Monatspass

Gianna Molinari über »Hier ist noch alles möglich«

In den aktuellen Herbstprogrammen finden sich zahlreiche Romandebüts deutschsprachiger Autoren. buchreport stellt zwölf dieser Nachwuchsschriftsteller in Steckbriefen vor. Heute: Gianna Molinari, die im Juli bei Aufbau ihren Erstling „Hier ist noch alles möglich“ vorgelegt hat.

 

Mein Roman in drei Sätzen

In „Hier ist noch alles möglich“ wird die Ich-Erzählerin als Nachtwächterin in einer Verpackungsfabrik eingestellt, die bald schließen wird. In dieser Fabrik, die noch nicht ganz verlassen und doch nicht mehr Teil der produktiven Welt ist, wird ein Wolf gesichtet, für den die Ich-Erzählerin eine Fallgrube ausgräbt. „Hier ist noch alles möglich“ geht den Fragen nach, wo wir leben wollen, wo wir leben können, wer wo leben darf und wer nicht und erzählt von Eingrenzung und Ausgrenzung, von Grenzüberschreitungen, vom Sichtbaren und Unsichtbaren.

Mein Weg zu Aufbau

Der Weg zu Aufbau war ein sehr glücklicher. Ich bin über die Agentur Elisabeth Ruge zu Aufbau gekommen, was für mich und mein Buch ein sehr schöner, ein guter Ort ist.

Das Verdienst meiner Lektorin

Das Verdienst meiner Lektorin Sarah Iwanowski ist ein sehr großes. Ihr genauestes Lesen, ihre Sicht auf den Text, das Befragen des Textes und ihre Begeisterung waren und sind wesentlich und wichtig für das Buch.

Gianna Molinari, 1988 in Basel geboren, lebt in Zürich. Sie studierte Literarisches Schreiben und Neuere Deutsche Literatur. Seit 2015 arbeitet sie als Programmassis­tentin der Solothurner Literaturtage. Molinari ist Mitbegründerin der Kunstaktionsgruppe „Literatur für das, was passiert“. Bei den Tagen der deutschen Literatur in Klagenfurt wurde sie 2017 mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet und kurz nach Erscheinen ihres Debüts „Hier ist noch alles möglich“ mit dem Robert-Walser-Preis 2018. Der Titel steht auch auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. (Foto: Christoph Oeschger)

Mein Eindruck von Literaturbetrieb und Buchbranche

Das sind ja große Begriffe, in denen viel drinsteckt. Von einem einzigen Eindruck kann also nicht gesprochen werden. Der Literaturbetrieb und die Buchbranche sind sehr vielschichtig, bestehend aus unzähligen Bereichen, Elementen, Gesichtern, Interessen. Da wo es um den Inhalt geht, ist mir Betrieb und Branche am nächsten. Da mein Buch gerade erst erschienen ist, werde ich wohl vieles erst noch entdecken und kennenlernen.

Meine Lieblingsbuchhandlung

Sphères, eine Buchhandlung und Bar in Zürich.

Meine Lieblingsautoren

Viel eher als Lieblingsautorinnen und -autoren gibt es Lieblings­bücher. Wie zum Beispiel „Die Ausgewanderten“ von W. G. Sebald, „Die Ballade vom traurigen Café“ von Carson McCullers, „Jakob schläft“ von Klaus Merz, „Wahl der Waffen“ von Judith Kuckart.

So lese ich

Mit dem Wunsch, Welten zu entdecken oder durch das Lesen anders auf die Welt zu schauen. Dass Dinge in mir wachgerüttelt werden, an denen vorher vielleicht noch gar nicht gerüttelt wurde.

Schreiben ist für mich

Schreiben ist für mich eine Möglichkeit, Fragen zu stellen, zu ergründen, mittels Sprache zu formen, die Welt zu betrachten und Welten zu bauen, sichtbar zu machen, was vorher vielleicht noch nicht sichtbar war.

Wenn ich nicht gerade schreibe

Dann arbeite ich als Programmassistentin bei den Solothurner Literaturtagen, einem Literaturfestival in der Schweiz. Ansonsten lese ich viel und laufe gerne durch Städte, die ich nicht gut kenne oder die ich gut kenne. Ich hätte sehr gerne ein Hobby, habe aber leider keines.

Warum haben Sie dieses Debüt ins Programm genommen?

Gianna Molinaris Debüt ist ein Glücksfall für unser Programm. Mit einer unverwechselbaren, sehr poetischen Sprache und einer ungewöhnlichen Verbindung aus Wort und Bild schafft die Autorin eine ganz eigene Welt, in der gleichsam schwerelos die großen Fragen unserer Zeit gestellt werden: Nach dem Fremden und dem Vertrauten, nach Heimat und Identität und nach den Grenzen, die wir um uns ziehen.

Welche Rolle spielen Debütanten für Ihr Programm?

Die Arbeit mit Debütanten gehört zum aufregendsten Teil des Verlegens: eine neue Stimme entdecken, gemeinsam ein erstes Buch auf den Weg bringen, einen Autor von Anfang an auf seinem Weg begleiten kann beglückend sein. Und so wächst im schönsten Fall auch der Verlag – gemeinsam mit seinen Autoren.

Constanze Neumann, Verlagsleiterin Literatur bei Aufbau

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Gianna Molinari über »Hier ist noch alles möglich«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Riley, Lucinda
Goldmann
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Link, Charlotte
Blanvalet
5
Kutscher, Volker
Piper
12.11.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  2. 14. November - 2. Dezember

    Münchner Bücherschau

  3. 19. November

    Geschwister-Scholl Preis

  4. 19. November

    buch aktuell 4*2018

  5. 20. November - 22. November

    32. Medientage München