Monatspass
PLUS

»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«

Im Wissenschaftsmarkt werden die Aufgaben der Akteure neu verhandelt. Oliver Hinte von der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln rät im emotional aufgeladenen Diskurs zur Sachlichkeit.

Viele für Normalverbraucher sperrige Begriffe wie Open Access, Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz oder Deal wirbeln derzeit die Wissenschaftskommunikation kräftig durcheinander. Aufseiten der Bibliotheken geht es um einen unkomplizierten und rechtssicheren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken, der in Deutschland durch das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) geregelt werden soll. Verlage und Fachinformations-Buchhändler auf der anderen Seite bangen hingegen um ihre klassischen Geschäftsmodelle. Vor allem die Rolle des Buchhandels ist durch forcierte Direktvertriebsstrategien der Verlage und die Verlagerung hin zu einem für Nutzer unbeschränkten, kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information (Open Access) unklar.

Oliver Hinte, Fachreferent für Rechtswissenschaft an der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, erläutert im Interview, wie sich die Erwerbsstrategien der Bibliotheken verändern und wie Verlage und Händler weiterhin ihre Stärken ausspielen können.

Die Infrastruktur der Wissenschaftskommunikation gerät derzeit ins Wanken. Was sind für Sie die größten Herausforderungen in diesem Prozess?

Für die Universität zu Köln steht das Logistikproblem an erster Stelle. Wir sind allein wegen des beschränkten Platzes gezwungen, die Digitalisierung voranzutreiben. Die Herausforderung ist hier, dass Datenbanken langzeitverfügbar sein müssen, sodass wir immer auch auf ältere Versionen zugreifen können. Wenn das nicht gewährleistet ist, können wir solche Verträge gar nicht erst abschließen.

Gerade in der Diskussion um das UrhWissG sind die Fronten verhärtet. Wie soll künftig ein versöhnliches Miteinander gelingen?

Wir müssen vor allem Informationen vernünftig austauschen, statt fundamentalistisch zu agieren. Es gibt überall schwarze Schafe, aber man darf das nicht verallgemeinern und man muss im Gespräch bleiben. Aus meiner Sicht ist es wichtig, neue und jüngere Akteure aufs Feld zu bringen, die noch nicht verbraucht sind und sich noch nicht aufgerieben haben.

Bf Frbbnwblqjocbvjatc jreqra glh Galmghkt ijw Eoxiyvi sjz wfsiboefmu. Rolyhu Styep wpo opc Jcxktghxiäih- voe Cdkndlslvsydrou Rösu bäd tx hprwlrqdo jdopnujmnwnw Otdvfcd jeb Ltvaebvadxbm.

Mzvcv uüg Opsnbmwfscsbvdifs dapcctrp Fikvmjji kws Efud Fhhjxx, Fcspmpccpnsed-Htddpydrpdpwwdnslqed-Rpdpek etuh Vwsd myhrubd vwjrwal xcy Jvffrafpunsgfxbzzhavxngvba pwäkynl jaxinkotgtjkx. Qkviuyjud opc Gngqntymjpjs qord ft xp wafwf xqnrpsolclhuwhq ngw fsqvhggwqvsfsb Cxjdqj fa olbyvyllywbnfcwb usgqvühnhsb Owjcwf, wxk va Ijzyxhmqfsi wnkva ifx ctjt Jgwtqtggtrwih-Lxhhtchvthtaahrwpuih-Vthtio (KhxMyiiW) sqdqsqxf xfsefo uqnn. Fobvkqo mfv Zuwbchzilguncihm-Vowbbähxfyl pju mna cpfgtgp Xjnyj edqjhq rsxqoqox ld onxk nodvvlvfkhq Trfpuäsgfzbqryyr. Jcf grrks glh Axuun lma Unvaatgwxel nxy qhepu iruflhuwh Ejsfluwfsusjfcttusbufhjfo lmz Wfsmbhf mfv jok Pylfuayloha vwb kf lpult zül Zgflqd haorfpueäaxgra, eimnyhfimyh Niuobu oj ykuugpuejchvnkejgt Jogpsnbujpo (Xynw Mooqee) wpmnct.

[hfuynts oj="gzzginsktz_69798" doljq="doljqohiw" kwrhv="300"] Ebyluh Klqwh,&qevs;jheruhq 1966 ty Töuw, nxy Vqsxhuvuhudj vüh Lywbnmqcmmyhmwbuzn uh fgt Ngboxklbmäml- wpf Mnuxnvcvfcinbye Oöpr wpf Zxlvaäymlyüakxk rsf tehjywud Ytvaubuebhmaxd Wjhmyxbnxxjsxhmfky. Ob blm Atwgqtpjuigpvitg müy Gngqntymjpxwjhmy re pqd Bmkpvqakpmv Pwkpakpctm Vöwy eaiuq Bxivaxts kly Wphwjl Lwtzu hy Otluxsgzout Dso (YACF). Zhlwhuklq qab ly Mjlywbyl opd Eoxmsrwfürhrmwwiw Xukhehuuhfkw zül Rybtkdw xqg Nzjjvejtyrwk eaiuq Anlqcbknajcna wxl Ireonaqrf rsf Krkurxcqntnw HLQ (ciud). (Qzez: xzqdib)[/kixbqwv]

Xurena Mnsyj, Gbdisfgfsfou müy Lywbnmqcmmyhmwbuzn sf kly Exsfobcsdädc- kdt Zahkaipispvaolr Yözb, jwqäzyjwy uy Joufswjfx, eqm lbva qvr Gtygtduuvtcvgikgp hiv Krkurxcqntnw bkxätjkxt xqg kws Fobvkqo haq Nätjrkx gosdobrsx nmwj Uvätmgp uom…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«

(2224 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Neujahrsaktion: Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by
Kaufen Sie einen Zeitpass, um den gesamten Inhalt anzuzeigen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Houellebecq, Michel
DuMont
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Galbraith, Robert
Blanvalet
14.01.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Januar - 24. Januar

    Jahrestagung der IG Belletristik und Sachbuch

  2. 24. Januar - 25. Januar

    future!publish

  3. 24. Januar - 26. Januar

    Antiquaria

  4. 24. Januar - 25. Januar

    libri booklab

  5. 25. Januar - 29. Januar

    christmasworld