Jubel in Köln, Tharandt und Osterholz-Scharmbeck

Hildegund Laaff (M. Lengfeldsche Buchhandlung), Sabine und Ute Gartmann (Die Schatulle lies weise), Annaluise Erler (Buchhandlung Findus; Fotos: Michael Bause, Kim Wengoborski, Julius Erler)

Die Gewinner des dritten Deutschen Buchhandlungspreises stehen fest. Die Hauptpreise (“Beste Buchhandlung”) von je 25.000 Euro gehen an ausgezeichnete Standort-Buchhandlungen in Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Insgesamt hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters am Donnerstag (30.8.) in Hannover 850.000 Euro zur Unterstützung kleinerer Buchhandlungen ausgeschüttet.

Die 117 Preisträger gehören vier verschiedenen Kategorien an:

  • Die 3 Hauptgewinner sind die M. Lengfeld’sche Buchhandlung in Köln, Schatulle lies weise in Osterholz-Scharmbeck (nördlich von Bremen) und die Buchhandlung Findus (Tharandt, westlich von Dresden), die als „Beste Buchhandlungen“ je 25.000 Euro Preisgeld erhalten.
  • Mit 15.000 Euro werden als „besonders herausragend“ die 5 Sortimente Strandläufer Verlagsbuchhandlung (Stralsund), Bücherwurm (Braunschweig), Müller & Böhm Literaturhandlung im Heine Haus (Düsseldorf), Büchers Best (Dresden) und Lesezeichen (Schmalkalden/Thüringen) prämiert.
  • 100 weitere ausgezeichnete Buchhandlungen erhalten jeweils 7000 Euro.
  • Ein undotiertes Gütesiegel nahmen 9 größere Vorzeigeunternehmen entgegen, die mehr als 1 Mio Euro jährlich umsetzen.

Der Hintergrund: Formale Voraussetzung für die Fördergelder aus dem Topf der Kulturstaatsministerin Monika Grütters ist ein Jahresumsatz von unter 1 Mio Euro. 

Erstmals wurde auch ein Sonderpreis für herausragende und langjährige Verdienste um den deutschen Buchhandel vergeben, und zwar an die Buchhändlerin Helga Weyhe aus Salzwedel. Die 94-Jährige ist die Nichte des Kunstbuchhändlers Erhard Weyhe und eine der wenigen ihres Berufsstandes mit eigenem Wikipedia-Eintrag: Laut Online-Lexikon führt sie seit 1965 die Buchhandlung Weyhe in Salzwedel und „dürfte damit die älteste Buchhändlerin der Welt sein“.

Grütters hatte die Auszeichnung 2015 ins Leben gerufen, um kleine, inhabergeführte Geschäfte als „Schatztruhen unserer literarischen Kultur“ zu würdigen und direkt zu unterstützen. Der Gesamtetat hierfür liegt bei 1 Mio Euro, davon werden direkt an die Buchhandlungen 850.000 Euro ausgeschüttet. Die Jury hatte im Sommer die Vorauswahl getroffen und aus den knapp 502 Bewerbern insgesamt 117 preiswürdige Sortimente ausgesiebt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Jubel in Köln, Tharandt und Osterholz-Scharmbeck"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
2
Sparks, Nicholas
Heyne
3
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
4
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
5
Schätzing, Frank
Kiepenheuer & Witsch
10.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  3. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  4. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  5. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World