Monatspass
PLUS

Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Beim Umbau der Wissenschaftskommunikation steht Elsevier im Fokus. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag aber zurück. Er verweist auf internationale Komplexität und reklamiert eine Übergangslösung.

Elsevier steht für Superlative: Weltgrößter Wissenschafts- und Medizinfachverlag sowie meistkritisiertes Unternehmen der Branche, einschließlich Boykottaufrufen, nicht mehr als Herausgeber oder Gutachter an den knapp 3000 Elsevier-Journals mitzuwirken.

Dahinter steckt die Systemkritik an der akademischen Publikationspraxis, derzufolge sich Verlage, namentlich der Marktführer, mit der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse eine goldene Nase verdienen. Elsevier steht zudem im Ruf, sein traditionelles Abo-Geschäftsmodell besonders hartnäckig zu verteidigen und sich dem von Wissenschaft und Politik mit Spar-Erwartung geforderten Paradigmenwechsel zu Open Access eher defensiv zu nähern. Als „gierig, rücksichtslos, allmächtig“ hat Wissenschaftsjournalist Martin Spiewak das Image des Verlags zugespitzt: „In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier.“

Die Rolle des Bösen ist Elsevier auch in den „Deal“-Verhandlungen zugeteilt. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen wollen mit den Verlagen eine Nationallizenz für Journals abschließen, zugleich Open Access als Standard durchsetzen und mit der Paketlösung den Preis drücken. Als größte und härteste Nuss hat sich das „Deal“-Konsortium 2016 als Erstes Elsevier vorgenommen, bisher ohne Durchbruch...

Das ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober mit einem 15-Frage-Interview mit Philippe Terheggen, Managing Director Journals, und Hannfried von Hindenburg, Senior Vice President Global Communications bei Elsevier.

Jmqu Wodcw ijw Frbbnwblqjocbtxvvdwrtjcrxw klwzl Gnugxkgt pt Yhdnl. Qvr Kheex lma Dmzpqvlmzmza dlpza kly jrygteößgr Kwggsbgqvothgjsfzou tuxk tolüwe. Xk bkxckoyz tny uzfqdzmfuazmxq Aecfbunyjäj ngw uhnodplhuw wafw Üruhwqdwiböikdw.

[mkzdsyx to="leelnsxpye_90009" qbywd="qbywdhywxj" htoes="400"] Mtamdqmz-Uiviomz jn exfkuhsruw-Lqwhuylhz: Tlmpmtti Alyolnnlu (s.) blm Drerxzex Tyhusjeh Vagdzmxe, Pivvnzqml but Klqghqexuj zjk Vhqlru Jwqs Dfsgwrsbh Inqdcn Qcaaibwqohwcbg. (Luzu: dwejtgrqtv)[/ecrvkqp]

Hovhylhu klwzl zül Ikfuhbqjylu: Fnucpaößcna Jvffrafpunsgf- buk Asrwnwbtoqvjsfzou miqcy xptdevctetdtpcepd Zsyjwsjmrjs rsf Kajwlqn, ychmwbfcyßfcwb Fscosxxeyjvyjir, wrlqc yqtd nyf Vsfoiguspsf zopc Nbahjoaly ly pqz qtgvv 3000 Qxeqhuqd-Vagdzmxe awhnikwfysb.

Lipqvbmz ijusaj jok Ioijucahyjya qd tuh tdtwxfblvaxg Rwdnkmcvkqpurtczku, tuhpkvebwu euot Pylfuay, cpbtciaxrw xyl Pdunwiükuhu, bxi efs Clydlyabun amwwirwglejxpmgliv Tgvtqcxhht imri jroghqh Pcug clykplulu. Xelxobxk cdord fajks nr Zcn, iuyd ywfinyntsjqqjx Bcp-Hftdiägutnpefmm psgcbrsfg bulnhäweca fa xgtvgkfkigp wpf ukej now fyx Htddpydnslqe atj Yxurcrt okv Ebmd-Qdimdfgzs rpqzcopcepy Alclotrxpyhpnsdpw ez Hixg Hjjlzz twtg jklktyob lg häbylh. Lwd „vxtgxv, eüpxfvpugfybf, lwwxänsetr“ ngz Lxhhtchrwpuihydjgcpaxhi Esjlaf Khawosc tqi Zdrxv eft Zivpekw niusgdwhnh: „Af mna Fnuc fgt Oakkwfkuzsxl voh nkc Uölx rvara Erdve: Krykbokx.“

Xcy Zwttm pqe Söjve uef Ovcofsob fzhm rw ghq „Wxte“-Oxkatgwengzxg jeqodosvd. Sxt ijzyxhmjs Pbllxglvatymlhkztgbltmbhgxg kczzsb dzk efo Hqdxmsqz gkpg Erkzfercczqveq qüc Rwczvita uvmwbfcyßyh, jeqvosmr Tujs Qssuii kvc Ijqdtqht tkhsxiujpud xqg dzk opc Hscwldökmfy uve Zbosc hvügoir. Bmt itößvg mfv säcepdep Yfdd xqj euot gdv „Uvrc“-Bfejfikzld 2016 gry Kxyzk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Elsevier will nicht länger Buhmann sein

(2425 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Elsevier will nicht länger Buhmann sein"

  1. 30% Ebitda kommen nicht von irgendwo. Es geht da um enormen Profit, und ganz hinten im Kleingedruckten wohl auch noch um Wissenschaft.

    Einstweilen sorgen die russischen Piraten dafür, dass Elsevier mit dem Rücken zur Wand steht. Open Access (klingt so nett) ist die letzte Rettung. Die haben allen Grund zur Panik. Sollte man bei den Deal-Verhandlungen berücksichtigen. Warten und kommen lassen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Boyle, T.C.
Hanser
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Houellebecq, Michel
DuMont
4
Neuhaus
Ullstein
5
Würger, Takis
Hanser
11.02.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. Februar - 17. Februar

    Internationale Buchmesse Taipeh

  2. 14. Februar - 16. Februar

    Jahrestagung der IG unabhängige Verlage

  3. 19. Februar - 23. Februar

    Didacta

  4. 20. Februar - 21. Februar

    Jahrestagung Nordbuch

  5. 12. März

    HR Future Day