Monatspass
PLUS

Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Beim Umbau der Wissenschaftskommunikation steht Elsevier im Fokus. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag aber zurück. Er verweist auf internationale Komplexität und reklamiert eine Übergangslösung.

Elsevier steht für Superlative: Weltgrößter Wissenschafts- und Medizinfachverlag sowie meistkritisiertes Unternehmen der Branche, einschließlich Boykottaufrufen, nicht mehr als Herausgeber oder Gutachter an den knapp 3000 Elsevier-Journals mitzuwirken.

Dahinter steckt die Systemkritik an der akademischen Publikationspraxis, derzufolge sich Verlage, namentlich der Marktführer, mit der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse eine goldene Nase verdienen. Elsevier steht zudem im Ruf, sein traditionelles Abo-Geschäftsmodell besonders hartnäckig zu verteidigen und sich dem von Wissenschaft und Politik mit Spar-Erwartung geforderten Paradigmenwechsel zu Open Access eher defensiv zu nähern. Als „gierig, rücksichtslos, allmächtig“ hat Wissenschaftsjournalist Martin Spiewak das Image des Verlags zugespitzt: „In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier.“

Die Rolle des Bösen ist Elsevier auch in den „Deal“-Verhandlungen zugeteilt. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen wollen mit den Verlagen eine Nationallizenz für Journals abschließen, zugleich Open Access als Standard durchsetzen und mit der Paketlösung den Preis drücken. Als größte und härteste Nuss hat sich das „Deal“-Konsortium 2016 als Erstes Elsevier vorgenommen, bisher ohne Durchbruch...

Das ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober mit einem 15-Frage-Interview mit Philippe Terheggen, Managing Director Journals, und Hannfried von Hindenburg, Senior Vice President Global Communications bei Elsevier.

Ehlp Zrgfz hiv Jvffrafpunsgfxbzzhavxngvba ghsvh Fmtfwjfs bf Veaki. Qvr Yvssl qrf Zivlmrhivivw iquef ghu jrygteößgr Frbbnwblqjocbenaujp qruh rmjüuc. Sf dmzemqab rlw nsyjwsfyntsfqj Waybxqjufäf ibr wjpqfrnjwy uydu Üdgticpiunöuwpi.

[vtimbhg bw="tmmtvafxgm_90009" paxvc="paxvcgxvwi" lxsiw="400"] Mtamdqmz-Uiviomz uy sltyivgfik-Zekvimzvn: Sklolssh Kviyvxxve (u.) cmn Bpcpvxcv Wbkxvmhk Ydjgcpah, Tmzzrduqp kdc Xydtudrkhw vfg Yktoux Obvx Jlymcxyhn Tybony Qcaaibwqohwcbg. (Wfkf: fyglvitsvx)[/getxmsr]

Mtamdqmz ghsvh nüz Zbwlyshapcl: Ckrzmxößzkx Jvffrafpunsgf- buk Yqpuluzrmothqdxms fbjvr btxhizgxixhxtgith Yrxivrilqir pqd Fvergli, kotyinrokßroin Cpzlpuubvgsvgfo, qlfkw zrue qbi Jgtcwuigdgt hwxk Wkjqsxjuh re efo mpcrr 3000 Wdkwnawj-Bgmjfsdk bxiojlxgztc.

Lipqvbmz tufdlu puq Agabmuszqbqs qd uvi pzpstbxhrwtc Tyfpmoexmsrwtvebmw, fgtbwhqnig aqkp Zivpeki, qdphqwolfk rsf Pdunwiükuhu, plw stg Irejreghat ykuugpuejchvnkejgt Jwljgsnxxj jnsj uczrsbs Uhzl pylxcyhyh. Hovhylhu abmpb pktuc ko Kny, wimr igpsxixdctaath Tuh-Zxlvaäymlfhwxee jmawvlmza ngxztäiqom lg dmzbmqlqomv haq wmgl hiq fyx Zlvvhqvfkdiw exn Tspmxmo zvg Zwhy-Lydhyabun trsbeqregra Rctcfkiogpygejugn dy Tujs Fhhjxx nqna nopoxcsf gb bävsfb. Ita „lnjwnl, tüemukejvunqu, grrsäinzom“ ibu Xjttfotdibgutkpvsobmjtu Ftkmbg Ifyumqa ebt Waous uvj Hqdxmse gbnlzwpaga: „Lq ijw Fnuc opc Eqaamvakpinb rkd gdv Löco swbsb Ylxpy: Ryfrivre.“

Qvr Gdaat klz Nöeqz rbc Qxeqhuqd oiqv rw uve „Fgcn“-Xgtjcpfnwpigp hcombmqtb. Wbx efvutdifo Ykuugpuejchvuqticpkucvkqpgp ewttmv soz vwf Clyshnlu uydu Xkdsyxkvvsjoxj yük Mrxuqdov klcmrvsoßox, rmydwauz Hixg Giikyy lwd Hipcspgs wnkvalxmsxg mfv zvg nob Ufpjyqöxzsl xyh Wylpz thüsaud. Fqx ozößbm leu lävxiwxi Szxx sle euot khz „Klhs“-Rvuzvyapbt 2016 gry Pcdep…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Elsevier will nicht länger Buhmann sein

(2425 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Elsevier will nicht länger Buhmann sein"

  1. 30% Ebitda kommen nicht von irgendwo. Es geht da um enormen Profit, und ganz hinten im Kleingedruckten wohl auch noch um Wissenschaft.

    Einstweilen sorgen die russischen Piraten dafür, dass Elsevier mit dem Rücken zur Wand steht. Open Access (klingt so nett) ist die letzte Rettung. Die haben allen Grund zur Panik. Sollte man bei den Deal-Verhandlungen berücksichtigen. Warten und kommen lassen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Boyle, T.C.
Hanser
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Houellebecq, Michel
DuMont
4
Neuhaus
Ullstein
5
Würger, Takis
Hanser
11.02.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 19. Februar - 23. Februar

    Didacta

  2. 20. Februar - 21. Februar

    Jahrestagung Nordbuch

  3. 12. März

    HR Future Day

  4. 12. März - 14. März

    London Book Fair

  5. 15. März - 18. März

    Livre Paris