PLUS

Digitale Eingeborene, aber keine digitalen Einsiedler

Internet und Smartphone sind längst Stammgäste in den Kinderzimmern. Aber auch Bücher und Zeitschriften gehören für viele Kinder zum Alltag.

Die Werber von Jung von Matt wissen, wie diese Sache mit der Aufmerksamkeit funktioniert: 2011 haben sie das deutscheste aller Jugendzimmer eingerichtet, alles folgte der statistischen Logik, und heraus kam ein buntes Nebeneinander von Hobbies und Medien: Computer und TV waren ebenso präsent wie die „Harry Potter“-Reihe und Gesellschaftsspiele, auch Sportposter und ein Fußball durften nicht fehlen. Für Jung von Matt ein Werbecoup in eigener Sache und gleichzeitig angewandte Zielgruppenforschung, die vielfach kommentiert wurde.

Würden die Werber jetzt, 6 Jahre später, das Durchschnittszimmer deutscher Kinder in Angriff nehmen, würde es wohl ähnlich abwechslungsreich aussehen. Die repräsentative „Kinder-Medien-Studie 2017“, die eine Allianz der Verlage Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa, Gruner + Jahr, Panini, SPIEGEL und Zeit Verlag als Nachfolger der renommierten „Kids Verbraucheranalyse“ in Auftrag gegeben hat, um ihre jüngste Zielgruppe genauer kennenzulernen, zeigt nämlich vor allem eins: So digital sind die nachwachsenden Digital Natives gar nicht. 

Internet und Smartphone sind längst Stammgäste in den Kinderzimmern. Aber auch Bücher und Zeitschriften gehören für viele Kinder zum Alltag.
Die Werber von Jung von Matt wissen, wie diese Sache mit der Aufmerksamkeit funktioniert: 2011 haben sie das deutscheste aller Jugendzimmer eingerichtet, alles folgte der statistischen Logik, und heraus kam ein buntes Nebeneinander von Hobbies und Medien: Computer und TV waren ebenso präsent wie die „Harry Potter“-Reihe und Gesellschaftsspiele, auch Sportposter und ein Fußball durften nicht fehlen. Für Jung von Matt ein Werbecoup in eigener Sache und gleichzeitig angewandte Zielgruppenforschung, die vielfach kommentiert wurde.
Würden die Werber jetzt, 6 Jahre später, das Durchschnittszimmer deutscher Kinder in Angriff nehmen, würde es wohl ähnlich abwechslungsreich aussehen. Die repräsentative „Kinder-Medien-Studie 2017“, die eine Allianz der Verlage Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa, Gruner + Jahr, Panini, SPIEGEL und Zeit Verlag als Nachfolger der renommierten „Kids Verbraucheranalyse“ in Auftrag gegeben hat, um ihre jüngste Zielgruppe genauer kennenzulernen, zeigt nämlich vor allem eins: So digital sind die nachwachsenden Digital Natives gar nicht. 

»Kinder- Medien-­Studie 2017«

Die repräsentative „Kinder-Medien-Studie“ der Verlage Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa, Gruner + Jahr, Panini, SPIEGEL und Zeit Verlag hat das Mediennutzungsverhalten der 7,17 Mio (deutschsprachigen) Kinder zwischen 4 und 13 Jahren in Deutschland untersucht. Auch Fra…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Digitale Eingeborene, aber keine digitalen Einsiedler

(1498 Wörter)

3,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitale Eingeborene, aber keine digitalen Einsiedler"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Wenn die Blockchain die Aborechnungen zahlt…  …mehr
  • Wie Sie die Dokumentationspflichten der DSGVO richtig umsetzen  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Murakami, Haruki
    DuMont
    2
    Paluten; Kern, Klaas
    Community Editions
    3
    Schirach, Ferdinand
    Luchterhand
    5
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    23.04.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten