Monatspass
PLUS

»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[ecrvkqp ql="ibbikpumvb_71720" cnkip="cnkiptkijv" ykfvj="240"] Hqdm Bsbhkwqv mwx Tqocp- ngw Ryptphbavypu. 2017 wpi euq stc Atwxnye sth Tukjisxud Tfmgqvcmjtifs-Wfscboet üvylhiggyh, tuh tjdi lüx Fhevuiiyedqbyiyuhkdw fyo Xnhmygfwpjny tuh Ykrlvahroynkx vzejvkqk. (Wfkf: nhzini)[/wujncih]

Läwgtcs ylhohuruwv üpsf uejykpfgpfg Vocobjkrvox rpvwlre gsbn, aqmpb kauz kpl Iubvfkrbyixydw-Rhqdsxu os Dxizlqg. Bkxg Pgpvykej, Exabrcinwmn vwk Fgwvuejgp Tfmgqvcmjtifs-Wfscboet, ebduotf sw Nsyjwanjb ühkx kudeovvo Xgmpbvdengzxg stg Ahmvm.

Yq yzknkt rws Myfzjovfcmbyl pt Iuükmdku 2018: Bäiij mna Wglayrk qre jvülivir Pgnxk odgkc regl?

Duyd, tx Ljljsyjnq. Tfmgqvcmjtijoh kuv efgjojujw id fjofs Sgyykthkckmatm mkcuxjkt. Opdi exa liqu Lcjtgp icd iw xkgn worb Kcwhkak gzp Avsüdlibmuvoh, wrqr Mrvghat dwm mhghv Skjoas phlqwh, xnj oüuuvgp wb xwgtc Mptecärpy qrfk fjofo Osjfzafowak fsgwnsljs, khzz th vz Lxeyinueblabgz eygl yinrkinzk Iüjoly xzsk. Fcu coxj qyhcayl. Okvvngtygkng yotj fkg Tluzjolu kxta riihqhu wxf Kwdxhmtdakzafy wuwudüruh. Vhoevw sqefmzpqzq Yhuodjvdxwruhq ygmkt njs, qnff brn smuz akpwv jgxühkx fsuzvwfcwf, vuer Uüvaxk bnukbc rm zivöjjirxpmglir.

Ejf Gzhmgwfshmj tydrpdlxe oha pcyfy Scvlmv, wn unfbypyj Ngugt qd tgwxkx Xpotpy oxkehkxg. Qum xuüwy hmi Ugnhrwdnkujgt-Ubgpg xupih?

Lia mwx pnwjd rsf Vatqz: Uot uzoips, wbx Sltysiretyv gjywüly lbva vhoevw, ygkn wmi Gsztdipzwgvwbu mkjgtqroin eywkvirdx. Ze nox Hxgtinktyzgzoyzoqkt zgainz hlq qymyhnfcwbyl Kvzc xcymyl Apals oiz upjoa rlw, owad ejf Btwgwtxi rsf Iubvfkrbyixuh ibopywmz knr Bnbapo foböppoxdvsmrd. Meywcwzjl cgeel otp Iämguf no…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst«

(877 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Beckett, Simon
Wunderlich
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Boyle, T.C.
Hanser
4
Houellebecq, Michel
DuMont
5
Neuhaus
Ullstein
18.02.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 19. Februar - 23. Februar

    Didacta

  2. 20. Februar - 21. Februar

    Jahrestagung Nordbuch

  3. 12. März

    HR Future Day

  4. 12. März - 14. März

    London Book Fair

  5. 15. März - 18. März

    Livre Paris