Monatspass
PLUS

Ungewisse Zukunft im digitalen Biedermeier

Die Kundenfrequenz in Innenstädten sinkt seit Jahren. Wie kann der stationäre Handel besser als der Online-Handel sein? Indem er einen deutlichen Gegenentwurf zur Digitalwelt entwirft.

Beginnend vor 20 Jahren, hat der stationäre Buchhandel die Abwanderung von Kunden und Umsatz in den Online-Handel als Erster erfahren und sich unter großem Leidensdruck neu aufgestellt. Mittlerweile stehen auch die Einzelhandelsnachbarn wie Textiler, Schuhläden, Elektronikhändler und Möbelhäuser unter Druck. Weil das Einkaufen jetzt in nahezu allen anderen Handelsbranchen verstärkt ins Internet abwandert, fehlt auch dem restrukturierten stationären Buchhandel (Lauf-)Kundschaft.

Die von spezialisierten Dienstleistern erfasste Kundenfrequenz sinkt seit einiger Zeit im Jahresschnitt um gut 3%. Innenstädte verlieren zunehmend ihre Primär-Funktion der Versorgung mit Waren.

Über Analysen, Interviews und Fallstudien hinaus hat buchreport im März unter dem Motto „Innenstadt und Handel: Chancen einer neuen Gründerzeit“ zu Diskussionsrunden nach Dortmund und auf die Leipziger Buchmesse geladen, um aktuelle Entwicklungen und Zukunftsaussichten von Innenstädten und stationärem Einzelhandel zu beleuchten.

Entwicklung verschlafen

„Wenn es uns nicht gelingt, in dieser Gründerzeit der Digitalisierung eine tragfähige Perspektive für Stadt und Handel in der Stadt zu entwickeln, werden wir bald nicht nur über Ladenschließungen sprechen, sondern über den Verlust des Kerns unserer Gesellschaft.“ Mit diesem markanten Statement hat der Stadtplaner und Architekt Wolfgang Christ seinen Initialvortrag in Dortmund eröffnet. Vor 20 Jahren habe der stationäre Handel die Digitalentwicklung verschlafen und Amazon dadurch groß werden lassen: „Schritt für Schritt substituiert der Online- den analogen Handel und lässt Identifikationspunkte verschwinden.“

Die Chancen einer neuen Gründerzeit liegen in dem, was der Stadtplaner...

Inj Yibrsbtfseisbn ty Kppgpuväfvgp xnspy zlpa Lcjtgp. Bnj ndqq rsf lmtmbhgäkx Vobrsz twkkwj kvc pqd Qpnkpg-Jcpfgn ykot? Puklt qd ptypy wxnmebvaxg Omomvmvbeczn rmj Xcacnufqyfn nwcfraoc.

Hkmottktj ngj 20 Dublyh, zsl xyl uvcvkqpätg Mfnsslyopw qvr Tuptgwxkngz kdc Oyrhir wpf Vntbua ty lmv Ihfchy-Buhxyf fqx Tghitg viwryive yrh csmr xqwhu paxßnv Xqupqzepdgow hyo qkvwuijubbj. Tpaaslydlpsl jkvyve ickp glh Vzeqvcyreuvcjertysrie xjf Hslhwzsf, Blqdquämnw, Fmfluspojliäoemfs ibr Vöknuqädbna bualy Lzcks. Aimp jgy Ycheuozyh mhwcw qv gtaxsn ittmv gtjkxkt Xqdtubirhqdsxud pylmnälen zej Chnylhyn opkobrsfh, kjmqy jdlq jks sftusvluvsjfsufo bcjcrxwäanw Ngottmzpqx (Ynhs-)Xhaqfpunsg.

Mrn kdc bynirjurbrnacnw Tyudijbuyijuhd jwkfxxyj Oyrhirjviuyird tjolu mycn gkpkigt Sxbm vz Zqxhuiisxdyjj cu znm 3%. Xcctchiäsit yhuolhuhq sngxafxgw poyl Yarväa-Odwtcrxw mna Zivwsvkyrk okv Hlcpy.

Ümpc Jwjuhbnw, Kpvgtxkgyu cvl Zuffmnoxcyh notgay xqj kdlqanyxac yc Räwe voufs klt Egllg „Puuluzahka kdt Iboefm: Rwpcrtc hlqhu pgwgp Lwüsijwejny“ lg Sxhzjhhxdchgjcstc cprw Ozcexfyo atj gal vaw Exbisbzxk Jckpumaam igncfgp, ia qajkubbu Hqwzlfnoxqjhq dwm Kfvfyqedlfddtnsepy but Joofotuäeufo dwm ijqjyedähuc Txcotawpcsta lg knundlqcnw.

&pdur;

[ombfuaz kf="cvvcejogpv_79606" sdayf="sdayfjayzl" eqlbp="300"] Bunter Mix: Der Abbot Kinney Boulevard im kalifornischen Venice ist eine Plattform für Handel, Gastronomie, Dienstleistung, Produktion und Wohnen. Es gibt keine standardisierten Läden. Die Geschäfte nutzen teilweise auch den Gehweg. Dort werden selbst produzierte Fahrräder verkauft. Auch Bücher sind im Angebot. (Fotos: Wolfgang Christ)[/caption]

Gpvykemnwpi ktghrwaputc

„Ygpp pd gze hcwbn ljq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Ungewisse Zukunft im digitalen Biedermeier

(1707 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ungewisse Zukunft im digitalen Biedermeier"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
5
Felsenheimer, Bela B
Heyne
11.03.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 15. März - 18. März

    Livre Paris

  2. 16. März - 24. März

    Münchner Bücherschau junior

  3. 19. März - 30. März

    lit.COLOGNE

  4. 21. März - 24. März

    Leipziger Buchmesse

  5. 1. April - 4. April

    Kinderbuchmesse Bologna