Christine Nöstlinger ist tot

Die österreichische Kinder- und Jugendbuchautorin Christine Nöstlinger ist tot. Sie starb bereits am 28. Juni im Alter von 81 Jahren in Wien.

Nöstlinger war eine der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautorinnen der Gegenwart. Sie hat im Laufe ihrer Karriere mehr als 100 Bücher veröffentlicht. Parallel arbeitete sie auch als Journalistin, schrieb Romane, Essays, Zeitungskolumnen und Lyrik.

Für ihr Werk hat sie zahlreiche Literaturpreise erhalten. Nöstlinger war die erste Preisträgerin des bedeutenden Astrid-Lindgren-Memorial-Award (2003). In der Begründung der Jury hieß es damals: „Christine Nöstlinger ist eine wahre Nichterzieherin im Sinne Astrid Lindgrens. Ihre vielseitige und äußerst engagierte Tätigkeit als Schriftstellerin ist geprägt von respektlosem Humor, scharfsinnigem Ernst und stiller Wärme, und sie steht vorbehaltlos auf der Seite der Kinder und Außenseiter“.

„Christine Nöstlinger war eine der bedeutendsten Autorinnen unseres Hauses, die wir über 45 Jahre begleiten durften. Wir trauern um eine wunderbare Freundin und große Schriftstellerin“, so Oetinger-Verlegerin Silke Weitendorf.

Nöstlinger, in Wien geboren und aufgewachsen, hat Bücher für alle Altersgruppen veröffentlicht. „Fantastische und realistische, immer sozial engagierte Geschichten, in denen sie die Wirklichkeit heranwachsender Jugendlicher mit all ihren Freuden, Sorgen und Nöten schildert”, schreibt Oetinger in der Meldung zum Tod der Autorin. Als Meisterwerk ihrer fantastischen Erzählungen gilt „Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse“.

Und der Residenz Verlag (dort ist 2013 von der Autorin zuletzt „Glück ist was für Augenblicke. Erinnerungen“ erschienen) schreibt: „Nöstlinger revolutionierte die Kinder- und Jugendliteratur, indem sie sich mit kindlichen Bedürfnissen auseinandersetzte und Autoritäts- und Emanzipationsfragen aufgriff, sich Außenseiterfiguren widmete und auch Eheprobleme der Eltern sowie Kinder in schwierigen sozialen Verhältnissen darstellte. Sie wurde zur prägenden Autorin der realistischen Kinder- und Jugendbuchliteratur, die sich auch gesellschaftskritischen und politischen Aspekten widmete“.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Christine Nöstlinger ist tot"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    09.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover