PLUS

Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate

Über das soziale Netzwerk ResearchGate werden massenhaft Forschungsarbeiten veröffentlicht. Verlage wollen jetzt gemeinsam mit der Plattform die Teilen-Praxis der Forscher in rechtskonforme Bahnen lenken.

Der freie Zugang zu Wissen: Das ist eine Forderung, dem die Politik mit Initiativen wie dem neuen Wissenschaftsurheberrecht (UrhWissG) und dem Forcieren von Open Access begegnet. Es gibt aber auch eine lange geübte Praxis des Teilens wissenschaftlicher Aufsätze innerhalb der Community: früher per Fernleihe oder persönlicher Nachricht an Kollegen, heute über Social-Media-Plattformen, die den Austausch effizient und einfach machen. Und es ist eine Geschichte von (teils unabsichtlichen) Urheberrechtsverletzungen und Verstößen gegen Verlagsrichtlinien, die die betroffenen Fach- und Wissenschaftsverlage versuchen einzudämmen.

 

ResearchGate wirbt mit einem Fundus von 100 Mio Dokumenten

Dass Wissenschaftler und Forschende auf kollegialen Austausch und die schnelle Verbreitung von Thesen und Erkenntnissen angewiesen sind, will dabei keiner bestreiten. Allerdings müsse das Teilen über einschlägige Plattformen in rechtskonformen Bahnen ablaufen, fordern die Verlage.

Vor allem im STM-Bereich (Science, Technology, Medicine) hat sich in den vergangenen Jahren ResearchGate zu einem Ärgernis entwickelt. In dem Forschernetzwerk können Wissenschaftler sich und ihre Arbeit präsentieren, einschließlich Uploads ihrer Publikationen. Aktuell sind laut ResearchGate auf der Plattform etwa 100 Mio Dokumente verfügbar, neben unveröffentlichtem Material auch Abstracts und Volltexte von Zeitschriftenartikeln.

 

Kooperation für rechtssicheres Teilen

Nachdem frühere Annäherungsversuche von Verlagsseite gescheitert sind, haben jetzt Springer Nature, Cambridge University Press und Thieme eine Kooperationsvereinbarung mit ResearchGate geschlossen.

Über das soziale Netzwerk ResearchGate werden massenhaft Forschungsarbeiten veröffentlicht. Verlage wollen jetzt gemeinsam mit der Plattform die Teilen-Praxis der Forscher in rechtskonforme Bahnen lenken.
Der freie Zugang zu Wissen: Das ist eine Forderung, dem die Politik mit Initiativen wie dem neuen Wissenschaftsurheberrecht (UrhWissG) und dem Forcieren von Open Access begegnet. Es gibt aber auch eine lange geübte Praxis des Teilens wissenschaftlicher Aufsätze innerhalb der Community: früher per Fernleihe oder persönlicher Nachricht an Kollegen, heute über Social-Media-Plattformen, die den Austausch effizient und einfach machen. Und es ist eine Geschichte von (teils unabsichtlichen) Urheberrechtsverletzungen und Verstößen gegen Verlagsrichtlinien, die die betroffenen Fach- und Wissenschaftsverlage versuchen einzudämmen.
 

ResearchGate wirbt mit einem Fundus von 100 Mio Dokumenten

Dass Wissenschaftler und Forschende auf kollegialen Austausch und die schnelle Verbreitung von Thesen und Erkenntnissen angewiesen sind, will dabei keiner bestreiten. Allerdings müsse das Teilen über einschlägige Plattformen in rechtskonformen Bahnen ablaufen, fordern die Verlage.
Vor allem im STM-Bereich (Science, Technology, Medicine) hat sich in den vergangenen Jahren ResearchGate zu einem Ärgernis entwickelt. In dem Forschernetzwerk können Wissenschaftler sich und ihre Arbeit präsentieren, einschließlich Uploads ihrer Publikationen. Aktuell sind laut ResearchGate auf der Plattform etwa 100 Mio Dokumente verfügbar, neben unveröffentlichtem Material auch Abstracts und Volltexte von Zeitschriftenartikeln.

ResearchGate

  • Gründung: 2008 in …

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate

(1238 Wörter)

1,50
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 20. September - 21. September

    Next 2018

  3. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  4. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  5. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018