PLUS

Taschenbuch-Verlage arrangieren sich mit der rückläufigen Nachfrage

Der deutschsprachige Taschenbuchmarkt schrumpft: Im bisherigen Jahresverlauf sind in der Größenordnung von 5% weniger Exemplare des schlichtesten Printformats verkauft worden. Weiterhin gilt der Befund, dass sich die Verlagsbranche mit der Entwicklung recht gut arrangiert hat: Es werden überproportional weniger Bücher produziert und der Umsatzrückgang durch höhere Preise abgefedert.


Der deutschsprachige Taschenbuchmarkt schrumpft: Im bisherigen Jahresverlauf sind in der Größenordnung von 5% weniger Exemplare des schlichtesten Printformats verkauft worden. Weiterhin gilt der Befund, dass sich die Verlagsbranche mit der Entwicklung recht gut arrangiert hat: Es werden überproportional weniger Bücher produziert, und der Umsatzrückgang wird durch höhere Preise abgefedert. Das zeigt das monatlich abgelesene buchreport-Taschenbuchbarometer.
Diese Verschlankung hat sich auch in der Juli-Auslieferung der Taschenbuchverlage fortgesetzt, ohne dass Handel und Käufer über ein unzureichendes Angebot an Neuheiten klagen dürften:

  • Die Zahl der Neuerscheinungen liegt mit 296 Titeln um 44 Titel oder 13% unter Vorjahr, die Treppe führt seit Jahren abwärts (s. Grafik 1).
  • Die Taschenbuch-Belletristik (228 Novitäten) wurde dabei prozentual in gleichem Maße reduziert wie die Neuerscheinungen bei den Sachtiteln (69 Novitäten).
  • Für Kinder und Jugendliche wurden 35 TB-Novitäten ausgeliefert (–25%), darunter viele Reihentitel wie etwa „Mila & Adesso“ (Loewe), „Alex Rider“ (Ravensburger) und „Throne of Glass“ (dtv).

 

Große treten stärker auf die Bremse

Betrachtet man nur die großen, regelmäßig ausliefernden Taschenbuch-verlage (um Schwankungen durch die wechselnde Produktionsrhythmik der kleineren Verlage auszublenden), so fällt die Drosselung der Taschenbuchproduktion im Juli noch heftiger aus: –18% insgesamt.
Der Durchschnittspreis für eine Tas…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Taschenbuch-Verlage arrangieren sich mit der rückläufigen Nachfrage

(408 Wörter)

0,50
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Taschenbuch-Verlage arrangieren sich mit der rückläufigen Nachfrage"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover