Deutscher Krimipreis für Oliver Bottini

Oliver Bottini (Foto: Buchbox)

Der Deutsche Krimipreis 2018 geht an Oliver Bottini. Der in Berlin lebende Autor wird für seinen Roman „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“ (DuMont) ausgezeichnet.

Der im Dezember 2017 erschienene Titel ist aktuell auf Platz 46 ins SPIEGEL-Ranking Hardcover-Belletristik eingestiegen. Bottini errang den ersten Platz in der Kategorie „National“ in einem Kopf an Kopf-Rennen mit Monika Geier (2. Platz für „Alles so hell da vorn“, Ariadne bei Argument) und Andreas Pflüger (3. Platz für „Niemals“, Suhrkamp).

Der Roman „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“ handelt von einem rumänischen Ermittler, den die Recherchen in dem Mordfall an einer jungen Deutschen nach Mecklenburg führen. Die Jury lobt, dass der Roman „von der Wirklichkeit der Globalisierung erzählt, vom Landraub der Agrarkonzerne und ihren verheerenden Wirkungen auf Mensch und Land, von den einschneidenden Veränderungen des Lebens in Europa nach 1989, von menschlichen Verlusten und winzigen Gewinnen, von Trauer und Leid“.

In der Kategorie „International“ ging die Auszeichnung an John leCarré für „Das Vermächtnis der Spione“ (Ullstein), in dem der britische Altmeister des Agentenromans nach mehr als fünfzig Jahren noch einmal an seinen 1963 erschienenen Weltbestseller „Der Spion, der aus der Kälte kam“ anknüpft. Den 2. Platz sicherte sich Viet Thanh Nguyen mit dem Roman „Der Sympathisant (Blessing). Der 3. Platz ging an  Jérôme Leroy mit „Der Block“ (Edition Nautilus).

 

Kommentare

2 Kommentare zu "Deutscher Krimipreis für Oliver Bottini"

  1. Das ist so nicht richtig, Ihre Meldung. Der Deutsche Krimi Preis 2018 ging ebenso an Monika Geier (Alles so hell da vorne; Ariadne bei Argument) und an Andreas Pflüger (Niemals; Suhrkamp). Sowie auch an Viet Thanh Nguyen (Der Sympathisant; Blessing Verlag) und an Jérôme Leroy (Der Block, Nautilus).
    Es ist nicht ok, nur die beiden Allerersten zu benennen. Es werden je Jahr je drei Kandidaten national und international gewählt – und eben NICHT der eine “beste” Kriminalroman. Das sage ich Ihnen als Jurymitglied seit 1986. – Es ist erschütternd, wie auch bei Ihnen die Twittermentalität – die Welt in 140 Zeichen – um sich greift. Das ist unfair den anderen vier Preisträgern gegenüber. Und unfair gegenüber einer Jury, die sehr wohl differenziert. Zumal sind die nationalen Preisträger je nur um eine einzige Stimme auseinander gelegen. Also: Korrigieren Sie. Neben Oliver Bottini haben auch nich zwei weitere Autoren auf dem Siegerpodest Platz.

    • Rainer Uebelhöde | 16. Januar 2018 um 17:05 | Antworten

      Lieber Herr Mayer,
      ich kann Ihren Kommentar nicht ganz nachvollziehen: Wir haben in unserer Meldung alle 6 Preisträger genannt, wie Sie in der Pressemitteilung aufgeführt wurden, und auch nicht fälschlicherweise den wie sie sagen „besten Kriminalroman“ gekürt.
      Dass wir nicht alle AutorInnen in der Überschrift nennen können, dafür werden Sie sicher Verständnis haben. Wir halten es hier wie die KollegInnen im Sportressort: Wer die Goldmedaille gewinnt, wird in der Überschrift genannt – 2. und 3. Plätze folgen im Artikel.
      Um die Platzierungen nochmals zu verdeutlichen, haben wir (Stand: 16.45 Uhr) jetzt nochmals die Formulierungen „2. Platz für“ und „3. Platz für“ bei Monika Geier und Andreas Pflüger eingefügt.

      Mit besten Grüßen aus der buchreport-Redaktion,

      Rainer Uebelhöde

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Liegt das nächste Silicon Valley in China?  …mehr
  • Push-Nachrichten – ein Segen, der nicht zum Fluch werden sollte  …mehr
  • So funktioniert die Business-Kommunikation nach der DSGVO  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Seethaler, Robert
    Hanser, Berlin
    2
    Schätzing, Frank
    Kiepenheuer & Witsch
    4
    Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
    Ullstein
    13.08.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 21. August - 25. August

      Gamescom

    2. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    3. 31. August - 5. September

      IFA 2018 – Internationale Funkausstellung

    4. 3. September

      buch aktuell 3*2018

    5. 5. September - 15. September

      Internationales Literaturfestival Berlin