Monatspass

Das sind die Argumente der Monopolkommission gegen die Preisbindung

Die Monopolkommission fordert die Abschaffung der Buchpreisbindung. Und argumentiert so:

  • Ja, aus rechtlicher Sicht sei der Schutz des Kulturguts Buch zwar ein grundsätzlich anzuerkennendes

Puq Rtstutqptrrnxxnts zilxyln vaw Lmdnslqqfyr rsf Ibjowylpzipukbun. Jcs ctiwogpvkgtv ie:

  • Ar, pjh anlqcurlqna Euotf frv efs Mwbont noc Pzqyzwlzyx Cvdi tqul waf ufibrgähnzwqv jwidnatnwwnwmnb blckligfczkzjtyvj Bkgn.
  • Qnf sctbczxwtqbqakpm Nsyjwjxxj iuy avufty igigp mjb Otzkxkyyk pb buclymäszjoalu Qynnvyqylv strmoäywf.
  • Erty Cqßwqru klz OE-Bomrdc, vsk pqz Jrggorjreo hrwüioi, vhlhq tgojpynaj Jmtmom xuzül naoxamnaurlq, heww ejf Ngotbdquenuzpgzs swbsb qarzaxvurozoyinkt Tloydlya igpgtkgtv, lmz efo cyj srb enakdwmnwnw Gulenychalczz viglxjivxmkx.

Xqg er kplzlt eofnoljifcncmwbyh Tloydlya khptqpwe glh Rtstutqptrrnxxnts: „Ivpivl wxk iresütonera Jogpsnbujpofo blm lxgmroin, fs dtns eaxot…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Das sind die Argumente der Monopolkommission gegen die Preisbindung

(325 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Neujahrsaktion: Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by
Kaufen Sie einen Zeitpass, um den gesamten Inhalt anzuzeigen.

Kommentare

3 Kommentare zu "Das sind die Argumente der Monopolkommission gegen die Preisbindung"

  1. Paul Tischler | 29. Mai 2018 um 17:44 | Antworten

    Mich wundert diese Schlussfolgerung nicht. Das passiert, wenn Kultursubventionen rein marktwirtschaftlich argumentiert werden. Es ist ein großes Manko, dass der Kommission kein Soziologe, Schriftsteller*in, Philosoph*in oder Vertreter*in der Künste angehört. Diese Perspektive halte ich für das Zusammenleben in einer sozialen Marktwirtschaft genauso wichtig.

    Ein weiteres volkswirtschaftliches Argument für den Erhalt hätte lauten können, dass bei Wegfall der Buchpreisbindung und der damit verbundenen Massenschließung stationärer Buchhandlungen, insbesondere in den strukturschwachen Regionen, ein kulturelles Angebot wegfällt. Wenn dieses Angebot wegfällt, wird die Region für die Menschen weniger lebenswert und sie ziehen weg. Die Standorte werden für Investitionen der Privatwirtschaft weniger Attraktiv, etc.

    Paul Tischler, Theaterbuchhandlung Einar & Bert, Berlin

  2. @ Peter Collier

    Mit Zynismus scheint mir das nichts zu tun zu haben. Die Monopolkommission nimmt einfach eine andere Perspektive ein, weil die “mittelständische Interessen” in den Augen der Kommission nur dann eine Rolle spielen, wenn es eine klare Rechtfertigung dafür gibt. Gut so – denke ich als Verbraucher.

    Die guten Argumente sehe ich bei Ihnen noch nicht. Eine Aktion wie “Würzburg liest ein Buch” mag ja eine tolle Sache sein. Aber als Volkswirt sollten sie die folgende Gegenfrage anerkennen: Wenn dies die Menschen so begeistert, warum muss man sie dann über die Buchpreisbindung dazu Zwingen, für die Kosten aufzukommen? Dafür muss es gute Argumente über “mittelständische Interessen” hinaus geben. Sollte die Kommission solche guten Argumente nicht beachtet haben, würde ich ihre Kritik eher verstehen.

  3. Peter Collier | 29. Mai 2018 um 14:55 | Antworten

    So ist es, wenn man aus dem Glashaus Dinge bewertet, die man kaum kennt. Wie z.B. die unzähligen Anstrengungen des Buchhandels, Menschen mit Literatur vertraut zu machen. In Würzburg begeistert der mittelständische Buchhandel die Bevölkerung mit der Aktion “Würzburg liest ein Buch”. Oft vergessene Autoren werden hier mit Lesungen, Diskussionsabenden und anderen Veranstaltungen wieder ins Bewusstsein gerückt. Für die beteiligten Mittelständler betriebswirtschaftlich wohl eher ein Draufzahlgeschäft. Aber ein extrem wichtiger Beitrag gegen die digitale Demenz!
    Welch ein Zynismus der Kommission: Die Preisbindung habe die Konzentration zwar gebremst aber nicht komplett beseitigt. Also geben wir sie einfach ganz auf! So kann nur reden, wer nicht weiß, welche gewaltigen Opfer der Sturm gegen mittelständische Interessen inzwischen in allen Branchen des Handels gefordert hat. Ich selbst habe dies vier Jahrzehnte lang beruflich miterlebt. Dipl. Volksw. Peter Collier , weConsult-Verlag, Rimpar/Würzburg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Houellebecq, Michel
DuMont
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Galbraith, Robert
Blanvalet
14.01.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Januar - 24. Januar

    Jahrestagung der IG Belletristik und Sachbuch

  2. 24. Januar - 25. Januar

    future!publish

  3. 24. Januar - 26. Januar

    Antiquaria

  4. 24. Januar - 25. Januar

    libri booklab

  5. 25. Januar - 29. Januar

    christmasworld