Zu neuen Aufgaben und zur Suche nach neuen Köpfen siehe den buchreport-Stellenmarkt

Monatspass

Spekulationen zwischen Sexismus und Verlagsphilosophie

Die Ablösung von Barbara Laugwitz als Rowohlt-Verlegerin, um zum Jahreswechsel Florian Illies Platz zu machen, beschäftigt weiterhin das Feuilleton. Diskutiert werden sowohl der Sexismus-Vorwurf als auch Spekulationen, Holtzbrinck wolle seine Buchverlage enger führen.

Der „SPIEGEL“ (15.9. bzw. Online Bezahlinhalt: „Die rausgekippte Frau“) diskutiert  den von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek erhobenen feministischen Vorwurf, hier sei eine Frau raus­ge­kippt wor­den „wie Ab­fall“: In dieses Bild passe nicht so ganz, „dass die Ge­schichte von Bar­bara Laug­witz ja nicht nur eine Ge­schichte des Falls ist, son­dern zuvor auch eine des Auf­stiegs war. Dass in den Buch­ver­la­gen der Holtz­brinck-​Gruppe zu­letzt drei Frauen auf Chef­in­nen­pos­ten be­för­dert wur­den: Kers­tin Gleba bei Kie­pen­heu­er & Wit­sch, Siv Bu­blitz bei S. Fi­scher und Doris Jan­h­sen bei Dro­e­mer Knaur“. Verwiesen wird auch auf die buchreport-Auswertung, dass der Anteil von Frauen in Führungspositionen zunimmt, wenn auch die Branche von der Normalität einer hälftigen Besetzung noch immer weit entfernt ist.  „Zur Nor­ma­li­tät ge­hört al­ler­dings auch“, schreibt der SPIEGEL weiter, „dass Frauen Macht­kämpfe be­ste­hen müs­sen, dass sie schei­tern kön­nen. Die Ab­set­zung von Laug­witz al­lein mit ihrem Ge­schlecht zu be­grün­den lässt Frauen wei­ter­hin wie eine schüt­zens­werte Spe­zies er­schei­nen“.

Auch die „Welt“ (15.9 bzw. Online Bezahlinhalt: „Der Fall Ro­wohlt“) kann mit dem Reflex sexistisch motivierter Gründe wenig anfangen. „Viel­leicht ließ die im­pul­sive Em­pö­rung über den Ein­zel­fall man­chen ver­ges­sen, dass Ro­wohlt nun der ein­zige zu Holtz­brinck ge­hö­rende Ver­lag ist, der keine Frau an der Spitze hat; wer nur dar­auf ach­tet, könnte dem Kon­zern ei­gent­lich das Label ,frau­en­freund­lich‘ auf­drücken.“ Auch in die Chef­eta­gen an­de­rer grö­ße­rer Ver­lage seien ge­rade in den letz­ten Jah­ren ei­nige Frauen ge­rückt.

„Ist das Ende des Au­to­ren­ver­le­gers ge­kom­men?“

Die „Welt“ spekuliert deshalb mehr in eine andere Richtung, dass es bei den „unterschiedlichen Vorstellungen“ zwischen Barbara Laugwitz und Joerg Pfuhl, dem CEO der deutschen Holtzbrinck-Verlage, um die Einführung eines an­de­ren Ver­lags­mo­dells ging mit weniger Unabhängigkeit für die einzelnen Holtzbrinck-Verlage. Erinnert  wird daran, dass Pfuhl zuvor CEO der zentraler geführten Ver­lags­gruppe Ran­dom Hou­se war. Bei Holtz­brinck hat Pfuhl eine über­ge­ord­nete Lei­tungs­gruppe zu­sam­men­ge­stellt, um „bei re­le­van­ten über­grei­fen­den The­men“ zu­sam­menzu­ar­bei­ten. Womöglich mutmaßt die „Welt“ habe Laug­witz in diesem Gremium zu sehr auf die pro­gram­ma­ti­sche Un­ab­hän­gig­keit von Rowohlt ge­pocht und fragt: „Ist das Ende des Au­to­ren­ver­le­gers ge­kom­men?“

Die „Tageszeitung“ (15.9.: „Wie man es nicht macht“) findet ebenfalls, dass der inhaltlich von Holtzbrinck nicht begründete VerlegerInnen-Wechsel Spekulationen nähre: „Ver­mut­lich hat die Holtz­brinck-​Füh­rung dar­auf ge­setzt, dass die Strahl­kraft von Flo­rian Il­lies über­de­cken wür­de, dass seine In­thro­ni­sie­rung zu­gleich den Raus­schmiss der bis­he­ri­gen Ver­le­ge­rin be­deu­tet. […] Dar­über hin­aus steht jetzt immer noch der Ver­dacht im Raum, dass der Chef­wech­sel der Be­ginn von tief­grei­fen­den Um­struk­tu­rie­run­gen sein könn­te, an deren Ende Ro­wohlt und der Fi­scher-​Ver­lag ihre Un­ab­hän­gig­keit ver­lie­ren.“

 Die „Welt am Sonntag“ (16.9.) macht sich über die Spekulationen um die Rowohlt-Personalien lustig: „Endlich wieder Gesprächsstoff für öde Weißweinempfänge: Der Rowohlt-Skandal ist der neue Suhrkamp-Skandal!“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Spekulationen zwischen Sexismus und Verlagsphilosophie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Riley, Lucinda
Goldmann
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Link, Charlotte
Blanvalet
5
Kutscher, Volker
Piper
12.11.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  2. 14. November - 2. Dezember

    Münchner Bücherschau

  3. 20. November - 22. November

    32. Medientage München

  4. 20. November - 21. November

    VDZ: Tech Summit 2018

  5. 24. November

    1. BUCHBERLIN KIDS