Lizenzierung als Qualitätsoffensive für »SPIEGEL-Bestseller«

Die orangeroten Etiketten SPIEGEL-Bestseller“ kleben in vielfältiger Form auf den Stapeltiteln im Buchhandel: Viele Publikumsverlage nutzen dieses Marketinginstrument nicht nur bei ihren aktuellen Bestsellertiteln, sondern auch bei Zweitverwertungen und zum Start weiterer Titel von „SPIEGEL-Bestseller-Autoren“.

Kreisrund, oval und eckig: Verlagsgrafiker haben über die Jahre viele eigene, nicht abgestimmte Aufkleber entwickelt (Foto: Harenberg [M]).

In den Bestseller-Präsentationen von Ver­lagen und Handel ist die Marke „SPIEGEL-Bestseller“ nach Einschätzung des SPIEGEL-Verlags durch unterschiedlichste, nicht abgestimmte Logos und eine große Bandbreite des Bestseller-Marketings gekennzeichnet. Der SPIEGEL hat deshalb den buchreport-Verlag Harenberg Kommunikation mit einer Qualitätsoffensive zum Thema „SPIEGEL-Bestseller“ ab 1. Januar 2018 beauftragt (hier geht es zur auf buchreport.de veröffentlichten SPIEGEL-Pressemitteilung). Harenberg ermittelt bereits seit 1971 die Bestsellerlisten im Auftrag des SPIEGEL und bringt u.a. die charakteristischen Bestseller­plakate in den Handel.

 

Lizenzierung soll Marketingeffekt sichern

Die Qualitätsoffensive umfasst für alle Bestsellerlisten, die im Auftrag des SPIEGEL und mit Medienpartnern der SPIEGEL-Verlagruppe veröffentlicht werden, im Wesentlichen 4 Aspekte:

  • Es werden ausschließlich Bestseller-Siegel und -Logos eingesetzt, die mit der Corporate Identity des SPIEGEL abgestimmt sind.
  • Für die verschiedenen Bestsellerlisten und jeweiligen Medienpartner der SPIEGEL-Gruppe werden entsprechende Muster bereitgestellt, auch für Ableitungen wie „SPIEGEL-Bestseller-Autorin“ und Zweitverwertungen.
  • Es dürfen nur Titel und Autoren mit einem entsprechenden Siegel beworben werden, die sich in den Top 20 einer der SPIEGEL-Bestsellerlisten platziert haben.
  • Mit Prüfung der Berechtigung, der Freigabe und Bereitstellung des jeweils zutreffenden Logos verbunden ist die Zahlung einer Lizenzgebühr, deren Höhe sich aus der jeweiligen Nutzungsart des Bestsellerlogos ergibt.

Man stärke mit der Qualitätsoffensive den von der Branche gewünschten Marketing- und Verkaufseffekt, hat Harenberg jetzt die Publikumsverlage über die Lizenzierung informiert.

> Künftig können SPIEGEL-Bestseller-Titel nur mit lizenzierten Siegeln (siehe Beispiele unten) beworben werden. Information im SPIEGEL-Bestseller-Center, Kurzlink: www.buchreport.de/bestseller-siegel

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lizenzierung als Qualitätsoffensive für »SPIEGEL-Bestseller«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Mit Buch-Retrodigitalisierung die Backlist wiederbeleben  …mehr
  • Geschäftsmodelle im akademischen Publizieren – wo wir heute stehen  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    5
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    11.12.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 6. Januar - 8. Januar

      Trendset Winter

    2. 6. Januar - 14. Januar

      Buchmesse Neu Delhi

    3. 13. Januar - 15. Januar

      Nordstil Winter

    4. 18. Januar

      Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2018

    5. 20. Januar - 22. Januar

      Vivanti (Nonbook)