PLUS

Lieferfähig ohne Lager: Die Zero-Inventory-Strategie

Auflagenrückgang und wachsende Unsicherheit auf den Absatzmärkten: Print-on-Demand-Produktion kann die passende strategische Antwort sein.

Im sechsten Jahrhundert nach Gutenberg steht bei den Verlagen deren namens­gebende Eigenschaft zur Disposition: die Vorfinanzierung einer zu verkaufenden Auflage gedruckter Bücher. Verlage aller Art arbeiten an „Zero Inventory“-Strategien, bei denen ein Buch erst dann (und dort) produziert wird, sobald (und wo) es bestellt wurde:

  • Auflagen-Verleger werden so zu Daten-Distributeuren.
  • Fertigungsaufträge wandern von Auflagen-Druckern…
Auflagenrückgang und wachsende Unsicherheit auf den Absatzmärkten: Print-on-Demand-Produktion kann die passende strategische Antwort sein.
Im sechsten Jahrhundert nach Gutenberg steht bei den Verlagen deren namens­gebende Eigenschaft zur Disposition: die Vorfinanzierung einer zu verkaufenden Auflage gedruckter Bücher. Verlage aller Art arbeiten an „Zero Inventory“-Strategien, bei denen ein Buch erst dann (und dort) produziert wird, sobald (und wo) es bestellt wurde:

  • Auflagen-Verleger werden so zu Daten-Distributeuren.
  • Fertigungsaufträge wandern von Auflagen-Druckern zu Print-on-Demand-Dienstleistern.

Das Marktpotenzial ist riesig, denn 90% der Verlage kämpfen mit teils bedenklichen Auflagenrückgängen, aber nicht viele wenden PoD strategisch an.
Impulsgeber war letztlich der Buchhandel der in den letzten beiden Jahrzehnten zunehmend von der Bevorratung erwarteter Absatzmengen zu einer Just-in-time-Praxis wechselte. Unterstützt von der ausgefeilten Großhandelslogistik: Bei 95% seiner Verkaufstitel kann der Handel darauf vertrauen, dass das, was er abends vor Geschäftsschluss bestellt, am nächsten Morgen vor Ladenöffnung zum Verkauf bereitliegt.
Zero Inventory ist also die Antwort der Verlage auf die wachsende Unsicherheit ihrer Absatzmärkte und den Wettbewerb von gedruckten und elektronischen Darreichungsformen ihrer Produkte. Damit können sie ihr Auflagenrisiko wirksam begrenzen, für ihr gesamtes Programm oder für ausgewählte Segmente. Voraussetzungen sind

  • hochwertiger digitaler Content
  • vollständige, aktuelle Metadaten
  • eine zuverlässige Supply-Chain in Gestalt leistungsfähiger Print-on-Demand-Dienstleister.

Kapitalbindung vermeiden

Zero Inventory heißt schlicht übersetzt Lagerbestand = Null. E…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Lieferfähig ohne Lager: Die Zero-Inventory-Strategie

(1135 Wörter)

2,50
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lieferfähig ohne Lager: Die Zero-Inventory-Strategie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
2
Link, Charlotte
Blanvalet
3
George, Elizabeth
Goldmann
4
Korn, Carmen
Kindler
5
Mahlke, Inger-Maria
Rowohlt
15.10.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Oktober - 24. Oktober

    Neocom 2018

  2. 24. Oktober - 26. Oktober

    Medientage München 2018

  3. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  4. 5. November - 6. November

    VDZ: Publishers‘ Summit 2018

  5. 6. November

    Kindermedienkongress