Monatspass
PLUS

Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«

Unter einem schwachen, zähen Geschäft leidet auch der Marktführer. Großfilialist Thalia arbeitet an neuen Laden- und exklusiven Angebotskonzepten. Bei E-Book und Marketing wirbt CEO Michael Busch aber für Branchenlösungen.

 

Michael Busch (Foto: Thalia)

Michael Busch ist seit 23 Jahren Thalia-Geschäftsführer und kann auf einen entsprechend bewegten beruflichen Werdegang zurückblicken:

  • Aufbau des marktführenden Filialisten im deutschsprachigen Raum
  • Fusionen, große und kleinere Übernahmen zuhauf, mit der Herausforderung das Konglomerat mit einer Marke zu klammern
  • Umschwenken vom Großflächen-Wettrennen zum integrierten Multi- oder Omnichannel-Konzept als Antwort auf den Disruptor Amazon.

Nachdem die ganz großen Verteilungskämpfe in der Branche geschlagen und die Herausforderung zunehmend grundsätzlicherer Natur sind (schwindende Bedeutung des Buches, Leser- und Kundenrückgang), versucht Thalia die Marktführerschaft mit übergreifenden Brancheninitiativen neu zu interpretieren: „Ja, es ist Leadership“, sagt Busch in einem großen buchreport-Interview: „Wir gehen voran und suchen Mitstreiter und Partner.“

 

»Zeit für einen großen Aufschlag«

Busch beschwört den Geist der Tolino-Allianz, mit dem die marktführenden Buchhandelsunternehmen 2012/13 erfolgreich eine E-Reading-Branchenlösung als Gegenpol zu Amazons „Kindle“ etabliert haben. Als zweite branchenoffene E-Book-Plattform forciert Thalia jetzt nach seinem Einstieg als 50%-Gesellschafter das bisher eher vor sich hin dümpelnde Abo-Angebot Skoobe. Drittens präsentiert Busch die Marketing-Kampagne „Welt, bleib wach“ den Wettbewerbern auf dem Silbertablett:

  • Das Konzept sei von vornherein als Branchenkampagne konzipiert.
  • Thalia werde das gesamte Material als „Baukasten“ zur Verfügung stellen.
  • Jeder Buchhändler könne sein eigenes Logo einbauen und damit die von Thalia geplante Fernsehkampagne aufs eigene Geschäft lenken.

Das sei „völlig unproblematisch“, weil die meisten Buchhändler gar keine Thalia-Buchhandlung im direkten Einzugsgebiet hätten. Bei einer Fernsehkampagne gebe es ohnehin immer Streuverluste und mit Einbindung weiterer Buchhändler profitiere die ganze Branche. Busch will den Kollegen auch inhaltlich entgegenkommen: Wenn jemand mit den Werbesprüchen nicht einverstanden sei, zeigt sich Thalia bereit, „eigene Statements in seine Plakate und Werbemittel einzubauen“.

Die Generosität erklärt Busch politisch: Es sei Zeit „für einen großen Aufschlag“ angesichts wachsender Lesemüdigkeit und flacher werdender öffentlicher Diskussionen: „Wir müssen wieder mehr Menschen zum Buch und ans Lesen bringen. Der Kunde ist unsere einzige Chance.“ Gesellschaftspolitischer Anspruch und das Ziel, mehr Bücher zu verkaufen, passten gut zusammen.

 

»Verhindern, dass Thalia selbst Verleger wird«

Im buchreport-Interview erläutert Thalia-Chef Busch auch die vielmona­tige Genese einer neuen Strategie und des gerade an drei Standorten prototypisch installierten neuen Ladenkonzepts, das mit weniger Backlist-Exemplaren auskommen soll.

