Je dreimal Suhrkamp und Beck

15 Werke stehen im Finale um den mit insgesamt 60.000 Euro dotierten Preis der Leipziger Buchmesse, der am Messe-Donnerstag (15.3.) verliehen wird. Die Jury hat in diesem Jahr 403 Einreichungen (40 mehr als im Vorjahr) geprüft und präsentiert jetzt zum 14. Mal ihre Favoriten in den 3 Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung. Mit je drei Titeln sind die Verlage Suhrkamp und C.H. Beck gut dabei (s. Kasten).

In der Kategorie Belletristik stehen neben bekannten Namen wie Esther Kinsky (Suhrkamp), der gerade der diesjährige Düsseldorfer Literaturpreis zugesprochen wurde, und Georg Klein (Rowohlt), dem Leipziger Preisträger von 2010, die Debüt-Romanautorinnen Isabel Fargo Cole (Edition Nautilus) und Anja Kampmann (Hanser) zur Wahl sowie Matthias Senkel mit seinem zweiten Roman (Matthes & Seitz).

In der Kategorie Sachbuch/Essayistik sind die drei C.H.-Beck-Bücher im Rennen: Gerhard Koenen und Karl Schlögel liefern jeweils Sachtitel zur Geschichte des Kommunismus und der Sowjetunion, Bernd Roecks Sachbuch beschäftigt sich mit der Renaissance. Martin Geck steht mit einer Beethoven-Biografie (Siedler) und Andreas Reckwitz mit „Die Gesellschaft der Singularitäten“ (Suhrkamp) auf der Shortlist.

Sechs Übersetzer aus dem Englischen, Russischen, Ukrainischen und Rumänischen machen sich Hoffnungen auf 15.000 Euro Preisgeld.

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2018

Kategorie Belletristik:

  • Cole: Die grüne Grenze (Ed. Nautilus)
  • Kampmann: Wie hoch die Wasser steigen (Hanser)
  • Kinsky: Hain. Geländeroman (Suhrkamp)
  • Klein: Miakro (Rowohlt)
  • Senkel: Dunkle Zahlen (Matthes & Seitz)

Kategorie Sachbuch/Essayistik:

  • Geck: Beethoven (Siedler)
  • Koenen: Die Farbe Rot (C.H. Beck)
  • Reckwitz: Die Gesellschaft der Singularitäten (Suhrkamp)
  • Roeck: Der Morgen der Welt (Hist. Bibl. der Gerda-Henkel-Stiftung, C.H. Beck)
  • Schlögel: Das sowjetische Jahrhundert (Ed. der Carl-Friedrich-von-Siemens Stiftung, C.H. Beck)

Kategorie Übersetzung:

  • Detje: Buch der Zahlen (von Joshua Cohen, Schöffling)
  • Radetzkaja: Sentimentale Reise (von Viktor Schklowskij, Die Andere Bibliothek)
  • Stöhr/Durkot: Internat (von Serhij Zhadan, Suhrkamp)
  • Walter: Werkausgabe in drei Bänden (von Laurence Sterne, Galiani)
  • Wichner: Oxenberg und Bernstein (von Catalin Mihuleac, Paul Zsolnay)

 

Die Titel finden Sie auch im digitalen Vorschausystem Edelweiss+ unter www.buchreport.de/go/buchpreise-und-nominierungen-auf-edelweiss/

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Je dreimal Suhrkamp und Beck"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr
  • Social Intranets – ein schmerzloser Abschied von der E-Mail  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Murakami, Haruki
    DuMont
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    05.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten