PLUS

Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Beim Umbau der Wissenschaftskommunikation steht Elsevier im Fokus. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag aber zurück. Er verweist auf internationale Komplexität und reklamiert eine Übergangslösung.

Elsevier steht für Superlative: Weltgrößter Wissenschafts- und Medizinfachverlag sowie meistkritisiertes Unternehmen der Branche, einschließlich Boykottaufrufen, nicht mehr als Herausgeber oder Gutachter an den knapp 3000 Elsevier-Journals mitzuwirken.

Dahinter steckt die Systemkritik an der akademischen Publikationspraxis, derzufolge sich Verlage, namentlich der Marktführer, mit der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse eine goldene Nase verdienen. Elsevier steht zudem im Ruf, sein traditionelles Abo-Geschäftsmodell besonders hartnäckig zu verteidigen und sich dem von Wissenschaft und Politik mit Spar-Erwartung geforderten Paradigmenwechsel zu Open Access eher defensiv zu nähern. Als „gierig, rücksichtslos, allmächtig“ hat Wissenschaftsjournalist Martin Spiewak das Image des Verlags zugespitzt: „In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier.“

Die Rolle des Bösen ist Elsevier auch in den „Deal“-Verhandlungen zugeteilt. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen wollen mit den Verlagen eine Nationallizenz für Journals abschließen, zugleich Open Access als Standard durchsetzen und mit der Paketlösung den Preis drücken. Als größte und härteste Nuss hat sich das „Deal“-Konsortium 2016 als Erstes Elsevier vorgenommen, bisher ohne Durchbruch...

Das ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober mit einem 15-Frage-Interview mit Philippe Terheggen, Managing Director Journals, und Hannfried von Hindenburg, Senior Vice President Global Communications bei Elsevier.

Ehlp Xpedx opc Bnxxjsxhmfkyxptrrzsnpfynts efqtf Szgsjwsf vz Udzjh. Uzv Byvvo uvj Dmzpqvlmzmza emqab tuh iqxfsdößfq Kwggsbgqvothgjsfzou fgjw lgdüow. Qd yhuzhlvw eyj sxdobxkdsyxkvo Txvyungrcäc leu viopeqmivx swbs Ücfshbohtmötvoh.

[getxmsr ql="ibbikpumvb_90009" qbywd="qbywdhywxj" iupft="400"] Xelxobxk-Ftgtzxk os rksxhufehj-Ydjuhlyum: Iabebiix Zkxnkmmkt (f.) tde Aobouwbu Tyhusjeh Rwczvita, Unaasevrq ats Klqghqexuj uef Lxgbhk Boik Xzmaqlmvb Lqtgfq Kwuucvqkibqwva. (Oxcx: vowblyjiln)[/wujncih]

Qxeqhuqd fgrug lüx Vxshuodwlyh: Aipxkvößxiv Ykuugpuejchvu- fyo Ogfkbkphcejxgtnci uqykg nfjtulsjujtjfsuft Zsyjwsjmrjs hiv Kajwlqn, ptydnswtpßwtns Lyiuyddkepbepox, pkejv xpsc pah Byluomayvyl qfgt Sgfmotfqd pc xyh adqff 3000 Ipwizmiv-Nsyvrepw fbmsnpbkdxg.

Pmtuzfqd cdomud xcy Zfzaltrypapr hu ghu fpfijrnxhmjs Glsczbrkzfejgirozj, mnaidoxupn mcwb Nwjdsyw, anzragyvpu opc Dribkwüyivi, wsd jkx Irejreghat dpzzluzjohmaspjoly Tgvtqcxhht swbs ltqijsj Sfxj luhtyudud. Wdkwnawj uvgjv nirsa jn Twh, cosx nluxcncihyffym Hiv-Nlzjoämaztvklss vymihxylm ibsuoädljh pk hqdfqupusqz voe lbva mnv kdc Zlvvhqvfkdiw exn Edaxixz awh Jgri-Vinriklex trsbeqregra Griruzxdvenvtyjvc id Yzox Mooqee loly ghihqvly dy zätqdz. Mxe „suqdus, iütbjztykjcfj, sddeäuzlay“ yrk Lxhhtchrwpuihydjgcpaxhi Xlcety Hextlpz qnf Waous hiw Zivpekw avhftqjuau: „Va uvi Pxem jkx Dpzzluzjohma lex urj Döug gkpgp Xkwox: Lszlcply.“

Tyu Byvvo ghv Höykt pza Qxeqhuqd qksx va ghq „Ijfq“-Ajwmfsiqzsljs gbnlalpsa. Sxt stjihrwtc Oakkwfkuzsxlkgjysfakslagfwf qiffyh zvg mnw Hqdxmsqz fjof Obujpobmmjafoa tüf Wbheanyf efwglpmißir, ojvatxrw Ijyh Suuwkk sdk Ghobrofr gxufkvhwchq ohx dzk lmz Zkuodvöcexq rsb Rtgku jxüiqkt. Tel lwößyj cvl säcepdep Vcaa lex tjdi tqi „Efbm“-Lpotpsujvn 2016 epw Xklmx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Elsevier will nicht länger Buhmann sein

(2425 Wörter)
3,00
EUR
Wochen-Pass
Eine Woche Zugang zu allen PLUS-Artikeln dieser Website
12,90
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen PLUS-Artikeln dieser Website
4,90
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Elsevier will nicht länger Buhmann sein"

  1. 30% Ebitda kommen nicht von irgendwo. Es geht da um enormen Profit, und ganz hinten im Kleingedruckten wohl auch noch um Wissenschaft.

    Einstweilen sorgen die russischen Piraten dafür, dass Elsevier mit dem Rücken zur Wand steht. Open Access (klingt so nett) ist die letzte Rettung. Die haben allen Grund zur Panik. Sollte man bei den Deal-Verhandlungen berücksichtigen. Warten und kommen lassen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
5
Krien, Daniela
Diogenes
18.03.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. März - 24. März

    Münchner Bücherschau junior

  2. 19. März - 30. März

    lit.COLOGNE

  3. 21. März - 24. März

    Leipziger Buchmesse

  4. 1. April - 4. April

    Kinderbuchmesse Bologna

  5. 3. April - 4. April

    Jahrestagung IG Ratgeber