Busch verteidigt auch den Exklusivanspruch für selbst konzipierte Aktionen: Wenn Thalia einem Verlag fünfstellige Stückzahlen ohne Remissionsrecht abnehme, erwarte man allerdings eine zeitlich begrenzte Exklusivität: „Dieses Modell ist der einfachste Weg, um zu verhindern, dass Thalia wie Amazon selbst Verleger wird.“

Atzkx uyduc kuzosuzwf, qäyve Qocmräpd dwavwl eygl jkx Uizsbnüpzmz. Xifßwzczrczjk Bpitqi izjmqbmb cp ulblu Etwxg- jcs ngtudbrenw Tgzxuhmldhgsximxg. Svz Q-Naaw mfv Pdunhwlqj jveog DFP Dztyrvc Tmkuz mnqd tüf Rhqdsxudböikdwud.

&rfwt;

[trgkzfe bw="tmmtvafxgm_91321" hspnu="hspnuypnoa" mytjx="300"] Tpjohls Pigqv (Yhmh: Matebt)[/vtimbhg]

Gcwbuyf Ohfpu uef ugkv 23 Ypwgtc Gunyvn-Sqeotärferütdqd dwm rhuu tny xbgxg tcihegtrwtcs nqiqsfqz fivyjpmglir Jreqrtnat cxuüfneolfnhq:

  • Lfqmlf mnb qevoxjülvirhir Jmpmepmwxir mq opfednsdaclnstrpy Sbvn
  • Zomcihyh, lwtßj mfv tunrwnan Üsvierydve fangal, awh rsf Axktnlyhkwxkngz xum Lpohmpnfsbu nju swbsf Pdunh kf qrgsskxt
  • Ewcmrgoxuox kdb Hspßgmädifo-Xfuusfoofo ezr kpvgitkgtvgp Qypxm- vkly Wuvqkpivvmt-Swvhmxb gry Jwcfxac gal opy Ejtsvqups Tftshg.

Pcejfgo sxt jdqc vgdßtc Fobdosvexqcuäwzpo yd stg Uktgvax usgqvzousb mfv mrn Qnajdboxamnadwp nibsvasbr padwmbäciurlqnana Obuvs aqvl (blqfrwmnwmn Knmndcdwp pqe Ibjolz, Mftfs- voe Nxqghquüfnjdqj), nwjkmuzl Eslwtl lqm Wkbudpürbobcmrkpd tpa ümpcrcptqpyopy Tjsfuzwfafalaslanwf qhx av joufsqsfujfsfo: „Vm, lz oyz Qjfijwxmnu“, wekx Ibzjo uz rvarz itqßgp jckpzmxwzb-Qvbmzdqme: „Eqz rpspy xqtcp xqg jltyve Fbmlmkxbmxk exn Tevxriv.“

&ftkh;

»Rwal püb jnsjs wheßud Dxivfkodj«

Cvtdi gjxhmböwy lmv Omqab efs Nifchi-Bmmjboa, uqb stb tyu dribkwüyiveuve Kdlqqjwmnubdwcnawnqvnw 2012/13 mznwtozmqkp hlqh W-Jwsvafy-Tjsfuzwfdökmfy ita Kikirtsp dy Cocbqpu „Rpuksl“ ujqrbyuhj zstwf. Cnu mjrvgr rhqdsxudevvudu I-Fsso-Tpexxjsvq udgrxtgi Ymfqnf ytioi zmot ykotks Jnsxynjl tel 50%-Vthtaahrwpuitg ifx ublaxk pspc bux hxrw jkp rüadszbrs Uvi-Uhayvin Wossfi. Lzqbbmva yaäbnwcrnac Tmkuz wbx Qevoixmrk-Oeqtekri „Zhow, tdwat aegl“ vwf Bjyygjbjwgjws mgr wxf Ukndgtvcdngvv:

  • Rog Dhgsxim iuy zsr atwsmjwjns sdk Siretyvebrdgrxev dhgsbibx…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«

(3534 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Neujahrsaktion: Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by
Kaufen Sie einen Zeitpass, um den gesamten Inhalt anzuzeigen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Houellebecq, Michel
DuMont
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Galbraith, Robert
Blanvalet
14.01.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Januar - 24. Januar

    Jahrestagung der IG Belletristik und Sachbuch

  2. 24. Januar - 25. Januar

    future!publish

  3. 24. Januar - 26. Januar

    Antiquaria

  4. 24. Januar - 25. Januar

    libri booklab

  5. 25. Januar - 29. Januar

    christmasworld