398 4392 4401 4422
Educational 1923 1887 1904 1870 1850 1796 1829 1828 1833 1843 1856
Professional 2780 2802 2888 2880 2933 2905 2987 3009 3028 3045 3059
Wachstumsrate Gesamtmarkt in %   +0,1 –2,2 –1,4 +1,0 –1,6 +1,2 ±0 +0,2 +0,4 +0,5
* in Mio Euro; Quellen: PwC, Ovum, Börsenverein

Zur Methodik des »PwC German Entertainment & Media Outlook«

Auf der Basis von amtlichen Statistiken, Daten der Wirtschaftsverbände sowie eigener und „vertraulicher“ externer Quellen erarbeitet PwC alljährlich seine Fünfjahresvorschau auf den Medienmarkt. Für den deutschen E-Book-Markt lässt PwC Verbraucher nach ihren Gewohnheiten befragen.

Der „Outlook“ beleuchtet die folgenden Teilmärkte:

  • Bücher (Print, Digital, Hörbuch), gegliedert nach „Consumer“ (Publikumsmarkt), „Educational“ (Schul- und Lehrbuchmarkt) und „Professional“ (Fachinformation)
  • Zeitschriften
  • Zeitungen
  • Außenwerbung
  • Fernsehen und Heimkino
  • Kinomarkt
  • Internetvideo
  • Musik
  • Radio
  • Videospiele
  • Virtual Reality (Videoinhalte für 360°- Videos und Videos, die für VR-Headsets entwickelt wurden)
  • E-Sport (Computer- und Konsolenspiele auf wenigstens semiprofessionellem Niveau)
  • Online-Werbung
  • TV-Werbung
  • Datenkonsum (also jegliche Internetaktivität von Verbrauchern)

 

Der „PwC German Entertainment & Media Outlook 2018–2022“ ist einsehbar unter: www.buchreport.de/pwc-2018

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchmarkt schlägt sich wacker"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Riley, Lucinda
Goldmann
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Link, Charlotte
Blanvalet
5
Kutscher, Volker
Piper
12.11.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  2. 14. November - 2. Dezember

    Münchner Bücherschau

  3. 16. November

    Bundesweiter Vorlesetag

  4. 19. November

    Geschwister-Scholl Preis

  5. 19. November

    buch aktuell 4*2018