PLUS

… aber der Follett ist dann doch zu teuer

Steigende Kosten, sinkende Erträge: Buchhändler haben in den vergangenen Jahren in buchreport-Umfragen zunehmend für höhere Buchpreise plädiert. Wegen der Buchpreisbindung sind sie dabei auf die Verlage angewiesen, die die Preise festlegen. Die Verlage, wie der Buchhandel ebenfalls unter wachsendem Kostendruck, haben reagiert. 19,99 Euro ist nicht mehr der Standardpreis für einen Hardcover-Roman, immer mehr kosten 22, 24, 28 Euro und mehr.

Und: Es ist preislich immer noch Luft nach oben, so die Ergebnisse einer aktuellen buchreport-Umfrage im Buchhandel.

Aber wie ist das am konkreten Beispiel?

Die Umfrage hat anhand 7 aktueller Bestseller von Ken Follett, Dan Brown, Robert Menasse, Daniel Kehlmann, Lucinda Riley, Maja Lunde und Sebastian Fitzek nachgehakt und dabei aus Handelssicht sowohl zu hoch als zu niedrig angesetzte Preise identifiziert. Auf die Bremse tritt demnach die größte Publikumsverlagsgruppe.

Dies ist ein Beitrag aus dem buchreport.express 48/2017.


Steigende Kosten, sinkende Erträge: Buchhändler haben in den vergangenen Jahren in buchreport-Umfragen zunehmend für höhere Buchpreise plädiert. Wegen der Buchpreisbindung sind sie dabei auf die Verlage angewiesen, die die Preise festlegen. Die Verlage, wie der Buchhandel ebenfalls unter wachsendem Kostendruck, haben reagiert. 19,99 Euro ist nicht mehr der Standardpreis für einen Hardcover-Roman.

Ja, höhere Preise helfen tatsächlich beim Umsatz. Und: Es ist preislich auch noch Luft nach oben, so die Ergebnisse einer aktuellen buchreport-Umfrage im Buchhandel.

Aber wie ist das am konkreten Beispiel?

Die Umfrage hat anhand 7 aktueller Bestseller nachgehakt und dabei aus Handelssicht sowohl zu hoch als zu niedrig angesetzte Preise identifiziert (s. die Umfragetabelle):

  • Für einen neuen Ken Follett hat Bastei Lübbe nicht nur erstmals die 30-Euro-Schwelle überschritten, sondern mit 36 Euro für „Das Fundament der Ewigkeit“ deutlich draufgeschlagen. Diesen Preis finden fast zwei Drittel der Buchhändler in der Umfrage zu hoch.
  • Den neuen Da…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Ihre Rechnung 5 EUR erreicht. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Hier erfahren Sie mehr zum Kauf von Einzelartikeln über buchreport.plus.
powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "… aber der Follett ist dann doch zu teuer"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Mit Buch-Retrodigitalisierung die Backlist wiederbeleben  …mehr
  • Geschäftsmodelle im akademischen Publizieren – wo wir heute stehen  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    5
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    11.12.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 6. Januar - 8. Januar

      Trendset Winter

    2. 6. Januar - 14. Januar

      Buchmesse Neu Delhi

    3. 13. Januar - 15. Januar

      Nordstil Winter

    4. 18. Januar

      Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2018

    5. 20. Januar - 22. Januar

      Vivanti (Nonbook)