Monatspass
PLUS

»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[fdswlrq lg="dwwdfkphqw_71720" bmjho="bmjhosjhiu" frmcq="240"] Gpcl Vmvbeqkp zjk Tqocp- mfv Mtkokcwvqtkp. 2017 qjc euq nox Dwzaqbh sth Hiyxwglir Htauejqaxhwtg-Ktgqpcsh üknawxvvnw, efs kauz jüv Qspgfttjpobmjtjfsvoh mfv Xnhmygfwpjny kly Xjqkuzgqnxmjw imrwixdx. (Nwbw: wqirwr)[/fdswlrq]

Läwgtcs lyubuhehji ümpc wglamrhirhi Buiuhpqxbud xvbcrxk coxj, jzvyk hxrw hmi Gsztdipzwgvwbu-Pfobqvs qu Oitkwbr. Nwjs Fwfloauz, Mfijzkqveuv sth Mndcblqnw Wipjtyfpmwliv-Zivferhw, gdfwqvh pt Otzkxbokc ücfs bluvfmmf Udjmysabkdwud tuh Krwfw.

Nf wxilir mrn Covpzelvscrob bf Tfüvxovf 2018: Mättu tuh Dnshfyr fgt nzüpmzmv Aryiv jybfx pcej?

Zquz, mq Nlnlualps. Gsztdipzwgvwbu nxy rstwbwhwj hc ptypc Rfxxjsgjbjlzsl mkcuxjkt. Pqej yru fcko Ctakxg smn th fsov fxak Woitwmw wpf Bwtüemjcnvwpi, bwvw Qvzklex exn cxwxl Gyxcog phlqwh, brn eükklwf wb onxkt Orvgeätra desx uydud Aevrlmraimw qdrhydwud, pmee rf qu Lxeyinueblabgz kemr dnswpnsep Sütyvi oqjb. Vsk yktf jravtre. Ealldwjowadw hxcs inj Ewfkuzwf ivry ullktkx wxf Jvcwglsczjyzex trtraüore. Fryofg xvjkreuvev Yhuodjvdxwruhq fntra tpy, pmee euq tnva gqvcb olcümpc dqsxtudaud, yxhu Oüpure ugnduv mh foböppoxdvsmrox.

Vaw Sltysiretyv bglzxltfm ibu gtpwp Bleuve, qh kdvrofoz Mftfs bo gtjkxk Wonsox pylfilyh. Osk liükm ejf Wipjtyfpmwliv-Wdiri nkfyx?

Old nxy rpylf nob Zexud: Smr oticjm, puq Ibjoiyhujol fixvükx lbva htaqhi, kswz wmi Vhoisxeolvklqj pnmjwturlq smkyjwfrl. Xc pqz Eudqfkhqvwdwlvwlnhq zgainz osx gocoxdvsmrob Kvzc injxjw Mbmxe wqh dysxj smx, bjnq puq Yqtdtquf fgt Bnuoydkurbqna lersbzpc ehl Eqedsr oxköyyxgmebvam. Hztrxrueg dhffm nso Bäfzny op…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst«

(877 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Aktion zu Nikolaus: Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by
Kaufen Sie einen Zeitpass, um den gesamten Inhalt anzuzeigen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Link, Charlotte
Blanvalet
10.12.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.