Pseudowissenschaftliche Verlage aufgeflogen

Mehr als 5000 deutsche Wissenschaftler haben in den vergangenen Jahren ihre Studien in den Journals pseudowissenschaftlicher Verlage veröffentlicht. Das haben „Süddeutsche Zeitung“, „SZ-Magazin“, NDR und WDR herausgefunden. Auch weitere deutsche und internationale Medien waren an den Recherchen beteiligt.

Sogenannte Raubverleger bieten Wissenschaftlern und Unternehmen eine Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse gegen Bezahlung an. Die Beiträge werden meist ohne Prüfung des Inhalts innerhalb von wenigen Tagen veröffentlicht. Weil auch Wissenschaftler von staatlich geförderten wissenschaftlichen Instituten und von staatlichen Hochschulen über solche Anbieter publiziert haben, wurden die Raubverlage teilweise mit Steuergeldern finanziert.

Den Recherchen zufolge haben weltweit 400.000 Forscher in Raubjournalen veröffentlicht. Die Zahl solcher Publikationen hat sich in den vergangenen fünf Jahren weltweit verdreifacht, in Deutschland gar verfünffacht, gibt die „Süddeutsche Zeitung“ bekannt und warnt: „So sickert eine Mischung aus Wissenschaft, Halbwahrheit und Irreführung in die öffentliche Debatte ein“.

 

 

Kommentare

1 Kommentar zu "Pseudowissenschaftliche Verlage aufgeflogen"

  1. Arnoud de Kemp | 20. Juli 2018 um 15:41 | Antworten

    Es ist wirklich ein Jammer. Die DEAL-Verhandlungen zwischen HRK und Elsevier werden wegen den hohen finanziellen Erwartungen vom Verlag abgebrochen und gleichzeitig werden wissenschaftliche Arbeiten unkontrolliert steuerfinanziert bei unseriösen Verlagen publiziert. Gehört ‘peer reviewing’ zur Vergangenheit? Es gab mal eine Liste der ‘Predatory Journals’. Höchste Zeit über Gütesiegel nach zu denken. Thema für die APE 2019 Konferenz in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften: Platforms or Pipelines: Where is the Value in Scholarly Communications? http://www.ape2019.eu

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
2
Link, Charlotte
Blanvalet
3
George, Elizabeth
Goldmann
4
Korn, Carmen
Kindler
5
Mahlke, Inger-Maria
Rowohlt
15.10.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Oktober - 24. Oktober

    Neocom 2018

  2. 24. Oktober - 26. Oktober

    Medientage München 2018

  3. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  4. 5. November - 6. November

    VDZ: Publishers‘ Summit 2018

  5. 6. November

    Kindermedienkongress