John Sargent: »Auf das fokussieren, was Verlage gut können«

CEO-Talk 2018: Moderator Rüdiger Wischenbart und Holtzbrinck-Buchvorstand John Sargent auf dem Podium; rechts stehend: buchreport-Chefredakteur Thomas Wilking (Foto: buchreport/CR)

John Sargent hat sich beim CEO-Talk auf der Frankfurter Buchmesse einer einstündigen Intensivbefragung durch die internationale Branchenpresse, darunter auch buchreport, gestellt. Sargent ist Mitglied der dreiköpfigen Geschäftsführung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck (Holtzbrinck Publishing Group) und führt sowohl Macmillan Learning (den Hochschulbereich in den USA) als auch die weltweiten Holtzbrinck-Publikumsverlage (in Deutschland Fischer, Rowohlt, Kroemer Knaur, Kiepenheuer & Witsch, Argon).

Insgesamt blickt der Manager positiv auf die Branche. Zwar würden manche Inhalte, die zuvor gedruckt von Verlagen publiziert wurden, jetzt online veröffentlicht, doch „manchmal liefert das Internet die besseren Antworten“. Als Beispiel nannte Sargent Reiseführer, deren Informationen online immer aktueller seien. „Die Verlage können sich jetzt auf das fokussieren, das sie gut können. Belletristik und Sachbücher laufen gut im Buchhandel. Bücher sind die beste Technologie, um diese Inhalte zu verbreiten.“

Auch nach der Erfindung von Farbfernsehen und Radio habe es Befürchtungen gegeben, dass Bücher überflüssig werden. Doch die Erzählweise sei eine andere: „Das Lesen von Büchern mit langen Geschichten ist ein anderes Erlebnis als das Schauen von TV-Serien oder Filmen. Wir werden diese Zielgruppe nicht verlieren.“ Vor zehn Jahren hatte man Sorge, dass Zeitungs- und Magazintexte immer kürzer werden, in der Verlagswelt sehe man aber: Bücher mit 250 bis 400 Seiten verkauften sich im Schnitt weiterhin am besten. Den in Deutschland festgestellten Leserschwund (Stichwort: „Quo vadis”-Studie) wollte Sargent für andere Länder nicht bestätigen: „Weltweit lesen die Menschen weiterhin.“ Auch Kinder würden trotz Zeit am Bildschirm das gedruckte Buch vorziehen.

Als Holtzbrinck-Buchvorstand war Sargent auch in die Entlassung von Rowohlt-Verlegerin Barbara Laugwitz involviert, die Demission hatte in der Buchbranche für Aufruhr gesorgt. Weitere Informationen zum Vorgang ließ sich Sargent aber auch beim CEO-Talk nicht entlocken: „Ich habe ihr die Position angeboten und ich habe auch dem jüngsten Managementwechsel zugestimmt. Ich werde nichts Schlechtes über Barbara Laugwitz sagen.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "John Sargent: »Auf das fokussieren, was Verlage gut können«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
2
Link, Charlotte
Blanvalet
3
George, Elizabeth
Goldmann
4
Korn, Carmen
Kindler
5
Mahlke, Inger-Maria
Rowohlt
15.10.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Oktober - 24. Oktober

    Neocom 2018

  2. 24. Oktober - 26. Oktober

    Medientage München 2018

  3. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  4. 5. November - 6. November

    VDZ: Publishers‘ Summit 2018

  5. 6. November

    Kindermedienkongress