Christian Torkler über »Der Platz an der Sonne«

In den aktuellen Herbstprogrammen finden sich zahlreiche Romandebüts deutschsprachiger Autoren. buchreport stellt zwölf dieser Nachwuchsschriftsteller in Steckbriefen vor. Heute: Christian Torkler, der im August bei Klett-Cotta seinen Erstling „Der Platz an der Sonne“ vorgelegt hat.

 

Mein Roman in drei Sätzen

Im Roman ist Europa nicht mehr die Erste, sondern die Dritte Welt. Wie meistern die Menschen unter diesen Umständen ihr Leben, wonach streben und woran glauben sie? Und wie weit ist ein Einzelner bereit, zu gehen, um seinen Traum von einem besseren Leben zu verwirklichen?

Mein Weg zu Klett-Cotta

Ich werde durch die Agentur Petra Eggers vertreten, sie hat im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse 2017 die Zusammenarbeit mit Klett-Cotta vermittelt.

Das Verdienst meiner Lektorin

Erst in der Zusammenarbeit mit meiner Lektorin Corinna Kroker ist aus dem Manuskript ein Buch geworden. Dabei waren nicht nur ihr handwerkliches Können und ihre Sorgfalt wichtig, sondern ebenso Geduld und eine Gelassenheit, die jedem Termindruck standgehalten hat.

Mein Eindruck von der Buchbranche

Ich erlebe alle Beteiligten als sehr professionell und kollegial. Und auch wenn sich gegenwärtig in der Buchwelt vieles verändert, so ändert sich in meinen Augen doch eines nicht: Der Treibstoff der Branche ist die Leidenschaft für gute Bücher.

Christian Torkler, geboren 1971 in Greifswald, ist in einer ostdeutschen Pfarrersfamilie aufgewachsen. Er studierte zunächst Evangelische Theologie und dann Philosophie und Kulturwissenschaft in Berlin. Nach seinem Studium arbeitete er kurze Zeit als Content-Manager für verschiedene Firmen. Da Torklers Ehefrau 2002 eine Arbeitsstelle in Tansania annahm, zog das Paar für sieben Jahre nach Daressalaam. Nach der Rückkehr nach Berlin entstand die Idee, einen umgekehrten Fluchtroman zu schreiben und Torkler begann mit den Vorbereitungen für seinen ersten Roman „Der Platz an der Sonne“. (Foto: Annette Hauschild/Ostkreuz)

Meine Lieblingsbuchhandlung

Dussmann in der Friedrichstraße in Berlin – ich schätze das große Sortiment, die Fachkundigkeit der Mitarbeiter und nicht zum Geringsten die langen Öffnungszeiten.

Meine Lieblingsautoren

Das Faszinierende an Literatur ist für mich der Zugang zu anderen Welten, sei es im Inneren eines Menschen oder zwischen den Sternen. Deshalb lese ich ganz Verschiedenes: von Ernst Wiechert bis zu Irvine Welsh, von deutscher Romantik bis hin zur nigerianischen Science-Fiction.

So lese ich

Ich lege keinen Vorrat an Büchern an. Wenn ich ein Buch finde, das mich interessiert, lese ich es gleich – denn jener Reiz, etwas Neues und Besonderes gefunden zu haben, verflüchtigt sich für mich, wenn das Buch erst einige Zeit im Regal steht.

Schreiben ist für mich

Schreiben gibt mir die Möglichkeit, mich auszudrücken. Schreiben gibt mir die Möglichkeit, mich einzumischen. Und schließlich kann ich schreibend ganze Welten erschaffen – und wieder zerstören, und zwar ohne dafür bestraft zu werden.

Wenn ich nicht gerade schreibe

Dann lese ich, gehe spazieren und kümmere mich um all jene Dinge, die eben auch erledigt werden müssen.

Warum haben Sie dieses Debüt ins Programm genommen?

Christian Torklers Debüt ist in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Buch. Entstanden fernab vom deutschsprachigen Literaturbetrieb, genauer in Dar es salaam, dem damaligen Wohnort des Autors, hat Christian Torkler gesellschaftlichen Verschiebungen nachgespürt und dem großen Thema Migration ein Berliner Gesicht verliehen. So ist ein Text entstanden, der kecke Fabulierlust und höchste gesellschaftliche Relevanz auf neuartige Weise miteinander vereint. Ein Glücksfall für Klett-Cotta und die deutschsprachige Literatur.

Welche Rolle spielen Debütanten für Ihr Programm und für den Literaturbetrieb?

Erfreulicherweise gibt es im deutschsprachigen Literaturbetrieb eine Reihe von Institutionen, die dafür Sorge tragen, dass literarische Debüts gesehen und gefördert werden. Das ist umso schöner, weil es ganz besonders aufregend ist, einen neuen Autor zu entdecken und mit ihm gemeinsam die erste Buchveröffentlichung zu erarbeiten. Dennoch wählen wir neue Autoren sehr sorgfältig aus, nur so lässt sich die Einzigartigkeit des Klett-Cotta-Programms wahren.

Corinna Kroker, Lektorin bei Klett-Cotta

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Christian Torkler über »Der Platz an der Sonne«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 20. September

    lebenswert 2*2018

  3. 20. September - 21. September

    Next 2018

  4. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  5. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018