Digitale Produkte sind Kunden weniger wert

Formatbedingte Wertlücke: Was ich nicht anfassen kann, gehört mir nicht. Deshalb, so Forscher, sind digitale Produkte den Kunden weniger wert als die identischen analogen Gegenstücke. (Foto: https://de.123rf.com/profile_petrabarz)

Nicht nur Buch- und Presseverlage kämpfen um digitale Erlösquellen. Unternehmen erleben immer wieder, dass Kunden ihre digitalen Produkte – trotz Vorteilen etwa in Sachen Verfügbarkeit und Langlebigkeit – weniger wertschätzen als die analogen Gegenstücke und dementsprechend auch weniger bereit sind, dafür zu zahlen. Das Management-Magazin „Harvard Business Manager“ (HBM) berichtet jetzt über Studien, die bestätigen, was viele vermuten: Die Wertlücke hat vor allem eine psychologische Ursache – digitale Produkte vermitteln den Kunden kein Eigentumsgefühl.

Um das zu testen, haben Forscher unter anderem Touristen Erinnerungsfotos angeboten. Einige erhielten Polaroid-Abzüge, andere E-Mails mit digitalen Kopien – jeweils direkt nach der Aufnahme und mit der Bitte um eine Spende für eine Kirche. Das Ergebnis: Die Touristen, die mit der Polaroid-Kamera fotografiert worden waren, spendeten im Schnitt fast 50% mehr als die digital Fotografierten. Das sei ein typisches Verhalten, so die Forscher laut HBM: „Wenn physische Güter – gedruckte Bücher, Fotoprints oder DVDs – digitalisiert werden, verlieren sie in den Augen der Käufer einen Teil ihres Werts.“ Und: Das Experiment lege nahe, dass das nicht mit dem Wiederverkaufswert, den Herstellungskosten, der Nutzungsdauer oder der Einzigartigkeit des Produkts zu tun habe. Grund sei vielmehr, dass sich digitale Produkte nicht festhalten ließen und so aus psychologischer Sicht nie wirklich als Besitz wahrgenommen würden.

Unternehmen empfehlen die Forscher, diesen Mechanismus beim Produktdesign mitzudenken, das Eigentumsgefühl der Kunden etwa dadurch zu steigern, indem diese das Produkt individuell gestalten können. Auch eine Option: Das Produkt in Anlehnung an sein physisches Gegenstück designen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitale Produkte sind Kunden weniger wert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018