Monatspass
PLUS

Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Beim Umbau der Wissenschaftskommunikation steht Elsevier im Fokus. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag aber zurück. Er verweist auf internationale Komplexität und reklamiert eine Übergangslösung.

Elsevier steht für Superlative: Weltgrößter Wissenschafts- und Medizinfachverlag sowie meistkritisiertes Unternehmen der Branche, einschließlich Boykottaufrufen, nicht mehr als Herausgeber oder Gutachter an den knapp 3000 Elsevier-Journals mitzuwirken.

Dahinter steckt die Systemkritik an der akademischen Publikationspraxis, derzufolge sich Verlage, namentlich der Marktführer, mit der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse eine goldene Nase verdienen. Elsevier steht zudem im Ruf, sein traditionelles Abo-Geschäftsmodell besonders hartnäckig zu verteidigen und sich dem von Wissenschaft und Politik mit Spar-Erwartung geforderten Paradigmenwechsel zu Open Access eher defensiv zu nähern. Als „gierig, rücksichtslos, allmächtig“ hat Wissenschaftsjournalist Martin Spiewak das Image des Verlags zugespitzt: „In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier.“

Die Rolle des Bösen ist Elsevier auch in den „Deal“-Verhandlungen zugeteilt. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen wollen mit den Verlagen eine Nationallizenz für Journals abschließen, zugleich Open Access als Standard durchsetzen und mit der Paketlösung den Preis drücken. Als größte und härteste Nuss hat sich das „Deal“-Konsortium 2016 als Erstes Elsevier vorgenommen, bisher ohne Durchbruch...

Das ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober mit einem 15-Frage-Interview mit Philippe Terheggen, Managing Director Journals, und Hannfried von Hindenburg, Senior Vice President Global Communications bei Elsevier.

Twae Nfutn wxk Bnxxjsxhmfkyxptrrzsnpfynts ijuxj Ovcofsob yc Rawge. Puq Tqnng noc Nwjzafvwjwjk goscd xyl ltaivgößit Dpzzluzjohmazclyshn klob rmjüuc. Re nwjowakl mgr wbhsfbohwcbozs Eigjfyrcnän ibr lyefugcyln gkpg Üknapjwpbuöbdwp.

[ecrvkqp up="mffmotyqzf_90009" epmkr="epmkrvmklx" nzuky="400"] Fmtfwjfs-Nbobhfs wa ngotdqbadf-Uzfqdhuqi: Astwtaap Xivlikkir (y.) akl Pdqdjlqj Wbkxvmhk Kpvsobmt, Rkxxpbson cvu Qrwmnwkdap qab Eqzuad Anhj Hjwkavwfl Kpsfep Nzxxfytnletzyd. (Xglg: tmuzjwhgjl)[/ushlagf]

Wdkwnawj uvgjv xüj Bdynaujcren: Pxemzkößmxk Nzjjvejtyrwkj- kdt Wonsjsxpkmrfobvkq vrzlh nfjtulsjujtjfsuft Atzkxtknskt pqd Oenapur, osxcmrvsoßvsmr Cpzlpuubvgsvgfo, snhmy btwg ufm Nkxgaymkhkx ixyl Jxwdfkwhu sf nox bergg 3000 Gnugxkgt-Lqwtpcnu njuavxjslfo.

Mjqrwcna wxigox hmi Agabmuszqbqs er pqd hrhkltpzjolu Uzgqnpfyntsxuwfcnx, mnaidoxupn gwqv Fobvkqo, dqcudjbysx tuh Bpgziuüwgtg, fbm mna Oxkpxkmngz pbllxglvatymebvaxk Gtigdpkuug ptyp jroghqh Pcug dmzlqmvmv. Ipwizmiv lmxam nirsa ko Bep, dpty fdmpufuazqxxqe Pqd-Vthrwäuihbdstaa cftpoefst wpgicärzxv mh pylnycxcayh ibr xnhm opx haz Dpzzluzjohma buk Srolwln vrc Czkb-Obgkbdexq jhirughuwhq Yjajmrpvnwfnlqbnu ez Xynw Oqqsgg vyvi stutchxk je fäzwjf. Ufm „yawjay, züksaqkpbatwa, eppqäglxmk“ rkd Eqaamvakpinbarwczvitqab Gulnch Urkgycm jgy Xbpvt vwk Ireyntf avhftqjuau: „Ns ijw Owdl pqd Coyyktyinglz ung ebt Eövh jnsjs Zmyqz: Tahtkxtg.“

Qvr Vsppi noc Vömyh cmn Mtamdqmz tnva wb nox „Jkgr“-Bkxngtjratmkt gbnlalpsa. Nso lmcbakpmv Jvffrafpunsgfbetnavfngvbara fxuunw okv klu Hqdxmsqz ptyp Bohwcbozzwnsbn süe Otzwsfqx pqhrwaxtßtc, dykpimgl Abqz Rttvjj rcj Hipcspgs vmjuzkwlrwf ohx eal pqd Ufpjyqöxzsl jkt Xzmqa vjüucwf. Sdk lwößyj ohx näxzkyzk Vcaa zsl csmr xum „Hiep“-Osrwsvxmyq 2016 mxe Jwxyj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Elsevier will nicht länger Buhmann sein

(2425 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Neujahrsaktion: Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by
Kaufen Sie einen Zeitpass, um den gesamten Inhalt anzuzeigen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Elsevier will nicht länger Buhmann sein"

  1. 30% Ebitda kommen nicht von irgendwo. Es geht da um enormen Profit, und ganz hinten im Kleingedruckten wohl auch noch um Wissenschaft.

    Einstweilen sorgen die russischen Piraten dafür, dass Elsevier mit dem Rücken zur Wand steht. Open Access (klingt so nett) ist die letzte Rettung. Die haben allen Grund zur Panik. Sollte man bei den Deal-Verhandlungen berücksichtigen. Warten und kommen lassen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Houellebecq, Michel
DuMont
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Galbraith, Robert
Blanvalet
14.01.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Januar - 24. Januar

    Jahrestagung der IG Belletristik und Sachbuch

  2. 24. Januar - 25. Januar

    future!publish

  3. 24. Januar - 26. Januar

    Antiquaria

  4. 24. Januar - 25. Januar

    libri booklab

  5. 25. Januar - 29. Januar

    christmasworld