PLUS

Die unruhestiftende E-Leihe

Für viele Verlage ist die E-Book-Ausleihe der Bibliotheken ein wirtschaftlich heikles Thema. Nachdem sich 2016 die großen Publikumsverlagsgruppen Random House, Holtzbrinck und Bonnier mit der Divibib, der Digitaltochter des Bibliotheksdienstleisters EKZ, über Konditionen für die sogenannte Onleihe geeinigt haben, rumort es jetzt: Lässt sich mit der E-Leihe die Wertschöpfungskette sinnvoll verlängern oder wird dadurch der Verkaufsmarkt kannibalisiert?

„Wir sind uns mittlerweile nicht mehr sicher, ob die E-Leihe für uns wirklich ein ertragreiches Geschäft ist“, sagt Sarah Mirschinka, Online-Vertriebsleiterin bei Bastei Lübbe und Leiterin der Peergroup Content- und Marktentwicklung in der IG Digital des Börsenvereins. Dort will man diese „heiße Kartoffel“ jetzt verstärkt anpacken, sagte sie bei der Jahrestagung der IG Digital. Der deutsche Bonnier-Chef


Sarah Mirschinka (Foto: Olivier Favre)


Für viele Verlage ist die E-Book-Ausleihe der Bibliotheken ein wirtschaftlich heikles Thema. Nachdem sich 2016 die großen Publikumsverlagsgruppen Random House, Holtzbrinck und Bonnier mit der Divibib, der Digitaltochter des Bibliotheksdienstleisters EKZ, über Konditionen für die sogenannte Onleihe geeinigt haben, rumort es jetzt: Lässt sich mit der E-Leihe die Wertschöpfungskette sinnvoll verlängern oder wird dadurch der Verkaufsmarkt kannibalisiert?
„Wir sind uns mittlerweile nicht mehr sicher, ob die E-Leihe für uns wirklich ein ertragreiches Geschäft ist“, sagt Sarah Mirschinka, Online-Vertriebsleiterin bei Bastei Lübbe und Leiterin der Peergroup Content- und Marktentwicklung in der IG Digital des Börsenvereins. Dort will man diese „heiße Kartoffel“ jetzt verstärkt anpacken, sagte sie bei der Jahrestagung der IG Digital. Der deutsche Bonnier-Chef Christian Schumacher-­Gebler äußerte bereits im Frühjahr „die Sorge, dass das Erlösmodell durch die Onleihe in eine gewisse Schieflage geraten könnte“. Auch Random House-CEO Frank Sambeth klagt über zunehmende „nicht bezahlte Nutzungsformen“, insbesondere die E-Leihe.

Jörg Meyer (Foto: Bastian Lang)


Divibib-Geschäftsführer Jörg Meyer findet dagegen, dass der Bibliotheksmarkt deutlich überschätzt wird. „Wie die Ausleihe physischer Bücher behindert auch der Download eines E-Mediums nicht den Markt“, sagte er jüngst im buchreport-Interview. Eine Studie der Stiftung Les…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Die unruhestiftende E-Leihe

(727 Wörter)

1,50
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die unruhestiftende E-Leihe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Link, Charlotte
Blanvalet
2
Korn, Carmen
Kindler
4
Zeh, Juli
Luchterhand
5
Falk, Rita
dtv
08.10.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. Oktober - 17. Oktober

    Social Media Conference 2018

  2. 23. Oktober - 24. Oktober

    Neocom 2018

  3. 24. Oktober - 26. Oktober

    Medientage München 2018

  4. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  5. 5. November - 6. November

    VDZ: Publishers‘ Summit 2018