PLUS

… aber der Follett ist dann doch zu teuer

Steigende Kosten, sinkende Erträge: Buchhändler haben in den vergangenen Jahren in buchreport-Umfragen zunehmend für höhere Buchpreise plädiert. Wegen der Buchpreisbindung sind sie dabei auf die Verlage angewiesen, die die Preise festlegen. Die Verlage, wie der Buchhandel ebenfalls unter wachsendem Kostendruck, haben reagiert. 19,99 Euro ist nicht mehr der Standardpreis für einen Hardcover-Roman, immer mehr kosten 22, 24, 28 Euro und mehr.

Und: Es ist preislich immer noch Luft nach oben, so die Ergebnisse einer aktuellen buchreport-Umfrage im Buchhandel.

Aber wie ist das am konkreten Beispiel?

Die Umfrage hat anhand 7 aktueller Bestseller von Ken Follett, Dan Brown, Robert Menasse, Daniel Kehlmann, Lucinda Riley, Maja Lunde und Sebastian Fitzek nachgehakt und dabei aus Handelssicht sowohl zu hoch als zu niedrig angesetzte Preise identifiziert. Auf die Bremse tritt demnach die größte Publikumsverlagsgruppe.

Dies ist ein Beitrag aus dem buchreport.express 48/2017.


Steigende Kosten, sinkende Erträge: Buchhändler haben in den vergangenen Jahren in buchreport-Umfragen zunehmend für höhere Buchpreise plädiert. Wegen der Buchpreisbindung sind sie dabei auf die Verlage angewiesen, die die Preise festlegen. Die Verlage, wie der Buchhandel ebenfalls unter wachsendem Kostendruck, haben reagiert. 19,99 Euro ist nicht mehr der Standardpreis für einen Hardcover-Roman.
Ja, höhere Preise helfen tatsächlich beim Umsatz. Und: Es ist preislich auch noch Luft nach oben, so die Ergebnisse einer aktuellen buchreport-Umfrage im Buchhandel.
Aber wie ist das am konkreten Beispiel?
Die Umfrage hat anhand 7 aktueller Bestseller nachgehakt und dabei aus Handelssicht sowohl zu hoch als zu niedrig angesetzte Preise identifiziert (s. die Umfragetabelle):

  • Für einen neuen Ken Follett hat Bastei Lübbe nicht nur erstmals die 30-Euro-Schwelle überschritten, sondern mit 36 Euro für „Das Fundament der Ewigkeit“ deutlich draufgeschlagen. Diesen Preis finden fast zwei Drittel der Buchhändler in der Umfrage zu hoch.
  • Den neuen Da…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
… aber der Follett ist dann doch zu teuer

(479 Wörter)

1,50
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "… aber der Follett ist dann doch zu teuer"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX