Kulturausschuss: Parteiübergreifendes Ja zur Buchpreisbindung

Kulturgremium: Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD), Ulrich Schöler (Leiter Abteilung Wissenschaft und Außenbeziehungen in der Bundestagsverwaltung), Kulturausschuss-Vorsitzende Katrin Budde (SPD), Michelle Müntefering (SPD) und Martin Rabanus (SPD) bei der Konstituierung des Ausschusses für Kultur und Medien im Januar 2018. (Foto: Deutscher Bundestag / Julia Nowak)

Der Kulturausschuss des Bundestages hat sich in seiner gestrigen Sitzung einhellig für die Buchpreisbindung ausgesprochen. Zugleich wiesen alle Fraktionen das Sondergutachten der Monopolkommission (MK) zurück, das die Abschaffung der Buchpreisbindung empfohlen hatte.

Die Sichtweisen und Positionen im Einzelnen:

  • Vertreter von CDU/CSU und SPD verwiesen auf den Koalitionsvertrag, der sich klar zur Buchpreisbindung bekenne. Die SPD sieht solche „Leitplanken” als notwendig an, um das Kulturgut Buch im freien Wettbewerb zu schützen. Die Union betonte, dass jeder Angriff auf die Buchpreisbindung abgewehrt werden müsse.
  • Die Opposition vertritt in diesem Punkt die gleiche Meinung wie die Regierungsparteien. Die AfD-Fraktion sieht Bücher als „geistiges Grundnahrungsmittel” an. Aus Sicht von Vertretern der Linken, der FDP und der Grünen würde die Abschaffung der Buchpreisbindung die vielfältige deutsche Verlags- und Buchhandelslandschaft schädigen, während große Onlinehändler wie Amazon profitieren würden.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) gilt als engagierte Fürsprecherin für die Belange der Buchbranche. Das Foto zeigt sie bei der Vergabe des Deutschen Buchhandlungspreises 2016. (Foto: Bundesregierung/ Baumann)

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) zeigte sich zufrieden mit dem eindeutigen Votum des Kulturausschusses. Sie hatte sich bereits direkt nach der Veröffentlichung des MK-Gutachtens für den Erhalt der Buchpreisbindung ausgesprochen. Jetzt legte sie nach:

  • Die Bundesregierung werde in jedem Fall an der Buchpreisbindung festhalten.
  • Das Gutachten der MK basiere auf falschen Annahmen.
  • Die Buchpreisbindung sei sehr wohl ein wirksames Instrument zum Schutz des Kulturgutes Buch. Dies habe der Europäische Gerichtshof bereits 2001 in seinem Urteil zur Buchpreisbindung in Frankreich bestätigt. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kulturausschuss: Parteiübergreifendes Ja zur Buchpreisbindung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018